Entscheidungen treffen – Eine kleine Anleitung wenn du entscheidungsschwach bist

3 MEINER BÜCHER KOSTENLOS Zum Download

Entscheidungen treffen

Entscheidungen treffen ist meistens unangenehm. Ach was, ich sag's, wie es ist: Entscheidungen treffen ist Sch****. Zumindest will es das Hamsterrad und alles um uns herum, dass wir das glauben.

  • Entscheidungen treffen ist schwer.
  • Man darf Entscheidungen nicht übers Knie brechen.
  • Entscheidungen sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Warum? Ganz einfach:

Es ist etwas Endgültiges.

Wir machen uns glauben, dass wir Entscheidungen für immer und ewig treffen und dass wir uns lächerlich machen oder umprofessionell wirken, wenn wir unsere Entscheidung revidieren. Denke wohl, das hat sich das Hamsterrad ausgedacht.

Es ist immer nur “entweder – oder”.

Schwarz oder Weiß. Das eine tun und das andere lassen. Licht und Schatten. Eine Entscheidung hat so etwas binäres. Nicht umsonst gibt es in der IT  die “If…then”-Routine. Was wir nicht dürfen, ist BEIDES tun. Ein “Sowohl – als auch” findet im Hamsterrad nur sehr, sehr selten statt.

Man glaubt, es gibt ein “Richtig” oder “Falsch”.

Wir glauben ernsthaft, dass es richtige und falsche Entscheidungen gibt. Dass die eine Seite uns ins immerwährende Glück, die andere Seite uns in die ewige Verdammnis führt. Nur stellt sich für mich die Frage: Wer definiert denn das “Richtig”? Du ahnst es schon. Es ist das Hamsterrad.

Man kann nie genug wissen und nie genug in Erwägung ziehen.

Für Entscheidungen braucht es Daten, Fakten und Recherche und am besten beziehen wir noch eine Experterunde mit ein und lassen uns ein wenig Zeit, weil der eine Aspekt noch fehlt, der uns die Entscheidung dann erheblich erleichtern soll und uns Selbstzweifel plagen. Hm… stimmt nur nicht. Steht einfach am Schlachtplan des Hamsterrades.

Nachher ist man immer klüger.

Wir wissen wie das Amen im Gebet, dass nachher jemand kommen wird und uns mitteilt: Na, das hätte ich dir auch vorher sagen können. Es gibt nichts Schlimmeres, als die Heerscharen an Hamsterrad-Soldaten, die nachher einfach extrem weise sind.

Und ganz ehrlich: Es ist so richtig egal, ob es Business-Entscheidungen sind oder ob es um Privates geht. Irgendwie hat sich in unseren Köpfen festgesetzt, dass wir mit Entscheidungen so unsere Probleme haben sollen. Sätze wie diese sind alles, nur nicht positiv:

  • Wenn ich mich nur entscheiden könnte…
  • Oje, muss ich mich schon wieder entscheiden!
  • Mit deiner Entscheidungsschwäche kommst du aber nicht weit.
  • Jetzt müssen aber mal nachhaltige Entscheidungen getroffen werden!

Entscheidungshilfe

Entscheidungen treffen: Was sind die Vorteile, wenn du gut darin bist?

1. Großes erreichen

Einer der größten Vorteile bewusster Entscheidungen ist, dass du einen Lebensweg gestalten kannst, der deine Werte und Prioritäten widerspiegelt. Ohne wichtige und richtige Entscheidungen zu treffen, ist es für dich schwerer deine Ziele zu erreichen.

2. Spare Zeit und Energie.

Entscheidungen schneller zu treffen, bedeutet das du aufhörst deine Zeit mit ständigem hin- und her zu vergeuden. Es beseitigt auch mehr und mehr den Stress, die Verwirrung und die Angst, die vielleicht falsche Entscheidungen mit sich bringen können.

3. Fühle dich sicherer.

Eine bessere Kontrolle über dein Leben und die Entwicklung Ihrer Entscheidungsfähigkeiten stärkt dein Selbstvertrauen. Das schafft einen positiven Impuls, weil es leichter ist, Entscheidungen zu treffen, wenn man an sich selbst und seine Fähigkeiten glaubt.

4. Wachse

Jede Entscheidung ist eine Gelegenheit, mehr über dich selbst und die Welt um dich herum zu erfahren. Die Entscheidungen, die du triffst, zeigen deinen Charakter. Die Angst vor dem Scheitern kann sich in die Bereitschaft verwandeln, aus der Not zu lernen und wertvolles Feedback über Bereiche zu erhalten, in denen du dich verbessern kannst.

Ich kann mich nicht entscheiden

Wie wirst du entscheidungsfreudiger?

