Close

Wie du in 4 einfachen Schritten Angst loswerden kannst

Angst loswerden

Angst loswerden ist angesagt. Denn mit Angst kommst du niemals aus dem Hamsterrad heraus

Und außerdem: Angst ist echt doof!

Sie behindert dich und hält dich von deinen großen Zielen ab.

Die Ängste sind das Baumaterial des Hamsterrads:

  • Die Existenzangst ist das Mörtel, das den Käfig zusammenhält.
  • Die Angst vor der Zukunft ist der Backstein aus dem dein Hamsterrad gebaut wurde.
  • Die Angst zu Versagen ist die schmutzige Fasade des Hamsterstalls.

Ängste gaukeln dir ein schönes Heim vor. Doch die Wirklichkeit ist schrecklich. Die Angst hat kein Interesse an deiner Freiheit. Denn wahre Freiheit ist das Ende der Angst.

Angst berichtet dir stets von schlimmen Dingen, die dann aber nie so eintreten werden.

Wenn dich Ängste blockieren und du nicht weisst, wie du sie los werden kannst, dann bist du hier genau richtig.

In diesem Artikel zeige ich dir wie du in 4 Schritten Angst endgültig loswerden kannst. Ganz egal um welche Angst es sich handelt. Angst loswerden ist viel einfacher als du vielleicht denkst.

Bist du bereit JETZT deine Angst für immer und ewig in deine persönlichen Geschichtsbücher abzulegen und in dich vom Hamsterrad zu befreien?

Dann legen wir los!

Angst verstehen: Warum haben wir Angst

Um Angst loswerden zu können, müssen wir sie zunächst mal verstehen. Klären wir mal die Frage: Woher kommt denn Angst überhaupt?

Es gibt im Grunde nur 2 Ängste. Betrachten wir das mal etwas näher.

1. Die begründete Angst

Es gibt viele Motivationstrainer, die behaupten, dass mit Mut Angst besiegt werden kann. Doch so einfach ist das nicht. Ich möchte dir das anhand einer Metapher näher bringen:

Stell dir bitte mal eine Gazelle in der Savanne vor, die gerade gemütlich ihr Gras frisst. Plötzlich kommt ein Löwe und möchte sie fressen.

Was meinst du was passieren würde, wenn sich die Gazelle mutig gegen den Löwen stellen würde?

Richtig, Gazellengulasch!

Mut ist hier die falsche Strategie für die Gazelle! Sie braucht in diesem Moment ihre Angst. Die Angst ist ganz wichtig, damit ihr Adrenalinspiegel nach oben schießt und der Fluchtmechanismus in die Gänge kommt.

Vernunft ist manchmal die bessere Art von Mut!

Im Klartext: Wenn deine Angst begründet ist, dann macht es keinen Sinn sie zu bekämpfen. Dann müssen wir diesem Angst-Impuls folgen. Experten sprechen hier auch von der Urangst.

Die Urangst wurde uns von Mutter Natur mitgegeben, damit wir überleben können. Sie beschützt uns und ist unsere Freundin!

Bekämpfe also nicht deine Freundin!

Aber diese Freundin kann zu einer Furie werden, wenn sie zu viel Macht bekommt. Und da sind wir schon beim nächsten Punkt:

2. Unbegründete Ängste

Diese Angst ist eine Einbildung in deinem Kopf. Sie ist unbegründet und berichtet von schlimmen Dingen, die passieren könnten.

Du malst dir schreckliche Szenarien in deinem Kopf aus.

Die unbegründete Angst sorgt genauso wie die begründete Angst dafür, dass Adrenalin in deinem Körper ausgeschüttet wird. Du bist also ständig auf Fluchtmodus. Dein Organismus denkt unbewusst: “mein Leben ist in Gefahr!”

Das erzeugt einen unglaublichen Stress in deinem Nervensystem.

Auf die Dauer kann eine unbegründete Angst ernsthafte gesundheitliche Probleme zur Folge haben.

Sie kann eine Ursache für

  • Panikattacken
  • Depressionen
  • Burn-out-Syndrom
  • Herzinfarkt
  • Nervenerkrankungen

sein.

Unbegründete Ängste los zu werden ist sehr wichtig. Denn sie blockieren dich.

Dabei ist ja dein Leben nicht wirklich in Gefahr. Du hast Angst, ohne dass eine begründete Bedrohung auf dein Leben und auf deine Sicherheit existiert. Ist das nicht paradox?

Was also tun? Wie können wir diese Angst loswerden? Dafür gibt es einen sehr guten Weg, den ich dir in 4 Schritten erklären werde. Bitte lege dir Stift und Notizblock zur Seite. Jetzt geht es richtig los!

Schritt 1: Prüfe, ob deine Angst begründet oder unbegründet ist

Du kennst jetzt den Unterschied zwischen begründeter Angst und unbegründeter Angst. Wenn du also das Gefühl der Angst in dir hast, dann prüfe zunächst ob dein Leben wirklich in Gefahr ist. Oder überzeuge dich davon, ob deine existentielle Sicherheit bedroht wird.

