Close

Wer blöd ist, verzichtet auf E-Mail-Marketing …

E-Mail Marketing

Netter Einstieg für einen Gastbeitrag, oder? 🙂 Sorry, aber wer mich bereits kennt, weiß, dass ich kein Blatt vor den Mund nehme und ehrlich sage, was ich denke!

Aber erst einmal zu mir, damit du weißt, mit wem du es hier zu tun hast. Mein Name ist Laura Geisbüsch und ich bin 26 Jahre alt und habe es vor einem Jahr geschafft, wie Markus immer so schön sagt, “dem Hamsterrad zu entfliehen”. Gott sei Dank, kann ich nur sagen! 🙂

Seitdem arbeite ich bequem und flexibel von meiner Couch aus (ja, von der Couch aus, am Schreibtisch sitzen ist nicht mein Ding).

Doch das ist nicht von heute auf morgen passiert, nein, der Weg dahin war zum Teil etwas steinig und doch hat es sich definitiv für mich gelohnt!

Angefangen habe ich mit meinem Blog http://www.laurageisbuesch.com, den ich als Experiment aufgebaut hatte, mit dem Ziel 3.266 Euro innerhalb von 12 Monaten durch Online Marketing zu verdienen.

Ich habe also gebloggt und gebloggt, hatte auch schon ein paar Stammleser auf meiner Seite und doch: hat der Blog fast keinen Cent abgeworfen. Um genau zu sein, hatte ich nach einem Monat gerade mal 1,17 Euro verdient.

Zuvor hatte ich mich etwas gesträubt, E-Mail-Marketing zu betreiben, weil “ich kann das ja nicht … ich weiß ja gar nicht, was ich schreiben soll… und ich habe keine Ahnung, welche Produkte ich bewerben soll … ich habe ja kein eigenes Produkt”.

Wenn du noch kein E-Mail-Marketing betreibst, dürfte dir das bekannt vorkommen!

ABER ich hatte ja gesehen, dass ich mir vom Blog allein kein Lifestyle-Business aufbauen konnte, geschweige denn ein belegtes Brötchen kaufen konnte …

Wie, wo, was fängt man an?

Vor diesem Problem stehen viele, die noch kein Newslettermarketing betreiben! Zuallererst ist es enorm wichtig, dass man sich für einen guten, und damit meine ich richtig guten E-Mail-Marketing-Systemanbieter entscheidet. Bei dieser Entscheidung sollte man auch nicht aufs Geld gucken, denn das wird man sonst im Nachhinein bitter bereuen …

3 Punkte, an denen ich mich bei meiner Wahl des E-Mail-Marketing-Anbieters orientiert habe:

  1. Wie hoch ist die Zustellrate des Systemanbieters? Denn nur, wenn auch alle meine E-Mails tatsächlich bei den Empfängern ankommen, habe ich etwas davon!
  2. Ist das System tag- oder listenbasiert? Ich würde mich in jedem Fall für ein tagbasiertes System entscheiden, denn nur so kann ich meine Interessenten und Kunden auch laserscharf anschreiben!
  3. Ist eine Splittesting-Funktion enthalten? Splittests sind enorm wichtig, um das eigene Marketing zu verbessern und somit seine Umsätze zu steigern!
Passender Artikel:  Profit Plan - So machst du als Solopreneur einen Businessplan

Hast du dich für einen “richtig guten” Anbieter entschieden, dann empfehle ich dir zunächst einmal, eine Autoresponderserie zu erstellen!

Unter Autorespondermails versteht man E-Mails, die automatisch vom System ab dem Zeitpunkt der Eintragung an die Abonnenten versendet werden. Du legst dabei vorab fest, in welchen Zeitabständen die E-Mails nach der Eintragung versendet werden.

Ich empfehle dir, bevor du startest, mind. 30 E-Mails vorab zu verfassen und im System zu hinterlegen!

Warum? Wenn du diese Vorarbeit geleistet hast, kannst du dich umso besser um den Listenaufbau kümmern, denn die ersten 30 Mails werden ja erst einmal vollautomatisiert an deine Newsletterabonnenten versendet 😉
Deinen Bestand der Autoresponder musst du natürlich immer weiter auffüllen!

 

Doch wie oft sollte man einen Newsletter versenden?

Ich empfehle dir alle 3 Tage einen E-Mail-Versand. Hört sich viel an? Mag sein, aber gerade in der Anfangszeit musst du dich im Gehirn deiner Abonnenten einbrennen, damit sie sich an dich erinnern 😉 Zumal du ja auch mit deinen E-Mails Geld verdienen möchtest, und da reicht ein Newsletter im Monat definitv nicht aus.

