Das Phänomen „FOMO“ und was das mit Apple, Bluna und Gurus zu tun hat

Fomo

Ich persönlich finde es heutzutage nicht einfach, den Überblick zu bewahren. Es passieren zu viele Dinge in zu kurzer Zeit. Und vielleicht geht es dir wie mir manchmal, dass du das Gefühl hast, „etwas zu verpassen“ (FOMO genannt)

Dieses Phänomen wird durch das Internet (vor allem durch Social Media wie Facebook) verstärkt und hat sogar schon einen Namen bekommen:

FOMO – Fear of Missing out

Mit dem, was Tag für Tag um uns herum passiert, haben wir immer mehr FOMO – du glaubst nämlich, die Erfahrung zu machen, dass andere interessantere Dinge tun als du, mehr Freunde und ein besseres und ein viel cooleres Leben haben, mehr weiterbringen als du, erfolgreicher sind etc.

Es ist heute so fürchterlich einfach zu sehen, was die anderen tun, und sich dadurch klein zu fühlen. FOMO ist schleichend, ein unangenehmes Gefühl in der Magengegend, Unruhe, ein generelles Gefühl des Selbstzweifels und mehr und mehr der Fokus auf das, was die anderen tun und haben.

Traurigerweise hat FOMO schon den Einzug in Wikipedia geschafft und wird so beschrieben:

  • Du bist traurig, wenn Freunde sich treffen und Spaß haben und du nicht dabei bist.
  • Du hast Angst, dass die Erfahrungen von Freunden oder anderen Menschen besser sind als die eigenen.
  • Du wirst unruhig und nervös, wenn du nicht weißt, was die Freunde im Moment treiben.
  • Wenn du etwas unternimmst, möchte man es ständig den anderen online mitteilen, zum Beispiel auf Social-Media-Plattformen.
  • Du bist sehr häufig und routiniert in Sozialen Netzwerken, z.B. direkt nach dem Aufwachen und vor dem Einschlafen, aber auch während dem Essen oder in Gesellschaft.
  • Du hast Konzentrationsprobleme beim Lernen oder Arbeiten, weil du ständig abgelenkt und unterbrochen wirst von dem Drang, deine technischen Geräte zu überprüfen.
  • Du gefährdest dich und andere im Straßenverkehr, weil du während des Autofahrens das Bedürfnis zur Handynutzung hat.

Ich sage es ganz offen: Ich habe mich bei diesen Aufzählungen durchaus wiederentdeckt und vermutlich geht es dir auch so.

Vom Mitschwimmen und der Alternative

Und da ist der dann wieder. Der Hamsterrad-Effekt, der nicht immer etwas mit deinem Job zu tun haben muss, sondern einfach ein Phänomen der Zeit ist. Einer Zeit, wo es um Funktionieren geht, um Mitschwimmen.

Nur eines steht fest: Funktionieren und Mitschwimmen machen dich nicht zufrieden. Und schon gar nicht bringt es dich dazu, bewusster zu sein, auf dich zu achten, in dich reinzuhören und zu erkennen, was du gerne tust.

Oftmals fällt dir das gar nicht auf. Es ist eben dein Alltag. Es ist normal. Vielen geht es so. Aber es gibt Situationen, da fällt dir auf, dass es Menschen gibt, die das offenbar anders handhaben.

Die nicht „Getriebene“ sind in den Fängen der sozialen Erwünschtheit. Die sich einen Dreck scheren, was auf Facebook passiert oder über sie geschrieben wird.

Die eine Aufgabe haben, ein Ziel, eine Vision und diese auch verfolgen.

Die ihre Leidenschaft gefunden haben, die ihr eigenes Ding machen und damit auch erfolgreich sind.

Eigentlich eine Frechheit: Erfolg haben mit dem, was man gerne tut? Geht das eigentlich? Darf das sein?

Passender Artikel:  Ein etwas anderer Burnout Test, der dich überraschen wird

Oder ist das nur bestimmten Menschen vorbehalten, den Außergewöhnlichen, den Gurus, den Genies?

