Close

Dankbarkeit – Wie sie dir in deiner Selbständigkeit Kraft gibt

Dankbarkeit

Die eigene Berufung leben und daraus ein Business machen gehört zu den erfüllendsten Lebensinhalten. Doch eines steht fest:

Das ist nicht immer einfach. Denn wie am Schnürchen laufen tut so eine Lifestyle Business nicht. Auch wenn du mit dem Herzen dabei bist und ganz fest an deinen Erfolg glaubst, gibt es immer wieder scheinbar unüberbruckbare Hürden.

Erschwerend kommt hinzu, dass du von allen Seiten (Facebook, Newsletter, Blogartikel etc) zugeballert wirst, mit großartigen Strategien, die deine Probleme lösen sollen:

Strategien für

  • Mehr (Wunsch)Kunden
  • Mehr Umsatz
  • Mehr Sichtbarkeit
  • Mehr Motivation
  • Mehr erledigen
  • Mehr Bekanntheit
  • Mehr Ideen
  • Mehr Geld
  • Mehr Erfolg

Und es wird dir sogar gesagt, dass das jeder so will und du das somit auch wollen „solltest“.

Fuck, ist das Bullshit.

Wollen wir wirklich ALLE immer nur mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und nochmal meeeeeeeeehr?

Denn das bedeutet für dich:

  • Mehr Zeit in dein Business investieren
  • Mehr Energie für dein Business aufwenden
  • Mehr Aufmerksamkeit deinem Business schenken
  • Mehr Focus auf dein Business richten

Ganz ehrlich, für mich ist das alles ein wenig mit Zwang erfüllt.

Hast du dir schon mal klargemacht, dass die Dinge, die wirklich eine nachhaltige positive Veränderung in dein Leben gebracht haben, ganz von selbst passiert sind?

Dass all die wunderbaren Dinge, die dich heute glücklich und zufrieden machen, die dein jetziges Leben lebenswert machen, quasi in dein Leben gestolpert sind?

Gibt es irgendetwas in deinem Leben, an dem du hart arbeiten musstest, dass Entbehrungen gekostet hat und das für wirklich lange Zeit etwas in deinem Leben bedeutet hat?

Deepak Chopra schreibt in seinem Buch „Die sieben geistigen Gesetze des Erfolgs*“ vom „Gesetz des geringen Aufwands“.

Die Natur funktioniert mit Mühelosigkeit und Leichtigkeit. Ein Baum bemüht sich nicht um zu wachsen, ein Vogel bemüht sich nicht um zu fliegen. Es liegt in der Natur der Sonne zu scheinen und es liegt in der Natur des Menschen, dass die Erfolge und ein erfülltes Leben zu uns kommen, wenn man weniger verbissen danach strebt.

„Bei der Konzentration auf das Ego (also auf das „im Außen mehr wollen“ – Anmerkung) verschwendet man die meiste Energie“, schreibt Chopra.

Und Carlos Castaneda (in seinem Buch „Die Lehren des Don Juan“*) stimmt hier mit ein:

Der größte Teil unserer Energie wird zur Aufrechterhaltung unserer Wichtigkeit verschwendet.

Zusammengefasst:

Mit Druck und Zwang (geliefert in der Motivations- und Selbstverwirklichungs-Mogelpackung) nach „Mehr“ zu Streben ist die Konzentration auf das Ego, auf die Wirkung nach außen.

Passender Artikel:  Wie du in 3 Schritten als Geschäftsmama so richtig durch startest

Und das macht dich nicht zufrieden oder gar glücklich.

Nochmal zu Erinnerung: Die besten Dinge in deinem Leben kamen zu dir. Ohne Aufwand und ohne Widerstand, also naturgegeben.

Nur wie kannst du nun das Ego und das „nach mehr Streben“ hinter dir lassen und die Türen aufmachen, sodass die Dinge, die natürlich sind eintreten können?

Durch Dankbarkeit.

Nur was genau bringt dir Dankbarkeit für dein Business, deine Selbständigkeit? Ist Dankbarkeit nicht etwas Passives und sagt man dir nicht Tag für Tag, dass du in deinem Business aktiv sein musst, die Ärmel hochkrempeln um endlich etwas gebacken zu kriegen?

