Close

Leben gestalten: 5 unscheinbare Kleinigkeiten, die deinem Leben mehr Würze geben

Leben gestalten

Möchtest du aktiver dein Leben gestalten? Du kennst vielleicht das englische Sprichwort „Variety is the spice of life“, zu Deutsch „Vielfalt ist die Würze des Lebens“. Auch wenn viele Sprichwörter und Phrasen eher blödsinnig sind, hat es dieser Spruch in sich.

Denn wenn man mal ehrlich ist, besteht unser Leben häufig eben doch nur aus Routine, Hamsterrad eben Wir lieben es wenn etwas sich nicht verändert und bleiben dort, auch wenn Langeweile ein Nebenprodukt dieser Bequemlichkeit sein kann.

Das Hamsterrad lebt von solche Situationen. Es lebt davon, dass dein Wunsch nach Kontinuität und Sicherheit stärker ist, als dein Wunsch aus dem Hamsterrad auszubrechen und selbstbestimmt zu sein.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade die kleinen Dinge im Leben einen großen Unterschied machen. Kleine Hebel und Veränderungen, die dir unscheinbar, ja sogar lächerlich vorkommen, haben oftmals eine große Wirkung.

Und so habe ich 5 dieser unscheinbaren Kleinigkeiten zusammen gestellt. Einfach als kleine, unscheinbare Erinnerung, dass es mehr gibt, als den Alltagstrott.

Leben gestalten: 5 unscheinbare Kleinigkeiten, die deinem Leben mehr Würze geben

1) Das kleine Unbekannte

Besuche einmal pro Woche einen Ort, an dem du noch nie warst. Eine Stadt oder ein Dorf, ein Museum, ein Theater, ein Restaurant, ein Café, eine Bar oder einen Park, einen Zoo, einen Wald oder ein Monument… Du weißt schon. Neue Orte erweitern den Horizont und helfen dabei, das Leben frisch und interessant zu halten.

2) Der kleine Dieb

Du hast einen Dieb bei dir zu Hause.. Dein Fernseher kann dir etwas klauen, das wertvoller ist, als alles andere auf der Welt: Deine gute, begrenzte Lebenszeit. Es ist an der Zeit, diesen kleinen Dieb vom weiteren Stehlen abzuhalten. Versuche, jeden Monat mindestens fünf Tage lang auf Fernsehen zu verzichten und deine Zeit stattdessen darauf zu verwenden, etwas Sinnvolleres zu unternehmen.

Du könntest trainieren, lesen, ein neues Hobby finden, kochen, schwimmen, tauchen, programmieren lernen, auf Weinproben fahren, basteln, dich in Astrologie versuchen, ein Instrument lernen, Musik hören, Motorrad fahren, Theater spielen, eine neue Sportart anfangen oder dein eigenes Business aufbauen. Diese Liste hat kein Ende.

Du wirst neue Menschen treffen, neue Fähigkeiten erlernend, deine Bildung verbessern und mehr Selbstbewusstsein entwickeln. Und du wirst dich lebendiger fühlen!

Besser als drinnen zu sitzen, Seifenopern oder die Nachrichten, Wiederholungen und einen Haufen Werbung zu gucken, oder?

Ich bin mir sicher, dass du schon häufiger von Menschen gehört hast, dass sie gerne etwas Neues ausprobieren würden, aber einfach noch keine Zeit dafür gefunden haben. Diese Ausrede ist sehr üblich. Viele Menschen bemerken gar nicht, wie viel Zeit sie vor dem Fernseher verbringen.

Passender Artikel:  10 Dinge, wie du es dir im Juni gut gehen lässt.

Wir versuchen uns an einer konservativen Schätzung und sagen, dass eine Person durchschnittlich 4 Stunden pro Tag fernsieht. Das sind 4×7=28 Stunden pro Woche. Stell dir vor, was du erreichen könntest, wenn du 28 Stunden pro Woche etwas Konstruktives machen würdest.

3) Die kleine Herausforderung

Suchst du eine Herausforderung? Etwas das dich an deine Grenzen bringt? Wie wäre es mit einem Survival-Wochenende? Hierfür gibt es viele Kurse, von einem einfachen Outdoor Survival-Training bis hin zu sehr speziellen Touren für die Arktis, die Tropen oder die Wüste.

Hier kannst du Neues über die Umwelt, das Überleben in der Wildnis und über dich selbst lernen und auch neue Menschen kennenlernen, mit denen du sehr bereichernde Erfahrungen teilst.

Um Kurse zu finden, suche im Internet nach Stichpunkten wie „Survival-Wochenende“, „Survival-Kurse“ und „Überleben in der Wildnis lernen“. (Steht übrigens bei mir mal auf der Liste. Weil das so gar nicht das ist, was ich gut finde. Also Komfortzone verlassen!)

4) Die kleine Unvorhersehbarkeit

Spontanität kann Aufregung und Abenteuer in dein Leben bringen. Dinge kurzentschlossen anzugehen macht außerdem Spaß. Warum also nicht einfach etwas völlig ungeplantes ausprobieren? Steig ins Auto und fahr irgendwo hin. Geh zum Bahnhof und steige einfach in einen Zug oder spaziere ins Reisebüro oder zum Flughafen, guck dir an, was es für Angebote gibt und stelle sicher, dass die Taschen gepackt und der Reisepass aktuell ist.