1. Motiviere dich selbst.

Wenn du dich bewusst bemühst, entscheidungsfreudiger zu werden, wirst du viele Möglichkeiten erkennen, in deinem täglichen Leben proaktiver zu sein. Es kann natürlich anfangs ein wenig beängstigend sein, also erinnere dich immer wieder an die Vorteile, die dir „schnelles Entscheidungen treffen“ bringt.

2. Mache deine Hausaufgaben.

Verlässliche Entscheidungen erfordern die richtigen Informationen. Hole dir soviel wie möglich an Informationen, die dir die richtigen Entscheidung erleichtern.

3. Analysiere die Vor- und Nachteile.

Bei komplexen Entscheidungen ist es oft hilfreich, ein Raster zu zeichnen. Mache dir die Vor- und Nachteile klar und weise ihnen je nach Wichtigkeit einen Wert zu. Natürlich ist dein Leben können komplizierter als einfache Mathematik, aber diese Übung gibt dir einen guten Überblick für die richtige Richtung.

4. Fang klein an.

Beginne allmählich mit schnellen Entscheidungen in Bereichen, in denen du dich sicher fühlst und in denen die Folgen relativ gering sind.

5. Übung.

Arbeite dich zu wichtigeren Entscheidungen hoch, während du Vertrauen in deine Fähigkeiten aufbaust. Lerne, deinem Urteil zu vertrauen und akzeptiere alle Konsequenzen, die sich daraus ergeben könnten.

6. Stelle dich deinen Ängsten.

Die Angst, falsche Entscheidungen zu treffen, kann ein Hindernis dafür sein, entscheidungsfreudiger zu werden. Sei sanft zu dir selbst, aber gehe immer einen kleinen Schritt weiter, auch wenn du zweifelst. Fehler sind ein Teil des Lebens und auf lange Sicht kann man mehr aus Niederlagen als aus Siegen lernen.

7. Folge deinem Herzen.

Die Entscheidungen, die du in deinem persönlichen Leben triffst, sind erfolgreich, wenn sie dir mehr Glück und Zufriedenheit bringen. Rationale Analyse ist hilfreich, aber du willst dich bei allen Entscheidungen, die du triffst, wohl fühlen.

Entschdeidungen treffen

Gute Entscheidungen treffen: Wie geht das jetzt genau?

Eines ist klar: sehr erfolgreiche Menschen neigen dazu, schnell Entscheidungen zu treffen und nur selten ihre Meinung zu ändern.

Hast du auch diese Eigenschaften – oder hast du Mühe, Entscheidungen zu treffen und tendierst dazu, diese dann immer wieder in Frage zu stellen?

Ein eigene Methode für dich zu entwickeln, wie du bessere Entscheidungen trifft, kann dir dabei sehr helfen.

Dieses bewährte Verfahren hat sich bei vielen anderen bewährt; es kann auch bei dir funktionieren:

1. Betrachte deine Werte.

Mach einen Blick in die Zukunft und stellen dir vor, wie du dich nach deiner Wahl fühlen wirst. Es kann leicht sein, in schwierigen Zeiten den falschen Weg einzuschlagen; halten dich also sich deine Werte und du wirst dich am Ende viel besser fühlen.

2. Vermeide es, dich von der Angst lähmen zu lassen.

Wenn man Gefahr läuft, von einer Klippe zu fallen, hat Angst einen Sinn. Wenn du jedoch dazu neigst, vor jeder Veränderung Angst zu haben, dann ist es ratsam, sich darum zu bemühen, diese Angst aus deinem Entscheidungsprozess herauszuhalten. Die Angst vor Veränderungen kann dich daran hindern, ernsthaft über deine Möglichkeiten nachzudenken und dich daran hindern, überhaupt eine Entscheidung zu treffen.

3. Mache eine Liste der Vor- und Nachteile.

Was kannst du potenziell durch jeder, der dir zur Verfügung stehenden Optionen gewinnen oder verlieren? Mache dir eine Liste deiner Optionen und betrachte die Dinge aus dieser Perspektive. Zeichne eine Linie in der Mitte auf ein Blatt Papier und teile die Vor- und Nachteile für jede Option zu. Diese Übung verdeutlicht dir viel.

4. Was sind deine langfristigen Ziele?

Was ist deine Vision von deinem idealen Leben? Welche Option unterstützt diese Vision am meisten?

5. Setze dir eine Frist.

Entscheide, wie lange es dauern soll, sich zu entscheiden und sich daran zu halten. Überlege, wie viel Zeit zum Nachdenken und Sammeln von Informationen du dir zugestehst. Und versprich dir danach eine dauerhafte und nachhaltige Entscheidung zu treffen. Wird eine weitere Woche voll Kopfzerbrechen dir wirklich helfen, dich zu entscheiden?