Ja, das sagt man dir.

Und ja, das ist Bullshit.

Unsplash / Pixabay

Hier ein paar Gedanken, was Dankbarkeit für dein Business bringt und warum Dankbarkeit mehr Aufmerksamkeit verdient hat, also alle „coolen Businessstrategien“ dieser Welt.

Ziele erreichen

Wie kann dir Dankbarkeit beim Erreichen deiner Ziele helfen, wirst du dich fragen. Oftmals erleben wir das Ziel gar nicht so richtig. Denn sobald wir Ziel A erreicht haben, sind wir schon wieder bei Ziel B, somit als wieder im Streben. Selten blickst du auf deine Ziele zurück und bist dankbar dafür, dass du sie erreicht hast. Das Gefühl, dass da in dir hochsteigt, gibt dir mehr als jede „Tschaka-Du-schaffst-das“-Strategie.

Dankbarkeit bringt dich näher zu deinen Zielen und daher auch näher zum Leben deiner Berufung.

Zusammenarbeit, Kooperation, Freundschaft

Üblicherweise denken wir bei Kooperationen im Business an das so oft zitierte „What’s in it for me“? Wir gehen eine Kooperation nur ein, wenn es eine Win-Win-Situation gibt. Und wenn danach nicht das gewünscht Ergebnis geliefert wird, dann macht man eben wieder alleine weiter. Die Freundschaften, die sich mit Holger Grethe von zendepot.de und Thomas Mangold von selbst-management.biz entwickelt haben sind mehr. Losgelöst von den Erfolgen oder Misserfolgen, die wir zusammen eingefahren haben, bin ich dankbar, dass es die beiden gibt. Und ich habe damit eines: Zwei Menschen, die in der leichtfertigen Online-Business-Welt wie Felsen in meiner Brandung sind. Die beiden geben mir Kraft für mein Business, auch wenn sie gar nichts davon wissen.

Dankbarkeit lässt dich erkennen, dass es mehr gibt als Win-Win-Situationen.

Kunden und Wunschkunden

So oft wird vom „Wunschkunden“ gesprochen. Dass du dir genau überlegen sollst, wen du als Kunden haben willst und welche Kunden du nicht haben willst. Denn wenn es Wunschkunden gibt, dann gibt es auch „Nicht-Wunschkunden“. Und hier schlägt mein Bullshit-Detector an. Wie überheblich ist dieser Gedanke? Denn es gibt Menschen da draußen, die Interesse an dir und an deinem Wirken haben und dich vielleicht nicht in dein Wunschkunden-Schema passen (weil sie nicht genug Kohle haben, nich nicht genug Motivation, noch nicht genug Commitment etc.) Wie wäre es, wenn wir von unserem hohen „Ich arbeite nur mit Kunden, die meine Ansprüche erfüllen“-Ross mal runter steigen und dankbar sind, dass sie überhaupt jemand für dein Herzensbusiness interessiert.

Passender Artikel:  Online Geld verdienen mit dem, was ich gerne tue. Ein Blick für dich hinter meine und eine Reihe von anderen Kulissen

Dankbarkeit lässt dein Business menschlicher sein und weniger überheblich

Feedback und Misserfolge

In deiner Selbständigkeit bläst dir oftmals der Wind eiskalt ins Gesicht. Und weil dir und mir unser Business so am Herzen liegt, scheint für uns in regelmäßigen Abständen die Welt zusammen zu brechen, wenn mal etwas nicht so läuft, wie wir es uns vorstellen. Frust, Demotivation und Zweifel an deinem gesamten Tun sind die Folge. Hier greift Dankbarkeit ganz tief. Denn sie hilft dir, die Verhältnismäßigkeiten zu sehen. Solange du Essen im die Ecke kaufen kannst, die Heizung funktioniert und du Menschen in deinem Leben hast, die dich lieben und du das alles auch zu schätzen weiß, kann das Fiasko nicht so groß sein.

Dankbarkeit lässt dich Rückschläge im Business besser auffangen.