Hier ein kurzes Werbevideo der Firma Apple. Das Schöne daran ist, dass hier nicht das Produkt „Apple“ beworben wird, es wird nicht verkauft oder das andere übliche Werbungszeug. Es geht darum, was die Menschheit oder jeden einzelnen weiterbringt. Nämlich das ein klein wenig „Anders-Denken“ und „Anders-Sein“.

Nimm dir eine Minute Zeit und lasse die wenigen Worte und Bilder auf dich wirken:

Sind wir nicht alle ein bisschen „Bluna“?

Ich denke, dass wir alle auf unsere Art „Crazy Ones“ sind. Unsere eigenen Gurus. Nur das Hamsterrad hat es uns abgewöhnt. Es macht keinen Sinn, andere zu bewundern, anzuhimmeln und ihnen zu folgen wie Motten dem Licht.

Es macht noch weniger Sinn, dauernd auf andere zu schielen, den Status der anderen zu checken oder bemüht zu sein, den eigenen Status zu definieren.

Die „Crazy Ones“ denken nicht darüber nach. Sie tun einfach.

Sei dein eigener Guru, weil am Ende nur du dich kennst und nur du mit dir selbst und deinem ganzen Leben zufrieden sein kannst.

Und somit gibt es ein Ziel: Sich zu finden. Nein, viel besser, sich zu erfinden. Und dann deiner Mission, deiner Leidenschaft nachzugehen und dein eigener Guru zu sein. Der Guru für dein Leben.

Nur wie findest du deine Leidenschaft? Die Antwort ist einfach. Werde ein Experte. Nein, nicht ein Experte von irgendeinem Thema, sondern ein Experte von dir.

Viele Menschen draußen „in der echten Welt“ kennen sich mit ihrem Jobs, ihren Autos, ihren Computern, ihren Sportarten, ihren Hobbys, ihren Partnern und ihren Kindern besser aus als mit sich selbst. Werde ein Experte für dein Leben.

Die Person, die ich gesucht habe, war die Person, die ich eigentlich werden sollte. – Jonathan Fields

Denn niemand kann dich so wie du kennen. Kein Partner, keine Mutter, kein Vater, kein Bruder, kein Freund, keine Ehefrau, kein Coach, kein Therapeut, kein Blogger ist so gut qualifiziert, dich zu kennen, wie du.

Und niemand anders kann handeln. Handeln für dich.

Artikel von

Markus Cerenak

Markus Cerenak

Markus Cerenak hat die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad ins Leben gerufen. Er möchte mit dieser Webseite Menschen unterstützen ihre Leidenschaft im Leben zu finden. Das zu tun, was sie lieben und nicht eine Sekunde davon als Arbeit empfinden. Und dir helfen alle Hamsterräder endgültig aus deinem Leben rauszukicken!

8 Antworten

  1. Einer der besten Artikel, die du je geschrieben hast!

    Facebook ist ein wunderbares Instrument für uns und birgt auch die Gefahr, dass wir uns darin selbst verlieren. Als ich das für mich festgestellt hatte, hab Facebook Zeiten festgelegt, an die ich mich halte. Das Wochenende versuche ich ganz PC-frei zu halten.

    Ich greife bewusst auch wieder öfter zum Telefon, weil das einen ganz anderen Kontakt herstellt als die Social Media.

    Lieben Gruß,
    Ilse

  2. Danke für diesen schönen Artikel.

    FOMO der schlimmsten Sorte gab es auch vor Facebook schon, und das beste Event dafür war: das Klassentreffen.
    Was da nicht alles erzählt wurde, um gut dazustehen 😉

    Schade übrigens, das Apple heute aus meiner Sicht nicht mehr dem entspricht, was sie damals sein wollten. Den Kreativen, den Machern, wird immer weniger Raum geschenkt. Den Konsumenten hingegen immer mehr.