6. Stelle fest, dass es keine (große) Rolle spielt.

Erkenne Entscheidungen, die wirklich keine großen Konsequenzen nach sich ziehen. Es gibt mehr davon als du denkst. Halte dich damit also nicht allzu lange auf.

Schwierige Entscheidungen treffen

Sonderfall „Schwierige Entscheidungen“

Wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen, die dich aus deine Komfortzone herausführen, kann das wirklich emotional anstrengend sein.

Leider tendieren wir oft dann dazu nicht zu entscheiden. (Was übrigens auch eine Entscheidung ist.) Und das ist ein Ansatz, den du vermeiden willst. Dein Gewissen wird dich zerfressen, wenn du diesen Weg gehst.

Stattdessen versuche diesen Prozess, um dir selbst dabei zu helfen, diese schwierigen Entscheidungen mit Zuversicht zu treffen:

1) Sei ehrlich zu dir

Wenn du ehrlich zu dir selbst bist, wirst du erkennen, dass die harte Entscheidung aus moralischer Sicht die beste Entscheidung sein kann. Es ist schwer, etwas falsch zu machen, wenn man den moralischen Weg geht!

Vermeide es, Entscheidungen zu treffen, von denen du weißt, dass sie für immer an deinem Gewissen nagen werden.

2) Prüfe genau

Eine gute Möglichkeit, eine schwere Entscheidung zu leichter zu machen, ist, sich das Ergebnis anzusehen. Siehst du dich nach dieser Entscheidung in einer positiveren Situation? Kannst du dir zum Beispiel vorstellen, dass das Leben weniger stressig ist?

Denk immer daran, was du im Leben zu erreichen versuchst. Triff deine Entscheidungen auf der Grundlage deiner Ziele, ob groß oder klein. Vermeide es, nach den Erwartungen  anderer zu leben, wenn wirklich glücklich sein willst.

3) Schränke die guten Ratschläge ein.

In einigen Situationen ist guter Rat sehr hilfreich. In anderen kann es jedoch leicht dein Urteilsvermögen trüben. Wenn du eine schwere Entscheidung triffst, benutze auch dein Bauchgefühl. In den meisten Fällen ist es richtig, wenn du mit deinem Gewissen übereinstimmst!

Wenn du zu viele verschiedene Meinungen hörst, kann du gehörig verwirrt werden.

Es ist übrigens auch möglich, den guten Ratschlag zu hören und ihn nicht zu beherzigen. Und es ist auch möglich, das Feedback aller abzuwägen und diejenigen zu filtern, die nicht hilfreich sind.

4) Denke außerhalb deiner Komfortzone.

Denke daran, dass das Leben im Allgemeinen eher unangenehm ist. (Klingt jetzt fruchtbar negativ ich weiß, aber Buddha hat das auch schon gewusst.)

Wenn du schon ein wenig davon ausgehst, dass es Hürden geben. wird, werden diese schwierigen Entscheidungen einfacher.

Niemand mag es, sich unwohl zu fühlen, besonders nicht für längere Zeit. Aber das ist es, was du sein wirst, wenn du es vermeidest, die schwere Entscheidung zu treffen, die einfach hie und da auf dich wartet.

Versuche, den ganzen Lärm auszublenden und auf dein Gewissen zu hören.

Denke an deinen Seelenfrieden, ein reines Gewissen und echtes Glück. Das trifft nämlich alles ein, wenn du Entscheidungen triffst, die zwar unangenehm sind, aber wirklich das Beste für dich ist. (Hier eine Studie dazu)

Konzentriere dich also auf die anstehende Aufgabe und was du damit erreichen kannst.

Was soll ich machen?

Einfach eine Wahl zu treffen und konsequent weiterzuverfolgen, führt zu guten Ergebnissen.

Wenn du dich nicht entscheidet, kommst du nicht schnell weiter. Wenn du dich einmal wirklich nicht entscheiden kannst, wirf eine Münze (oder würfle) und mache dich an die Arbeit. Du wirst schnell dir Vorteile von raschen Entscheidungen zu schätzen wissen.

Entscheidungen schnell zu treffen, erfordert Übung. Es ist kontraproduktiv, immer nur besorgt zu sein, eine falsche Entscheidung zu treffen, sodass du dich nie für etwas entscheidet.

In den meisten Fällen ist die Entscheidung der mächtige Schritt, und nicht welche Option letztendlich gewählt wird. 

Triff also die nächste Entscheidung (und sei sie noch so klein) auf Basis deines Gefühls, sei vielleicht bewusst unvernünftig und schau dann, was passiert. Hinterlasse doch einen Kommentar, wenn dir durch Bauchgefühl Gutes widerfahren ist.

Lass es dir gut gehen!

sig

P.S.: Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Ehrlichkeit das Leben einfach macht.

(47) Kommentare

Deine Antwort
Teilen99
Pin27
Twittern
126 Shares