Die Weichen für die Zukunft werden jetzt gestellt

Weichen

Die Zukunft. So weit weg und irgendwie doch so nahe. Gerade jetzt in Zeiten des digitalen Wandels wird sehr viel darüber gesprochen. Über die Zukunft der Arbeit, die Zukunft des Wohnens, die Zukunft der Gesellschaft, die Zukunft der Mobilität u.a.

Zukunfts- und Trendforscher aber auch viele andere Geschäftsbereiche befassen sich mit dem Leben von morgen.

Die Zukunft ist präsent wie niemals zuvor und gewinnt zunehmend an Bedeutung. Für die Wirtschaft und für die Gesellschaft. Für mich und vielleicht auch für dich.

Die Zukunft hat etwas Geheimnisvolles an sich. Sie ist unsichtbar und nicht greifbar.

Man kann sie nicht sehen, hören, riechen oder schmecken. Und doch bewirkt der Gedanke an das Unbekannte, an das was sein könnte, so viel in uns Menschen.

Die einen sehnen sich nach einer besseren Zukunft. Sie hoffen auf ein besseres Morgen und sehen die Zukunft als Chance für etwas Neues. Sie verbinden Zukunft mit neuen Möglichkeiten ihr privates oder berufliches Leben zu verbessern.

Andere wiederrum fürchten sich vor der Zukunft. Sie haben Angst vor dem, was da möglicherweise auf sie zukommen könnte.

Die Gedanken richten sich auf Ereignisse, die noch nicht eingetroffen sind und vielleicht auch niemals eintreffen werden.

Viele Menschen leben bereits heute in der Zukunft

Zukunft
geralt / Pixabay

Wie das, wirst du dich jetzt vielleicht fragen.

Nehmen wir das Beispiel Gesundheit.

Wer heute nicht auf sich achtet, von einem Termin zum nächsten hetzt, sich keine Ruhepausen gönnt und ein Leben auf der Überholspur führt wird vielleicht in Zukunft die Auswirkungen des eigenen Handelns verspüren. (Erschöpfung, Schlaflosigkeit, Burnout usw.)

Wer nicht auf eine gesunde ausgewogene Ernährung achtet, keine Bewegung in sein Leben integriert oder Suchtmittel zu sich nimmt bemerkt meist erst sehr spät, wie wertvoll die Gesundheit ist.

Natürlich sind wir alle keine Heiligen aber ich denke, die Dosis macht das Gift. Ich habe auch selbst schon meine Erfahrungen damit gemacht. Und das in mehrfacher Art und Weise.

Beginnend bei chronischem Stress, falschen Essgewohnheiten, bis hin zu Alkohol und Nikotinkonsum.

Mir war zwar bewusst, dass mein Verhalten Auswirkungen in der Zukunft haben könnte, aber ich habe diese einfach verdrängt.

Im Bereich Finanzen ist es ähnlich.

Viele Menschen leben über ihre Verhältnisse. Sie geben mehr Geld aus als sie eigentlich haben und leben im Prinzip schon jetzt in der Zukunft. Sie konsumieren Dinge, die sie eigentlich erst morgen haben könnten.

Das mag für den Moment zwar verlockend sein, aber auch das wird auf kurz oder lange Konsequenzen nach sich ziehen. Irgendwann wird ihnen möglicherweise die Rechnung dafür präsentiert werden.

Auch beruflich wird die Zukunft oftmals nicht oder zu wenig beachtet.

Wir hören und lesen verstärkt von den Veränderungen in der Arbeitswelt und vom Umbruch in der Wirtschaft. Von den Anforderungen die an die Beschäftigten der Zukunft gestellt werden.

Und doch blenden viele Menschen diese Entwicklungen einfach aus. Aber die Veränderungen schreiten voran und irgendwann in ferner Zukunft werden wir uns alle damit beschäftigen müssen.

Sind wir dem Schicksal ausgeliefert?

Zukunft
Free-Photos / Pixabay

Speziell um den Jahreswechsel befassen sich Menschen verstärkt mit der persönlichen Zukunft.

KartenlegerInnen werden aufgesucht, Horoskope erstellt, ein Blick in die Glaskugel gewagt.

Vieles wird unternommen, um einen kurzen Einblick in die Zukunft erlangen zu können.

Ob das nun sinnvoll ist oder nicht bleibt natürlich jedem Einzelnen selbst überlassen

Ich beobachte jedoch oftmals, dass sich Damen und Herren zu sehr auf diese Arten der Zukunftsdeutung verlassen bzw. der Meinung sind, dass ihr Schicksal vorgegeben ist. Nicht veränderbar ist. Sicher.

Einiges, dass von außen auf uns einströmt lässt sich vielleicht nicht beeinflussen.

Das mag schon sein. Aber ich bin der Meinung, dass vieles was uns persönlich betrifft, sehr wohl in unserem Einflussbereich liegt.