Zufriedenheit

Wie schon Eingangs erwähnt, ist deine Selbständigkeit geprägt von mehr. Lustig (eigentlich traurig) ist, dass es jetzt schon Blogartikel gibt, die eine lange lange Liste an Rechfertigungsargumenten liefern, warum „mehr wollen“ schon ganz ok ist. „Mehr wollen“ bedeutet „nie fertig sein“. „Nie fertig sein“ bedeutet „unvollständig“. „Unvollständig“ bedeutet unzufrieden. Dankbarkeit macht damit Schluss. Denn mit Dankbarkeit kannst du auch mal die wunderbaren Sätze sagen:

Ich habe genug. Und ich bin sehr dankbar für all das, was ich habe. Und ich werde nicht glücklicher, wenn es mehr ist. Denn nur mein Ego wird dadurch genährt.

Dankbarkeit bremst nicht deinen Businesserfolg, indem es deine Kraft zu wachsen schmälert. Eher das umgekehrte ist der Fall.

Denn Zufriedenheit mit dem, was du hast, lässt den Zwang und die Verbissenheit los. Und das ist – wie schon am Anfang erwähnt – der perfekte Weg um deinem Erfolg die Türen zu öffnen.

7 Comments on “Dankbarkeit – Wie sie dir in deiner Selbständigkeit Kraft gibt

Joh Bruns
9. Dezember 2016 um 22:20

Eine tolle Übung ist es, sich jeden Abend vor dem Einschlafen klar zu machen, für was im Leben man alles dankbar ist. Dadurch wird man automatisch deutlich geerdeter und kriegt ein Grundgefühl der Dankbarkeit

Antworten
Elisa
19. Oktober 2016 um 19:57

Ein Artikel über Dankbarkeit. Wundervoll!

Wir können nicht oft genug daran erinnert werden.

Ich liebe deine Worte und deine Sicht auf das Berufsleben und die Selbstständigkeit – sie entspannen mich schon beim Lesen.

Ich baue auch gerade meinen Blog auf und las am Anfang zu viele andere Blogs zum Thema Bloggen und so weiter bis ich merkte, dass das, was mir Freude bereiten sollte, mich nun noch mehr stresste. Mit all den angepriesenen Strategien für mehr Leser und besseren Content.

Paradox: Ich wollte deshalb aufhören, andere Blogs zu lesen und einfach mein Ding machen im vollsten Vertrauen, dass ich auf dem richtigen Weg bin und das aus meinem Blog und meiner Idee wird, was eben daraus werden soll. Nun kam ich doch irgendwie auf deinen Blog ohne mich genau zu erinnern, wie es geschah, und du bestätigst mich in meinem Vorhaben, einfach mein Ding zu machen. Also möchte ich dich abonnieren und deinen Blog weiterhin lesen, haha.

Ein bisschen Inspiration schadet schließlich nie. Vor allem nicht von jemandem, der über entspannten Erfolg und Dankbarkeit schreibt.

Also auch von mir Danke für diesen Beitrag und deinen Blog im Allgemeinen!

Antworten
Jutta Hatt
18. Oktober 2016 um 7:46

Danke für diese wunderbaren Worte. Ja, Dankbarkeit hat eine tiefgreifende Wirkung. Ich spüre dies, wenn es nicht nach meiner Vorstellung vorwärts geht. Plötzlich erfahre ich eine Leichtigkeit, und das Tagesgeschehen hat eine andere erfreuliche Qualität.

Freundliche Grüsse
Jutta Hatt

Antworten
Pascal
17. Oktober 2016 um 21:08

Hallo Markus,

ein sehr wertvoller Artikel.

Vielen Dank!

Bei Punkt drei weiß ich genau was du meinst. Diese Mentalität ist mir auch schon aufgefallen.

Ich merke aber an 🙂 , dass einen Wunschkunden haben zu wollen oder einen Wunschkunden zu definieren nicht gleich bedeutet, dass ich andere Kunden von meinem hohen Ross aus betrachte. Und sicher kann der Wunschkunde je nach der eigenen Preisstrategie auch zu den Kunden gehören, die kaum Kohle haben, kein commitment besitzen oder weniger motiviert sind.