Achte bei deinen E-Mails darauf, dass du deinen Abonnenten einen echten Mehrwert bietest und sie nicht einfach mit Werbung zuspammst! Das würde nämlich nur dazu führen, dass deine Abonnenten ganz schnell wieder das Weite suchen und deinen Verteiler verlassen … Und das ist ja nicht Sinn und Zweck der Sache!

Deine Autoresponderserie sollte eine gesunde Mischung aus wertvollen Tipps, Strategien und Ratschlägen, kombiniert mit Werbung für hilfreiche Produkte und Tools, enthalten.

Durch den Mehrwert, den du deinen Lesern bietest, baust du nämlich Vertrauen zu ihnen auf und dadurch wirst du auch letztlich besser verkaufen können!

Im Online Business ist es nämlich wie in der Offline-Welt. Da sagt man ja auch, dass man mindestens 5 Kontakte benötigt, um einen Abschluss zu machen. Und genau diesen Zweck erfüllen deine E-Mails 😉

Ist diese Vorarbeit geleistet, kannst du dich ans Listbuilding setzen. Unter Listbuilding versteht man den Aufbau der E-Mail-Liste, also die Erhöhung deiner Abonnentenzahl! Im Schnitt ist eine E-Mail-Adresse nämlich 1 Euro wert. Das heißt je mehr E-Mail-Adressen du sammelst, umso mehr Euronen kannst du auch verdienen!

Doch gerade als Anfänger ist das natürlich nicht einfach! Die meiner Meinung nach einfachste Methode, um schnell E-Mail-Adressen zu sammeln, ist ein Geschenk, das du deinen Abonnenten für den Eintrag in deine E-Mail-Liste anbietest. Das kann eine Videoserie, ein PDF-Report oder aber ein eBook sein … Dadurch erhöhst du automatisch den Anreiz! Denn geschenkt bekommt man heute ja fast nix mehr 😉

Passender Artikel:  Warum deine Freebies und Lead Magnets mehr Kunden vertreiben, als sie bringen.

Mit einem Geschenk kannst du dann auch in einem kräftig die Werbetrommel für deinen Newsletter rühren à la: „… trage dich hier ein und du erhältst den Report XY gratis”.

Bewirb dein Geschenk in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, LinkedIn und wie sie nicht alle heißen 😉

Um rasend schnell E-Mail-Adressen zu sammeln, solltest du auch etwas Geld in die Hand nehmen und beispielsweise Facebook-Werbung schalten! Mein Powertipp: Bewirb dein Geschenk in Viral Mailern wie Viral URL, Viral Mails etc.

Durch diese Strategie konnte ich mit nur einer Werbe-E-Mail ganze 433 E-Mail-Adressen auf einen Schlag sammeln.

Und das Ganze hat sich dann auch an meinem Umsatz bemerkbar gemacht! Nach den mickrigen 1,17 Euro ohne E-Mail-Marketing lag mein Umsatz mit E-Mail-Marketing zwei Monate später schon bei über 700 Euro und heute verdiene ich über 3000 Euro monatlich NUR durch meine Newsletter!

Wie du siehst, die Arbeit lohnt sich definitiv und du gibst mir doch nun recht:
Wer jetzt noch auf E-Mail-Marketing verzichtet, ist selber schuld, oder?

Der meiner Meinung nach größte Vorteil am E-Mail-Marketing ist, dass man, wenn man einmal die Vorarbeit geleistet hat, automatisiert Geld verdienen kann (denn die E-Mails werden ja automatisch an die Abonnenten versendet)! Und das macht dieses Business auch so unendlich genial!

Letzten Monat beispielsweise war ich ständig unterwegs, habe meine Wohnung renoviert und am Tag maximal 10 Minuten vor dem Laptop verbracht und habe trotzdem über 3000 Euro verdient! In welchem Job geht das schon?! Nirgends 🙂

Und genau darum liebe ich meinen Job so sehr! Ich wünsche dir, dass du auch bald bequem vom Sofa aus arbeiten kannst!

Deine
Laura Geisbüsch

PS: In meinem Videokurs Leadhurricane*, der speziell auf E-Mail-Marketing-Anfänger ausgerichtet ist, erkläre ich dir Schritt für Schritt und von der Technikseite her Klick-für-Klick, wie du dir innerhalb von 7 Monaten eine profitable E-Mail-Liste aufbaust, mit der du vollautomatisiert 1000 Euro monatlich verdienen kannst.

Ein Gastartikel von Laura Geisbüsch

14 Comments on “Wer blöd ist, verzichtet auf E-Mail-Marketing …

Marcus
28. Januar 2019 um 11:09

E-Mail-Marketing ist in jedem Fall ein ganz entscheidendes Werkzeug. Ich kann dir inhaltlich zu 100 % zustimmen. Super Beitrag.

Antworten
Artur
30. März 2015 um 17:29

So siehts aus. Ich kann das alles bestätigen und empfehle E-Mailmarketing zu nutzen. Hauptsache die Überschrift macht Lust auf mehr.