Warum ich mir da so sicher bin

Es gab einmal eine Zeit in meinem Leben in denen ich mich zum größten Teil mit den Sorgen und Problemen aus der Vergangenheit beschäftigte und keine positive Zukunft für mich sah.

Ich habe mich damit auseinander gesetzt, was nicht so gut gelaufen ist. Was ich besser hätte machen können.

Für mein Wohlbefinden machte ich andere verantwortlich. Ich dachte damals nicht daran, dass ich selbst etwas an meinem Leben verändern könnte.

Ich hatte keine Hoffnung auf eine bessere Zukunft denn alles war mir wichtig war, hatte ich verloren. (Ehe geschieden, Ausstieg aus dem Familienbetrieb, ich musste mein Zuhause verlassen usw.)

Erst nach meinem Burnout und mit der Beschäftigung mit mir selbst und meinen eigenen Verhaltensweisen wurde mir bewusst, dass nur ICH in der Lage war meine schwierige Situation zu verändern.

Nicht die anderen hatten die Verantwortung für mein Leben, sondern ich selbst.

Weiters wurde mir klar, dass ich nur heute das Morgen beeinflussen kann. Das ich nur im Hier und Jetzt, in der Gegenwart, mein Leben verändern kann.

Durch diese Erkenntnis fühlte ich mich von meinen Fesseln befreit und es machte mein Leben sehr viel einfacher.

Die Schwere, diese Last die ich auf meinen Schultern trug, dieses Gefühl der Ohnmacht war verschwunden.

Ich spürte wieder Kraft in mir. Diese Erkenntnis war der Schlüssel für alle weiteren positiven Veränderungen.

Ich war dem Schicksal nicht hilflos ausgeliefert sondern hatte die Möglichkeit, meine Zukunft selbst zu gestalten.

Wie kannst du nun die Weichen für die Zukunft stellen?

Zukunft
danielkirsch / Pixabay

Wenn du eine Veränderung in irgendeinem Bereich deines Lebens wünscht mach dir als Erstes bitte klar, dass nur DU selbst die Verantwortung dafür trägst.

Niemand anderes kann das für dich tun!

Nicht dein Partner oder deine Eltern. Nicht dein Chef oder dein Arbeitskollege. Du alleine musst/darfst die Weichen für die Zukunft stellen!

Es gibt Menschen (dazu zählte auch ich) die darauf warten bis jemand kommt, der sie aus ihrer Misere befreit. Der für sie die passende Lösung findet, die Richtung vorgibt.

Doch die Initiative, der erste Schritt, muss von dir aus gehen. Du hast es in der Hand. Hole dir Unterstützung, wenn du sie brauchst. Manches mal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Da kann ein Blick von außen sehr hilfreich sein.

Egal was du verändern bzw. verbessern möchtest. Deine Gesundheit, deinen Job, das Hamsterrad verlassen usw. Du hast jetzt die Möglichkeit dein Leben in eine andere Richtung zu lenken.

Nicht gestern und nicht morgen. Fange heute damit an!

Wir haben viel mehr Macht über unser Leben als wir oftmals glauben und können jederzeit die Weichen für die Zukunft neu stellen. Warum nicht schon heute? Was ist dein erster Schritt?

Artikel von

Silvia Ninaus

Silvia Ninaus

Silvia Ninaus beendete 2018 nach fast zwei Jahrzehnten ihre selbständige Tätigkeit in der Reisebranche. Nun befasst sie sich mit den Auswirkungen der voranschreitenden Digitalisierung auf Alltag- und Arbeitsleben und den Umgang mit Veränderung. Vor 12 Jahren war sie selbst von einem Burnout betroffen und hat damals alles verloren, was ihr wichtig war. Wie sie aus diesen beiden einschneidenden Erlebnissen wieder Kraft und Mut für den Neubeginn fand, möchte sie nun gerne weitergeben. Ganz nach dem Motto „Gemeinsam Richtung Zukunft“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von

Silvia Ninaus

Silvia Ninaus

Silvia Ninaus beendete 2018 nach fast zwei Jahrzehnten ihre selbständige Tätigkeit in der Reisebranche. Nun befasst sie sich mit den Auswirkungen der voranschreitenden Digitalisierung auf Alltag- und Arbeitsleben und den Umgang mit Veränderung. Vor 12 Jahren war sie selbst von einem Burnout betroffen und hat damals alles verloren, was ihr wichtig war. Wie sie aus diesen beiden einschneidenden Erlebnissen wieder Kraft und Mut für den Neubeginn fand, möchte sie nun gerne weitergeben. Ganz nach dem Motto „Gemeinsam Richtung Zukunft“.

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!


Warning: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, function 'load_play_footer_scripts' not found or invalid function name in /www/htdocs/w017d5e3/mccom/wp-includes/class-wp-hook.php on line 287
0 Shares
Teilen
Pin
Twittern
WhatsApp