Einen Wunschkunden zu haben, bedeutet auch nicht – Kunden, die nicht in das Schema passen, abzulehnen oder schlechter zu behandeln.

Der Wunschkunde ist lediglich ein Marketingtool, dass mir hilft mein Marketing besser auszurichten und meine Streuverluste (Personen anzusprechen, die kein Interesse an deinem Angebot haben) zu verringern.

Ich sehe es weniger als aussortieren von bestimmter Personenkreise, weil ich „die“ nicht haben will.

Und ich bin Dankbar, dass ich überhaupt Kunden habe, die es mir ermöglichen meinen Beruf auszuführen! 🙂

Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich lange genug im Hamsterrad gefangen war.

Bei allen anderen Punkten triffst du ins Schwarze und ich muss lernen dankbarer zu sein.

Vielen Dank für den Artikel. Vielen Dank dafür, dass du mich erinnert hast, dass er wichtigere Dinge im Leben gibt als mehr, mehr, mehr, mehr und nochmals mehr.

Viele Grüße

Antworten
Daniel Zeilinger
17. Oktober 2016 um 17:30

Danke für deinen Artikel.
Manche Dinge setze ich bereits um und bin immer wieder überrascht wie „Leistungsempfänger“ reagieren wenn ich ihnen Dankbarkeit entgegenbringe, dass ich aufgrund ihrer Anfrage wirken durfte.

Antworten
Hansi Vogelei
17. Oktober 2016 um 12:36

Vielen Dank für den Artikel.
Unbewusst hab ich schon öfter so gedacht.
Aber es ist nicht immer leicht im Alltag , auch wenn man seine Berufung gefunden hat, wenn es mal nicht so läuft wie man es sich wünscht.
Und dann ist die Gefahr groß , wieder im alten Hamsterrad zu landen.
Umso wichtiger ist es , dass es Menschen wie Dich gibt , die einen mit dem Ars.. wieder vom Sofa holen.
Lieben Gruß
Hansi Vogelei

Antworten
Gerlinde Seebacher
17. Oktober 2016 um 11:03

Lieber Markus!
Vielen Dank für diesen wunderbaren Artikel, der mir mitten ins Herz gesprochen hat!

Ich bin seit 18 Jahren selbständige Tanz- und Yogalehrerin, die ersten 13 Jahre davon finanziell auch sehr erfolgreich.
Vor etwa 5 Jahren brach das Geschäft mit Kindertanzstunden sehr stark erkennbar ein.
Ich wollte dennoch weitermachen, da ich meine Arbeit aus tiefstem Herzen liebe.

Ich habe mein Angebot erweitert und arbeite heute auch vermehrt im Yogabereich und mit Privatkunden.
Im vergangenen Jahr wagte ich den großen Sprung, verkaufte mein Haus und kaufte ein Wohnhaus mit angrenzendem Geschäftsgebäude, wodurch ich jetzt eigene Räumlichkeiten für meinen Unterricht zur Verfügung habe.
Das Geschäft wächst an diesem neuen Standort wieder – sehr langsam, aber stetig.

Zwei unvorhergesehene Sonderzahlungen und eine schwere, chronische Erkrankung meines Mannes haben meinen Finanzplan in diesem Jahr nun noch einmal gehörig durcheinander gebracht und auf den Kopf gestellt.
Nun gilt es wieder, nicht zu verzweifeln, die Lücke zu stopfen, nicht den Mut zu verlieren und die Ärmel aufzukrempeln.

Weitermachen und dankbar sein für alles, was mir bisher Gutes wiederfahren ist.
Vielen Dank für diesen Gedankenanstoß, der momentan so wichtig für mich ist,
mit warmen Grüßen aus NÖ,
Gerlinde

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, das passt natürlich ;-)

Artikel von

Markus Cerenak

Markus Cerenak

Markus Cerenak hat die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad ins Leben gerufen. Er möchte mit dieser Webseite Menschen unterstützen ihre Leidenschaft im Leben zu finden. Das zu tun, was sie lieben und nicht eine Sekunde davon als Arbeit empfinden. Und dir helfen alle Hamsterräder endgültig aus deinem Leben rauszukicken!

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!

Zum Download

67 Shares
Teilen33
Pin34
Twittern