Viele Grüße Artur

Antworten
Torben
13. November 2014 um 14:56

Hallo Laura,

das sind wertvolle Tipps. Vielen Dank dafür.
Sind gerade mit einem neuen Blogprojekt (Komfortzone verlassen) online gegangen und werden das gleich mal ausprobieren. Schau mir Dein Video mal an.
Liebe Grüße
Torben

Antworten
max
12. November 2014 um 10:55

Na klar!

Antworten
Rigo
8. November 2014 um 11:22

Wie immer zieht die Überschrift bei dir laura ;). Ich finde es immer noch erstaunlich, wie viele leads du über die viralensysteme auf einen Schlag sammeln konntest.
Ich habe mit der selben Strategien 150 gesammelt, auch noch gut denke ich :), leadhurrican sei Dank.

Antworten
Alina
7. November 2014 um 22:56

Hey Laura,

wie Recht du doch hast! Ich würde noch ergänzen (und da stimmst du mir sicher zu), dass jeder Email Marketing von Anfang an betreiben sollte. Es macht einfach DEN Unterschied aus.

Liebe Grüße,
Alina

Antworten
Danny
7. November 2014 um 16:03

Hahahahahaha. Zugegeben. Ich lache mich immer wieder zu wenn ich einen recht provokanten Blogbeitrag sehe von Laura. Aber das ist ihr überzeugender Stil. Sie ist „fucking authentical“. Und damit nimmt sie auch den Losern den Wind aus den Segeln die ständig behaupten „Jaja der berühmte Papa halt“.

Sicher hatte sie einige vielleicht nicht gerade faire Vorteile nach denen wir uns die Finger abschlecken würden aber ich denke dass ihre original Rheinländer Schnauze sie zu dem gemacht hat was sie heute im Online Marketing ist. And guys and gals, hard work is a huge part of it

Antworten
Melanie
6. November 2014 um 20:32

Halli hallo,

danke für diesen motivierenden Beitrag! Ich finde es auch immer wieder interessant, wie andere nun erfolgreiche Unternehmer(innen) einmal angefangen haben und wo sie heute stehen.

Das Thema Autoresponder und Give-away zum Newsletter beschäftigt mich momentan auch sehr, von daher kam der richtige Artikel zur richtigen Zeit 🙂

Weiter so!

Viele Grüße,
Melanie

Antworten
Laura Geisbüsch
7. November 2014 um 9:47

Liebe Melanie, vielen Dank dür deinen Kommentar! Freut mich, dass der Beitrag dich motiviert hat!
LG

Antworten
Nikolaj
5. November 2014 um 15:23

Interessant, aber eine Frage bleibt bei solchen Zahlen schon noch: Inwieweit sind solche Ergebnisse auch auf andere Märkte übertragbar? Das mit Onlinemarketing Produkten viel Geld verdient wird, steht ja außer Frage. Schade, dass es oft immer wieder diese Beispiele sind, Zahlen zu anderen Nischen wären viel interessanter! Ich glaube nämlich nicht, dass dort dieser Umsatz zu Beginn möglich ist.

Antworten
Laura Geisbüsch
7. November 2014 um 9:46

Hallo Nikolaj,
das ist eine gute und berechtigte Frage! Doch Email Marketing ist nicht nur auf die Online Marketing Nische begrenzt.
In fast jeder Nische macht Newslettermarketing Sinn.

Wenn man keine eigenen Produkte besitzt, ist es wichtig, dass man bevor man mit dem Email Marketing anfängt schaut, ob und wieviele Partnerprogramme vorhanden sind! Denn nur wenn man auch (Affiliate-) Produkte bewirbt, ist Email Marketing auch profitabel!

LG Laura

Antworten
Nikolaj
7. November 2014 um 14:36

Ja, das stimmt. Man muss natürlich auch was verkaufen 😉

Antworten
Gordon Schönwälder
4. November 2014 um 13:58

Ja, das war ja mal ein Paukenschlag.

Allein der Titel war es wert, den Inhalt zu überprüfen, ob da nicht der totale Schmarn drinsteht! 😉 Nein, so schlimm war es natürlich nicht.

Alle Achtung, jetzt bin ich noch motivierter, meinen Newsletter und meine Autoresponder zu starten. Ich bin gerade am Anfang, aber durch diesen Artikel auch sehr zuversichtlich!

Wir lesen uns bestimmt wieder.

Bis dahin,

Gordon

Antworten
Laura Geisbüsch
7. November 2014 um 9:30

Lieber Gordon, ich freue mich wirklich sehr, dass dich mein Artikel motiviert hat! 🙂

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Erstellen deiner Emailserien!

LG Laura

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, das passt natürlich ;-)

62 Shares
Teilen62
Pin
Twittern
WhatsApp