  3. Lieber Markus,

    Ich kenne das noch von früher. Facebook hat mich geradezu hypnotisiert. Ich dachte aber immer, dass ich eigentlich nicht allzu viel Zeit dort verbringe. Weit gefehlt! Als ich beschlossen habe, nicht mehr jeden Tag allen Neuigkeiten zu folgen, taten sich plötzlich Zeitfenster auf, die ich nicht erwartet hatte! Nun habe ich Zeit, Sport zu machen, mir etwas Gesundes zu kochen, zu lesen,… Und seit ich die Schönheit in jeder Kleinigkeit sehe, denke ich mir, dass mein Leben doch genauso toll, wenn nicht toller ist als das der anderen Nutzer. Ob ich von dem Bach, der hier in der Nähe beinahe zu Tränen gerührt bin, weil er so viel Schönheit bietet, oder von einem exotischen Fernreiseziel, ist ja letztlich irrelevant.
    Auch deinen Ansatz, Experte für sich selbst zu werden, um seinen Leidenschaften näher zu kommen, finde ich sehr schön! Doch sich das selbst zu erlauben, scheint alles andere als einfach zu sein, wie ich bereits häufig beobachten konnte.

    Liebe Grüße
    Anna

  4. Dazu kommt noch, dass die Statusmeldungen auf die wir dann eifersüchtig sind, vielleicht gar nicht stimmen. Frei erfunden oder gnadenlos übertrieben. Ich kann jetzt auch ein Bildchen von einem Maserati hochladen und den als mein neues Auto „verkaufen“…usw.
    Es ist nicht so einfach in diesem Geschrei, seine eigene, leise Stimmer wieder zu hören.
    Liebe Grüße
    Sepp

  5. Perfekt. Danke für diesen tollen Artikel und die Erinnerungen!

    FOMO – den Begriff kannte ich noch gar nicht und ich musste sehr oft schmunzeln, denn die Bedeutung ist mir durchaus bekannt. 🙂

    Liebe Grüße
    Christina

  6. Du bringst es wieder einmal auf den Punkt Markus. Ich liebe die klare unverblümte Sprache. Doch bedarf es eines in sich ruhenden Menschen, damit er die Kraft hat gegen den Strom zu schwimmen.
    Ich bin froh den Absprung geschafft zu haben, auch wenn ab und zu alte Gewohnheiten noch zurückkehren und ich mich frage, was andere über mich denken. Für mich ist Freiheit, mich so zu geben, wie ich bin und nicht, wie der Rest der Menschheit mich gerne haben würde.

    In diesem Sinne – bleiben wir auf dem Weg zu uns selbst

    Herzliche Grüße
    Birgit

  7. Du sprichst mir aus der Seele, Markus 🙂
    Vielen Dank für diesen Beitrag.

    Ich bin sehr dankbar, dass ich noch nicht FOMO bin/habe (?) Dieses Wort habe ich heute zum 1. Mal gelesen. Danke für Deine Nachhilfe in Sachen Trends 😉

    Vor ein paar Tagen habe ich einen per mail vorgeschlagenen Telefontermin verpasst, weil ich kein Smartphone habe und nur 1x tgl. meine mails anschaue. Als Kommentar kam dann: to do business in 2014 its time to get a smart phone.
    Das sehe ich anders und es ist (bis jetzt) meine Entscheidung und meine Freiheit, nicht immer und überall erreichbar/verfügbar zu sein.

    Ich wünsch Dir und allen anderen einen wundervollen Tag, auch im Nebel, der wunderschön sein kann,

    Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, das passt natürlich ;-)

Artikel von

Markus Cerenak

Markus Cerenak

Markus Cerenak hat die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad ins Leben gerufen. Er möchte mit dieser Webseite Menschen unterstützen ihre Leidenschaft im Leben zu finden. Das zu tun, was sie lieben und nicht eine Sekunde davon als Arbeit empfinden. Und dir helfen alle Hamsterräder endgültig aus deinem Leben rauszukicken!

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!

STORYTELLing im online business

Kostenloser Online Workshop

Der Weg zu deiner Berufung

427 Shares
Teilen26
Pin401
Twittern
WhatsApp