Close

Feierabend-Start up oder All In?! Diese Fehler solltest du vermeiden

Start-up

Wenn du, wie ich, irgendwann mal vor der Situation gestanden hast, in einem Bürojob als Festangestellter zu sein und dir die Selbstständigkeit sehr interessant vorgekommen ist, solltest du die nächsten Minuten zum Lesen diesen Artikel nutzen.

Das Thema Selbstständigkeit ist in aller Munde. Das liegt nicht nur daran, dass es eine ganze Branche gibt, die uns 5,6 oder sogar 7-stellige Umsätze – und das monatlich – propagiert, sondern auch, weil das Arbeitsleben, wie wir es von unseren Eltern kennen (40 Jahre beim selben Arbeitgeber, sichere Rente, wenig Mobbing) nicht mehr existent ist.

Die Welt – besonders die Arbeitswelt – hat sich drastisch verändert. Die Anforderungen sind höher geworden und der Drang nach Selbstverwirklichung und Erfüllung und einer sinnhaften Arbeit wächst und wächst in einem großen Teil der Gesellschaft.

Bevor man jedoch der Versuchung erliegt, dem schnellen Geld und dem unendlichen Freizeit- und Reisegewinn mit einem großen All-in Schritt (Kündigung) nachzueifern, sollte man mindestens diese drei Überlegungen (am besten schriftlich) mit sich selbst, offen und schonungslos, abklären:

Schritt 1 – Prüfe deine Motivation

Nein, ich stelle nicht deine Absichten oder den Grad deines Wollens in Frage. Wenn du bis hier hin gelesen hast und dir an sich über das Thema Gründung eines online Businesses Gedanken gemacht hast, dann hast du die generelle Motivation dazu schon hinlänglich bewiesen.

Nein, ich rede von der Antriebskraft hinter dem vermeintlichen Sinn deiner Planung. Oft wollen online Unternehmer – so wie ich – ausreichend Geld, die freie Wahl wann und wo man arbeitet und keinen Chef, der einem sagt, was man wann und wie tun soll.

Aber die eigentliche Triebfeder hinter diesen Wünschen sind die wahren menschlichen Bedürfnisse, die tief in jedem von uns verwurzelt sind: Manche sehnen sich nach Sicherheit und Beständigkeit und andere nach dem Abenteuer, der Vielfalt und der Abwechslung.

Wir haben jahrelang gelernt, dass z.B. das Ziel „möglichst wenig arbeiten, am Strand liegen und trotzdem viel Geld verdienen“ verwerflich und absolut in den Bereich Halluzinationen gehören. Aber das ist heute dank den neuen Medien und dem Internet und neuen Geschäftsmodellen nicht mehr so. Seien wir ehrlich: Das war noch nie so: Keiner der ganz großen und Reichen hat immer Zeit gegen Geld getauscht. Aller großen Unternehmen verdienen auch Geld, wenn der Inhaber schläft oder krank ist.

Was ist also deine wahre Motivation? Was ist dein Warum, wieso du dich als online Unternehmer selbstständig machen willst? Wenn du dir diese Frage ehrlich und offen beantworten kannst, hat du den größten Schritt geschafft, der alle anderen Herausforderungen überstehen wird. Wenn dein „warum“ übermächtig wird, wird es dich über alle Zweifel, Täler und Probleme hinweg katapultieren. Andernfalls wirst du scheitern, weil du dich irgendwann fragst, wieso du den sicheren Hafen der Festanstellung für so viel Arbeit, Frust und Scheitern verlassen hast.

Passender Artikel:  Digitalisierung als Chance?

Schritt 2 – Nimm dir viel, viel Zeit für die fachliche Recherche

Ja, wir leben in einer schnellen Zeit, die im Sekunden Takt von uns Entscheidungen verlangt. Und das online Geschäft ist nochmal schneller als der klassische Malermeisterbetrieb oder die Gründung einer Reparaturwerkstatt für Autos.

