“All in”, James Bond & Plan B. Und was das mit dem Finden deiner Leidenschaft zu tun hat

DEIN 10 SCHRITTE PLAN AUS DEM HAMSTERRAD Mehr

Vermutlich tickst du ähnlich wie ich. Du magst es, wenn die Dinge sicher sind. Wenn etwas voraussehbar ist, du alles im Griff hast und alles so eintritt, wie du planst. Doch Hand aufs Herz: Passiert das jemals? Ist schon jemals ein Plan, eine Absicht, ein Wunsch genau so eingetreten wie „ausgemacht“? Oder gibt es einen Faktor, der das Ganze ein ganz klein wenig unsicher macht?

Ja, diesen Faktor gibt es.  Er heißt Leben. Und schließt alle anderen Menschen ein. Viele Handlungen, die wir setzen, basieren auf dem Wunsch nach Sicherheit. Das gesamte Hamsterrad funktioniert deswegen so „gut“, weil es uns Sicherheit, Vorhersehbarkeit und Kontinuität vorgaukelt. Das beginnt bei dem monatlichen Gehaltsscheck und reicht bis zum Abschluss einer Lebensversicherung. Alleine der Name ist absurd.

Doch ich möchte hier und jetzt eines klar sagen:

Sicherheit ist eine Lüge. Sicherheit existiert nicht.

Jahrelang hat mich mein Sicherheitsdenken davon abgehalten, meiner Leidenschaft zu folgen. Nein, vielmehr hat mich mein Sicherheitsdenken davon abgehalten, meine Leidenschaft überhaupt zu finden. Es hat mindestens fünf Anläufe gebraucht. Fünf Mal habe ich mir vorgenommen, etwas zu tun, das „meines“ ist und mindestens vier Mal wurde ich wie mit einem großen Bungee-Seil wieder zurück ins Hamsterrad geholt.

Und selbst dann, als ich mich für meine Leidenschaft entschieden habe, brachte mich mein Sicherheitsdenken dazu, mehrgleisig zu fahren. Bedeutet: Ich war davon überzeugt, ich müsste verschiedene Säulen innerhalb meiner Selbständigkeit haben, die unabhängig voneinander Geld und somit Sicherheit bringen. Denn wenn eine Säule wegbricht und ich damit scheitere, habe ich immer noch andere Säulen, die mich auffangen.

Dieses Denken bringt viele Selbständige dazu, viel zu tun. Zu viel. Und nichts davon ordentlich. Hier ein paar Gründe, warum:

Der Mythos von Plan B

Wenn du schon einmal mit dem Gedanken gespielt hast, deine Leidenschaft zu finden und damit ein erfolgreiches Business aufzubauen, dann sind dir sicher auch die Gedanken zu Plan B gekommen. Also das Szenario „Was tue ich, wenn es nicht funktioniert.“ Ich sage eines klar heraus: Wenn du das denkst, wird es nicht funktionieren.

Multitasking

Ich habe es schon des Öfteren geschrieben und du hast es vermutlich schon häufig erlebt. Multitasking ist ein Mythos. Und auch zu glauben, ich kann mehreren Dingen in meinem Kopf die „gleiche“ Priorität und Wichtigkeit geben, ist falsch. Multitasking zwischen mehreren selbständigen Projekten, zwischen Plan B, C und D oder zwischen einem „normalen“ Job und deinem Lifestyle Business macht dich im Kopf nur müde und die Ergebnisse sind mittelmäßig.

Kostet mehr Zeit, kommt weniger raus

Ich spreche sehr oft innerhalb meiner To-dos vom Häuptling- und Indianer-Modus. Also abhängig von den verschiedenen Aufgaben bin ich eher im Denken oder im Handeln. Das dauernde Umschalten funktioniert einfach nicht gut. Ähnlich ist es, wenn du dauernd vom „Hamsterrad-Modus“ in den „Leidenschaft-Modus“ schaltest. Es braucht Zeit, bis deine Birne anders funktioniert. Und das Switchen liefert dir in den verschiedenen Bereichen mittelmäßige Ergebnisse. Und das macht unzufrieden und gibt dir das Gefühl, nirgendwo etwas wirklich weiterzubringen.

Nichts ist wirklich „deines“

Ein früherer Chef in einem meiner alten Hamsterrad-Jobs sprach immer von der „emotionalen Zuständigkeit“ zu dem, was man tut. Wenn du mehrgleisig bist, ist es unmöglich, dich überall gleich emotional zuständig zu fühlen. Vielleicht ist das jetzt ein dummer Vergleich, aber man kann auch nicht zwei Menschen gleich lieben. Du musst spüren, dass etwas so richtig „dein Ding“ ist, um auch so richtig damit erfolgreich zu sein, und nicht auch noch einen Plan B im Hinterkopf haben.

Weil halbe Sachen nicht funktionieren

Wenn du die Dinge halb machst, also deine Zeit aufteilst und ein wenig das tust und ein wenig jenes machst, tust du nichts davon ordentlich. Und natürlich kannst du ganz in Ruhe neben deinem Hamsterrad-Job mit deiner Leidenschaft ein Business aufbauen, damit das Sicherheitsnetz bleibt und du zurück kannst, wenn du scheiterst. Aber ganz ehrlich: Wie traurig ist der Gedanke zu sagen: Wenn das mit meiner Leidenschaft nicht funktioniert, habe ich noch immer meinen Job.