Du wirst merken, dass dadurch schon viel Druck aus der Angst-Dynamik genommen wird. Die Angst verliert an Kraft, wenn du erkennst, dass dein Leben nicht bedroht ist.

Unbegründete Ängste hinterfragen

Um unbegründete Ängste deutlich zu machen, kann ich dir ein paar Beispiele anbieten:

Passender Artikel:  Sich selbst im Weg stehen und was du dagegen tun kannst

Dein Chef ruft dich zu sich. Er möchte etwas mit dir besprechen. Du bekommst Schweißausbrüche und Angst. Was kann er nur von mir wollen? Werde ich jetzt gekündigt?

Halte kurz inne und frage dich:

Ist jetzt im Moment mein Leben in Gefahr? Die Antwort wird lauten: Nein!

Nächstes Beispiel:

Du steigst in den Flieger. Es geht in den Urlaub. Plötzlich bekommst du Angst. Die Schweißperlen stehen auf deiner Stirn. Was wenn das Flugzeug abstürzt….

Frage dich: Ist mein Leben jetzt in Gefahr? Ich meine wirklich JETZT, in diesem Augenblick während du in das Flugzeug steigst!

Antwort: Nein!

Hier noch ein drittes Beispiel:

Du möchtest einen eigenen Blog starten und selbständig werden. Aber du hast Angst davor. Es gibt viele Dinge, die du noch nicht kannst. Die ganze Technik. Am Anfang hast du wenig Leser. Und was sollst du überhaupt verkaufen?

Es gibt viele Fragen und Zweifel für dein Projekt:

Was, wenn du versagst? Was passiert, wenn du jetzt deinen Job aufgibst und dein Blog-Projekt nicht funktioniert?

Sag innerlich kurz: STOP!

Frage dich: ist jetzt in diesem Moment mein Leben bedroht? Bin ich jetzt gerade in Gefahr?

Antwort: Nein!

Du hast sicher verstanden worauf der erste Schritt hinaus will.

Er soll dich wieder in das Hier und Jetzt bringen. Denn die Angst berichtet davon, dass schlimme Dinge in der Zukunft passieren könnten. Doch meistens tritt das eh nicht ein. Versuche dich also in das Hier und Jetzt zu holen.

Frage dich: Ist gerade jetzt mein Leben bedroht?

Angst loswerden

Free-Photos / Pixabay

Schritt 2: Mach dir bewusst, was dir genau Angst bereitet

Du bist im Hier und Jetzt angelangt? Du hast herausgefunden, dass dein Leben jetzt gerade nicht in Gefahr ist? Großartig! Dann prüfe die Angst weiter…

Mache dir bewusst, was dir genau Angst bereitet. Schreibe dir die Antworten bitte auf!

Ich habe dafür folgende Fragen für dich vorbereitet:

Hilfreiche Fragen um Angst bewusst zu machen

Du erinnerst dich: Wenn eine Angst begründet ist, dann ist es sinnvoll dem Fluchtimpuls zu folgen. Wenn jedoch die Angst unbegründet ist, dann kannst du dich ihr stellen. Das machen wir jetzt mal mit den folgenden Fragen:

Wovor genau fürchte ich mich?

Hat meine Angst eine Form?

Hat sie eine Farbe?

Wo in meinem Körper oder in meinem persönlichen Raum (in meiner Aura) spüre ich sie?

Kann ich meiner Angst auch einen Namen geben?

Stell dir diese Fragen und achte auf die Antworten, die in deinem Inneren hochkommen.

Mit dieser Übung gibst du der Angst eine Form. Du holst sie sozusagen in dein Bewusstsein und kannst ganz konkret mit ihr arbeiten.

Angst davor das Hamsterrad zu verlassen

Nehmen wir das Beispiel mit dem Hamsterrad und der Bloggründung als Veranschaulichung:

Wovor fürchte ich mich?

Ich möchte dir zuerst dazu meine Geschichte erzählen :

Ich war schon mal in dieser Situation. Ich wollte aus meinem Hamsterrad ausbrechen und als Blogger erfolgreich sein. Und genau diese Frage habe ich mir damals gestellt. Wovor fürchte ich mich?

Meine Antwort war damals: Ich habe Angst vor dem Versagen und dass ich ewig in diesem Hamsterrad feststecke!

Dann fragte ich weiter: Hat meine Angst eine Form? Hat sie auch eine Farbe?

Meine Antwort damals: sie ist eine schwarze Box, in der ich gefangen bin und nicht rauskomme.

Wo in meinem Körper spüre ich diese Angst?

In meinem Bauch!

Kann ich meiner Angst einen Namen geben?

Ich nannte damals meine Angst “Rosi”.

Heute ist Rosi übrigens eine sehr gute Freundin von mir geworden. Hin und wieder schaut sie mal bei mir vorbei und wir quatschen über mögliche Gefahren und über Gott und die Welt – nein ich bin nicht verrückt, ich habe einfach meine Angst zur Freundin gemacht 😉

Wenn du diesen Schritt gemacht hast, dann gehen wir direkt zu Schritt 3:

Schritt 3. Was ist das Schlimmste, das passieren kann

Jetzt malen wir den Teufel an die Wand. Wir denken uns das schlimmste Schreckensszenario aus, das es nur geben kann. Wir lassen der Angst freie Hand.