Allerdings macht es Sinn, sich sehr viel Zeit für Überlegungen und Marktbeobachtungen zu nehmen:

Wir Menschen haben es an uns, dass wir uns für unsere eigenen Ideen sehr schnell entzünden lassen: Das heißt: Wenn wir meinen, dass wir für uns einen neuen, lukrativen und interessanten Weg im Neuen und in der Zukunft gefunden hätten, lassen wir das alt bewährte und das aktuelle gerne in schlechterem Licht erscheinen: Der Chef ist fieser als sonst, die Kollegen sind nerviger als üblich und das Gehalt hat sowieso noch nicht für das gereicht, was wir wollten und es war schon gleich dreimal nie gerechtfertigt.

Das Neue ist immer interessanter und verheißungsvoller. Aber Hand aufs Herz: In der Regel kennst du wenige bis gar keine echte Vollzeit online Unternehmer: Also hast du keinerlei erste Hand wissen, das dir wirklich berichten könnte, wie es da draußen ist. Also nimm dir sehr viel Zeit und konsumiere viel Wissen von großen und kleinen Unternehmern, die ihr Geld nachweislich und nachhaltig im Internet verdienen. Über diese Suche wirst du auch herausfinden, welche unglaubliche Vielfalt es im Bereich „online Business“ tatsächlich gibt.

Über diese Recherche wirst du dir auf mittel- und langfristige Sicht sehr viel Frust, umsonst ausgegebenes Geld und sehr viel Scheitern ersparen! Die umfangreiche und möglichst objektive Sichtung deines „Fundamentes“ ist das A und O, wenn du nachher in einem stabilen „Haus“ leben willst.

Free-Photos / Pixabay

Schritt 3 – Lerne Zweifel von Vorsicht zu unterscheiden

Für jeden Weg, jede Meinung und jede Situation gibt es mindestens eine zweite Meinung. Das Leben und wir Menschen sind bunt. Und das ist auch gut so.

Egal, ob du deine Idee mit jemandem teilst oder du sie nur selbst in deinem Kopf von verschiedenen Blickwinkeln beleuchtest:

Du wirst unendlich viele Pros und Contras finden. Wir Menschen sind i.d.R. evolutionär eher dazu geprägt, das Haar in der Suppe zu finden. Daher wirst du – je länger du nachdenkst – immer mehr Nachteile finden, die dich objektiv davon überzeugen, dass die Idee eines eigenen online Businesses viel zu riskant ist. Deswegen sind Ideen gerade am Anfang so verheißungsvoll:

Wenn es erstmal nur eine „fixe“ Idee ist, dann ist sie immer verlockend, weil wir nicht sofort die volle Tragweite abschätzen können. Ich würde sagen, dass mehr als 90% aller Geschäftsideen daran scheitern, dass die „Erfinder“ lieber doch den alt bekannten Weg der Sicherheit gehen. Und das ist absolut ok so, denn nicht jeder sollte online Unternehmer werden. Dann würde auch unsere Wirtschaft kollabieren. Je länger du also nachdenkst, desto mehr Perspektiven werden sich ergeben – und alle haben eins gemeinsam:

Passender Artikel:  Online Geld verdienen mit dem, was ich gerne tue. Ein Blick für dich hinter meine und eine Reihe von anderen Kulissen

Du hast für keine echte, objektive Beweise, die die Ängste und auch die Möglichkeiten belegen würden: Also musst du dir irgendwann einfach eine Liste machen und dann so gut es geht entscheiden, für welche Seite du dich entscheidest: Machen oder lassen. Der berühmte Philosoph Kierkegaard sagte einst: „Verstehen kann man das Leben rückwärts; leben muss man es aber vorwärts.“

Ich wünsche dir, dass dir dieser Artikel und die drei Tipps dazu verhelfen, die notwendige Klarheit für deine Pläne zu erhöhen. Mir ist es ein Anliegen, Menschen, die sich für eine Selbstständigkeit als online Unternehmer interessieren, die bestmöglichen Startchancen zu geben. In der Regel entstehen Vorschläge dann, wenn man selbst von ihnen sagt: Hätte ich das mal selbst damals gewusst.

In diesem Sinne wünsche ich dir viel Klarheit & noch mehr Motivation für deine Entscheidung!

 

Dein René

Infopreneur & Experte für positives Denken

Gründer & Chief Happiness Officer🍀🚀🎯🧭❤️

von 360° Life Coaching

www.linktr.ee/renebaratella

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, das passt natürlich ;-)

Teilen
Pin
Twittern
WhatsApp