Sorry, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass man „All in“ gehen muss, um die Leidenschaft so richtig zu leben und einfach gesagt nie wieder zu arbeiten.

Was „All in“ gehen verändert

Wer mich kennt, weiß, ich bin ein großer James-Bond-Fan. Ich mag besonders die alten Filme mit Sean Connery, aber auch Casino Royale mit Daniel Craig. Und in einer Szene hat er einen Riesen Haufen Jetons vor sich und schiebt einfach alles in die Mitte. Er setzt buchstäblich alles auf eine Karte. Er geht „All in“. Wenn du mit deiner Leidenschaft erfolgreich sein willst, dann gehe „All in“. Ich habe das vor kurzem getan und war für mich selbst erstaunt, was sich in meinem Kopf verändert hat:

Ich habe ein echtes Commitment mit mir selbst

Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich alles Mögliche gern gemacht und ganz gut. Aber ich habe mich auf andere verlassen. Ich hatte mehrere Projekte am Laufen und bei keinem war ich „wirklich“ verantwortlich. Bei keinem habe ich zu mir selbst gesagt: „Das ziehst du jetzt durch. Das ist jetzt deines. Das fühlt sich so unglaublich richtig an.“ Aber als ich letztes Jahr mit dieser Webseite gestartet bin, war das anders. Und als die anderen „Säulen“ in der letzten Zeit von selbst oder durch mein Zutun wegbrachen und nur mehr eine übrig blieb, stand ich eines Morgens auf und sagte zu mir selbst: „Jetzt hast du etwas, was dich wirklich antreibt.“

Ich habe eine Vision

Ich weiß schon, was jetzt kommt. Natürlich habe ich mir davor mit Projekten Ziele gesetzt und auf etwas hingearbeitet. Und das war auch erfolgreich. Aber die eine Sache, also das „All in“, ist nicht einfach nur ein Ziel. Es ist das Ziel. Spannenderweise kommt in meinem Kopf das Konzept des Plan B nicht mehr vor. Ich denke nicht, wenn das nicht funktioniert, mache ich halt mit etwas anderem weiter. Das kommt in meiner Realität nicht vor. Und natürlich ist das ein Risiko. Natürlich lehne ich mich mit dem, was ich hier schreibe, extrem weit aus dem Fenster. Aber wenn du deine Leidenschaft gefunden hast, dann ist das kein “Risiko eingehen”. Sondern einfach das tun, wozu du da bist. Man könnte es es Berufung oder gar Bestimmung nennen. Klingt vielleicht esoterisch, ist mir aber egal, denn eine Vision lässt mich nie wieder “arbeiten”.

Ich bin einfach anders motiviert

Wenn du morgens aufstehst und es nicht erwarten kannst loszulegen, dann fühlt sich das ganz besonders an. Seit ich „All in“ bin, gehe ich noch einmal ganz anders an die Sachen heran.  Erst in einem der letzten Podcasts habe ich ein Zitat verwendet, das perfekt die Gefühle beschreibt:

„Cut the bullshit. Do the hard stuff. Start making things you love.“ – Merlin D. Man

„All in“ gehen bedeutet den Bullshit entfernen. Eine ganz neue Art von Freiheit.

Ich schaffe Klarheit

Ich kann es beim besten Willen nicht erklären, aber ich habe begonnen, die Dinge anders zu sehen, an neue Aufgaben anders heranzugehen, anders zu planen, anders Hürden zu nehmen. Es mag jetzt ein wenig romantisch klingen, aber es ist, als ob sich die Wolken gelichtet hätten und ich die Sonne sehen kann.

Spannend dabei ist, dass die Sonne natürlich schon immer da war. Ich musste die Sonne nicht suchen. Ich musste die Sonne nicht finden. Ich musste die Sonne auch nicht erfinden. Sie war nämlich immer da. Lediglich von Wolken verdeckt.

Genauso ist es mit dem Finden deiner Leidenschaft. Ich habe mit vielen Lesern Kontakt. Per Mail, Facebook, Skype oder persönlich. Und bei allen, die ich unterstütze, wird eines schnell klar. Sie haben alle eine Leidenschaft. Sie ist immer da. Aber das tägliche Hamsterrad sorgt für viele, viele Wolken. Ich bin wirklich dankbar, dass ich offenbar die Fähigkeit habe, die Wolken recht schnell verschwinden zu lassen. Erst letztens habe ich folgendes Feedback zu meinem eKurs bekommen:

“Lieber Markus, ich bin noch nicht genau dahinter gekommen, wie du es angestellt hast (ist letztendlich auch egal), aber ich blicke mit anderen Augen in die Welt und dieser Blick ist definitiv gut.” – Inga

Mir persönlich konnte nichts besseres passieren, als „All in“ zu gehen. Es gibt nichts Besseres als zu wissen, was deine Leidenschaft ist und das mit allen Ressourcen, die du hast, dann auch zu tun.

Mir liegt am Herzen, dass du das auch kannst. Nicht jeder kann mit seiner Leidenschaft erfolgreich sein. Nicht jeder ist dafür gemacht. Aber in jedem Menschen schlummert eine Berufung oder Bestimmung. Und jeder hat verdient, alle Hebel in Bewegung setzen zu können, um diese Bestimmung auch zu leben.

Lass es dir gut gehen!

sig

P.S.: Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Ehrlichkeit das Leben einfach macht.

(20) Kommentare

Deine Antwort
96 Shares
Teilen95
Pin
+11
Twittern