Dies bringt das Unbekannte in unser Leben. Auch wenn das alles ein wenig beängstigend sein kann, ist es auch sehr aufregend. Genieße das Abenteuer!

5) Die kleinen Zweifel

Ich habe das Beste bis zum Schluss aufgehoben! Wenn es um ein fröhliches, erfülltes Leben geht, ein Leben, in dem du all die Dinge machst, die du wirklich machen möchtest, ist Angst das größte Hindernis auf deinem Weg.

Sie ruiniert Hoffnungen und Träume von Millionen und Abermillionen von Menschen. Jedes Mal, wenn du der Angst nachgibst, verlierst du. Du verpasst Möglichkeiten, Erfahrungen und Glück. Mach also etwas, vor dem du Angst hast. Ja, ich weiß, dass es sehr schwierig ist.

Es ist aber viel schmerzlicher, die Alternative zu wählen und aufzugeben. Wenn du Angst vor Höhen hast, lerne dich abzuseilen oder geh in die Kletterhalle. Wenn du Angst vor Wasser hast, lerne schwimmen. Fliegen – nimm an einem Kurs gegen Flugangst teil. Angst vor dem Straßenverkehr? Geh in die Fahrschule.

Wenn du dein Hamsterrad verlassen möchtest, widme dem Projekt Zeit und informiere dich. Ganz egal was es ist, WERDE AKTIV, um etwas zu erreichen.

Passender Artikel:  7 Dinge, die glückliche Menschen tun und die gar nicht schwer sind.

Angst existiert nur an einem Ort – IN DEINEM KOPF. Sie ist eine Illusion, die deinem Glück Grenzen setzt. Die einzige Möglichkeit, durch diese Barriere durchzubrechen, ist, der Angst entgegenzutreten und sie zu überwinden. Wenn du das schaffst, wird sich dein Selbstbewusstsein stärken, du wirst glücklicher sein und die Lebensenergie wird frei durch dich hindurch strömen.

Und das waren sie auch schon, die fünf kleinen Ideen, die du ausprobieren kannst. Nutze sie aus, indem du nach ihnen handelst und denke daran:

Es reicht nicht, wenn du die 5 Tipps kennst. Wissen allein hat noch keine Veränderung gebracht.

Artikel von

Markus Cerenak

Markus Cerenak

Markus Cerenak hat die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad ins Leben gerufen. Er möchte mit dieser Webseite Menschen unterstützen ihre Leidenschaft im Leben zu finden. Das zu tun, was sie lieben und nicht eine Sekunde davon als Arbeit empfinden. Und dir helfen alle Hamsterräder endgültig aus deinem Leben rauszukicken!

11 Comments on “Leben gestalten: 5 unscheinbare Kleinigkeiten, die deinem Leben mehr Würze geben

Monika
22. Juli 2016 um 7:52

Hallo Markus,
ja, das kann ich unterschreiben. es sind immer die Kleinigkeiten, die etwas bewirken.

Liebe Grüsse

Monika

Antworten
Michael
10. Dezember 2015 um 16:07

Hallo Markus,

vielen Dank für deinen Artikel – ich kann das fast alles genau so unterschreiben 🙂

Eine Ergänzung, die mir in den Sinn kam:

Man sehn sich nach viel Veränderung im eigenen Leben auch wieder nach Routinen und soetwas wie „Langeweile“. Denn Veränderungen herbeizuführen kostet immer viel Energie und verursacht Stress.

Soll heißen: ich kann nicht jeden Monat meinen Job wechseln, eine neue Partnerschaft eingehen und in ein anderes Land ziehen 🙂

Viele Grüße,
Michael

Antworten
Alina Lohmann
19. November 2015 um 0:01

😀 Selbst beim Lesen hab ich gemerkt, wie meine Komfortzone zu mir spricht:

„Ja das könntest du sogar machen. Klingt gut.“

oder

„Nein! Das auf keinen Fall!“

Tja wenigstens weiß ich jetzt, was ich tun sollte. Letzteres 😉

Danke für die Denkanstöße Markus!

Liebe Grüße,
Alina

Antworten
Christine
18. November 2015 um 13:19

DANKE für die Inspirationen! – merkwürdigerweise fühl ich mich wie im Hamsterrad, obwohl ich seit 25Jahren fernsehfrei lebe, genau aus besagtem Grund, mein eigenes kreatives Gomera-PermaKultur-Künstler-Wohnprojekt leite, meine Kinder nun beide volljährig sind & ich intuitiv oft Neues entdecke, lerne, ausprobiere. Deine Ideen beflügeln mich in jedem Fall dem noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Antworten
Maria Lengemann
17. November 2015 um 17:13

Servus Markus,

der Fernseher ist bei uns glücklicherweise auch kein „Begleiter“. Gerade, wenn man bedenkt, wie unendlich viel Zeit für so etwas drauf geht, Zeit, in der wir uns mit so vielen anderen Dingen beschäftigen können. Und dann heißt es überall, ich habe keine Zeit. 😉

Auch die Herausforderung, die du angesprochen hast, finde ich klasse. Den Mut muss man zwar erst aufbringen, doch der wird belohnt.