Das hat 2 große Vorteile:

  1. Du unterdrückst die Angst nicht, sondern gibst ihr Raum. Manche Menschen wollen Angst mit dem positiven Denken wegdenken. Doch das positive Denken funktioniert meiner Meinung nach nicht. Beim positiven Denken arbeiten wir stets gegen unseren Verstand. Aber den brauchen wir. Denn er will uns beschützen und uns vor Gefahr warnen. Wenn du ständig gegen deinen Verstand kämpfst, wirst du zuletzt den kürzeren ziehen. Gib also deiner Angst Bedeutung und Raum.
  1. Die Angst verliert an Energie. Das ist das Krasse daran. Die Angst möchte dich eigentlich nur informieren und Bericht erstatten. . Sie möchte dir sagen: Achtung, Gefahr droht! Wenn diese Funktion erfüllt ist, dann ist schon mal viel Energie weg. Dann gibt die Angst Ruhe fürs Erste.

Nachdem du dein Schreckensszenario notiert hast, lies es dir bitte noch einmal durch. Und? Glaubst du das auch wirklich? Wird das echt eintreten? Nein? Dann hat dieser Schritt seinen Zweck erfüllt und wir kommen zum nächsten Schritt:

Schritt 4: Was ist das Beste, das passieren kann

Nachdem du deiner Angst jetzt Raum gegeben hast, konzentrieren wir uns auf das Positive. Gibt es auch etwas Gutes daran? Was ist das Schönste und Beste das passieren wird, wenn du das machst?

Als ich damals Blogger werden wollte und mir diese Frage stellte, kam ich wirklich ins Träumen:

  • finanzielle Freiheit,
  • Unabhängigkeit
  • eigene Praxisräumlichkeiten für meine Coachings
  • Menschen helfen
  • Mein eigener Boss sein
  • ein Ferienhaus in Griechenland
  • uvm.

Das waren meine Träume. Ich stellte mir alles so bildhaft vor wie nur möglich. Und in mir brach Begeisterung auf. Ich wurde erfüllt mit endloser Energie und Tatendrang. Und dieser Tatendrang hält heute noch immer an.

Mittlerweile sind 2,5 Jahre vergangen. Ich hatte im Dezember 2016 einen eigenen Blog gestartet. Heute schreiben wir das Jahr 2019 und ich bin selbständig. Habe meinen Job gekündigt und lebe von meinem Blog und von den Coachings, die ich in meiner eigenen Praxis anbiete. Es ist alles so wie ich es mir erträumt hab in Erfüllung gegangen – das Ferienhaus in Griechenland folgt noch 😉

Und was ist aus meiner Rosi geworden? Das möchte ich dir nicht vorenthalten:

Rosi hat jenen Platz in meinem Leben eingenommen, der ihr auch wirklich zusteht. Sie ist eine gute Freundin und Beraterin für mich.

Artikel von

Christian Gremsl

Christian Gremsl

Christian H. Gremsl ist metaphysischer Lehrer und Heiler. Er ist seit 20 Jahren als psychologischer Berater, Heiler, Heilhypnotiseur und Seminarleiter in seiner Praxis in der Steiermark/Österreich tätig. Er versteht es seinen KlientInenn auf ihrem Weg der Selbstverwirklichung auf sehr einfühlsame Weise zu begleiten. In seinen Behandlungen und Seminaren kannst du einzigartige seelische und spirituelle Erfahrungen machen. Seit 2016 ist Christian als Blogger im Internet tätig. Auf seinem Blog schreibt er über die Stärkung des Selbstbewusstseins. Er gibt seine jahrelange Erfahrung als psychologischer Berater weiter. Sein Ziel ist es, die seelische Einzigartigkeit des Menschen bewusst zu machen. http://www.lebereich.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, das passt natürlich ;-)

Artikel von

Christian Gremsl

Christian Gremsl

Christian H. Gremsl ist metaphysischer Lehrer und Heiler. Er ist seit 20 Jahren als psychologischer Berater, Heiler, Heilhypnotiseur und Seminarleiter in seiner Praxis in der Steiermark/Österreich tätig. Er versteht es seinen KlientInenn auf ihrem Weg der Selbstverwirklichung auf sehr einfühlsame Weise zu begleiten. In seinen Behandlungen und Seminaren kannst du einzigartige seelische und spirituelle Erfahrungen machen. Seit 2016 ist Christian als Blogger im Internet tätig. Auf seinem Blog schreibt er über die Stärkung des Selbstbewusstseins. Er gibt seine jahrelange Erfahrung als psychologischer Berater weiter. Sein Ziel ist es, die seelische Einzigartigkeit des Menschen bewusst zu machen. http://www.lebereich.com/

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!

STORYTELLing im online business

Teilen
Pin
Twittern
WhatsApp