Liebe Grüße
Maria

Antworten
Michel
17. November 2015 um 9:52

Den Fernseher habe ich schon vor vielen Jahren entsorgt. Ab und zu schaue ich mal einen Film online. Doch das ist dann wenigstens zielgerichtet, wann ich will. Ich muss mich nicht von einem Fernsehprogramm diktieren lassen, was ich wann gucken kann und was nicht.

Doch alles in allem tut es schon gut, wenn man auf Ablenkungen, wie z.B. Fernsehen verzichtet. Klar, auch Facebook, YouTube oder das Internet allgemein kann für Ablenkungen sorgen. Da ist dann natürlich die eigene Selbstfürsorge gefragt.

Mir persönlich hat Meditation sehr dabei geholfen, mich von Dingen zu trennen, die mir einfach nicht gut tun und mich in meinem Leben und meiner Entwicklung einfach nicht weiterbringen.

Meditation sorgt für mehr Klarheit.

Antworten
Tanja Brunner
16. November 2015 um 16:49

Lieber Markus, mit deinem Artikel hast du wieder mal den Nagel auf den Kopf getroffen 🙂
Das Thema Angst ist auch ein sehr großes Thema und war es lange Zeit auch bei mir. Angst lähmt und hält uns klein und wenn wir uns dem nicht stellen, können wir kein erfülltes Leben führen. Ich selbst habe eine super Möglichkeit entdeckt mit meiner Angst umzugehen, und sie sogar in Freude zu verwandeln und das macht wirklich frei!!!
Danke für den tollen Artikel! !

Antworten
Lothar
16. November 2015 um 10:08

Hallo Markus,

den Fernseher nutze ich kaum, sehr selten das habe ich mir schon lange aufgehört. Neue Orte besuche ich sehr gerne und sehr oft, vor allem zum spazieren gehen mit meinem Hund. Lerne neue Leute kennen oder treffe sogar alte Bekannte.

Gut, der kleine Zweifler kann schon mal durchkommen, nur das habe ich im Griff. Mein Hindernis sind meine Ideen, denn ich konnte mich immer für Vieles begeistern. Jetzt habe ich angefangen, es zu reduzieren und mich auf weniges wirklich zu konzentrieren, denn nur so wird es auch funktionieren.

Braucht nur seine Zeit und das bedeutet Ausdauer beweisen!

LG Lothar

Antworten
Thomas
16. November 2015 um 9:31

Hallo Markus, ich hatte lange Zeit den Fernseher neben dem Arbeiten laufen  Was leider dazu führte das ich immer abgelenkt war. Heute ist es so, dass ich ihn aushabe und mit Teils einen Countdown starte und so in gewissen Zeitabständen bestimmte Arbeiten erledige.

Antworten
Sabine
11. November 2015 um 10:39

Hallo Markus,

bei mir ist der Fernseher kein Problem – er bleibt die meiste Zeit aus. Eigentlich brauche ich ihn nicht.
Der eigentliche Zeitdieb heißt bei mir Internet. Durch meine Recherchen finde ich immer wieder etwas interessantes und ganz schnell habe ich mich verzettelt, ohne selbst aktiv zu werden Ups – schon wieder zwei Stunden um, dabei wollte ich doch nur noch einen Artikel schreiben… Und dann diese kleinen Zweifel – wieso verirren die sich immer in meinem Kopf?
Hab vielen Dank für Deine Anregungen.
Alles Liebe,
Sabine

Antworten
Daniela
10. November 2015 um 0:49

Hallo Markus,

Das ist so richtig mein Thema „dem Leben Würze geben“.

Danke für die Erinnerung mit dem Fernseher als Zeitstehler. Mache ich gleich mal 20 Tage im Monat draus.

Ich gehe täglich an einen neuen Ort. Schon seit 7 Monaten! Man wird kreativ. In Berlin ist das aber nicht so schwer, neue Orte zu finden, mit all den Hinter- und Innenhöfen. Oder einfach mal in die 5. Etage unseres Wohnhauses. War ich nie.

Lieben Gruß, Daniela

P.S. Wenn ich eins bei Seifenopern gelernt habe, dann, das Ehrlichkeit das Leben wirklich so viel einfacher macht. Dann gäbe es auch kein Drama mehr, keinen Stoff mehr für die Seifenoper, keinen Grund…

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, das passt natürlich ;-)

Artikel von

Markus Cerenak

Markus Cerenak

Markus Cerenak hat die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad ins Leben gerufen. Er möchte mit dieser Webseite Menschen unterstützen ihre Leidenschaft im Leben zu finden. Das zu tun, was sie lieben und nicht eine Sekunde davon als Arbeit empfinden. Und dir helfen alle Hamsterräder endgültig aus deinem Leben rauszukicken!

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!

Zum Download

498 Shares
Teilen387
Pin111
Twittern
WhatsApp