Glücklich sein: 4 einfache Maßnahmen, die dein Leben erfüllen.

Glücklich sein

Wenn du dich in Buchhandlungen umsiehst, Lifestyle Magazine durchblätterst, Social Media Posts überfliegst oder ins Kino gehst, ist „glücklich sein“ allgegenwärtig.

Alle Streben nach Glück.

Glücklich sein scheint die Antwort zu sein, auf de facto alles, was dir im Leben im Weg steht. Und es wird uns suggeriert, dass es einen bewussten Weg zum Glück gibt. Dass du einfach eine Schritt-für-Schritt-Anleitung befolgen musst und dann stellt sich Glück ein, dann bist du glücklich.

Sorry, aber das ist einfach nur Beschiss.

Denn Glück ist kein Endresultat. Du kannst nicht eine bestimmte Zeit bestimmte Dinge tun und dann kommt das Glück auch Knopfdruck und bleibt bestehen. Wie so viele andere Ziele, an denen du arbeitest.

Glücklich sein ist kein Resultat. Glück ist ein Prozess. Glück ist der Weg.

Und Glück hat ein paar Komplizen.

Einer davon ist die Zufriedenheit.

Ein anderer ist die Berufung

Ein dritter ist das Tun.

Glückliche und zufriedene Menschen tun etwas. Sie liegen nicht am Pool mit einem Cocktail in der Hand. Zumindest tun sie das nicht die ganze Zeit.

Denn glückliche und zufriedene Menschen folgen einem Ruf, tun etwas das sie gerne tun, sind erfolgreich damit und hören auch nicht auf damit. Sie tun es nicht um ein Ziel zu erreichen. Um 1 Million zu verdienen, Macht zu erreichen, Dinge zu besitzen. Sie setzen Taten, die ihr Leben erfüllen.

Sie tun es, weil sie es tun wollen.

Glücklich sein und Zufriedenheit sind somit nur Nebenprodukte. Nebenprodukte von ganz vielen kleinen Tätigkeiten, Gewohnheiten und Maßnahmen, die du in deinem täglichen Leben wie selbstverständlich tust.

Es gibt eine Menge davon. Ich habe dir kurz 4 wichtige Maßnahmen zusammen gestellt, die dein Leben erfüllen und die auch kleine aber feine Komplizen des Glücks sind.

Glücklich sein: 4 einfache Maßnahmen, die dein Leben erfüllen

Lesen

Abgesehen davon, dass lesen dich inspiriert, die klüger, wissender, weiser und was auch immer macht: Lesen entspannt. Denn dein Körper bekommt ein Signal, dass es jetzt ne Zei lang Ruhe ist. Denn beim Lesen kannst du nicht rumchecken und rastlos sein. Beim Lesen darfst du sitzen oder liegen und fertig.

Egal ob du Sachbücher oder Romane liest, dein Geist wird angekurbelt und entspannt gleichzeitig.

Und viel lesen ist für mich ein hohes Statussymbol. Denn in der heutigen Zeit, wo sich niemand so richtig Zeit für irgendetwas nimmt, weil man mit dem Kopf schon immer beim nächsten Schritt ist, bedeutet viel lesen einfach viel Macht über deine Zeit. Wenn du den Luxus leben kannst, viel Zeit in lesen zu investieren, dann kannst du auch viel Zeit in andere erfüllende Dinge investieren. Lesen macht frei.

Begeistere andere Menschen

Viele Menschen glauben, dass Selbverwirklichung glücklich und zufrieden macht. Das mag sein. Ich denke nur, dass all das was dir im Leben an Gutem widerfährt – also auch die eigene Selbstverwirklichung – so richtig gut wird, wenn andere Menschen daran teilhaben.

Ich meine damit nicht, dass du die schönen Dinge des Lebens mit deinen Liebsten teilst (das ist auch wichtig). Ich meine vielmehr, dass das was du tust, nicht nur zu deinem Nutzen ist (also nicht nur ego-motiviert) sondern dass dein Tun auch andere Menschen inspiriert, sie weiter bringt und ihnen Nutzen liefert.

Nichts auf der Welt ist so erfüllend wie das zu tun, was du gerne tust (Selbstverwirklichung) und damit anderen Menschen auch etwas zu geben.

Ich kann für mich sagen, dass sich durch die Verbindung dieser beiden Dinge tiefe Zufriedenheit in meinem Tun einstellt.

Erschaffe

Als Kind haben wir pausenlos ganze Welten erschaffen. Zuerst im Kopf und dann mit Hilfe von Spielzeug oder auch anderen ganz einfach Mitteln. Kindern liegt das Erschaffen im Blut, weil sie noch nicht von Hamsterrad und Gesellschaft glatt gebügelt wurden. Jetzt wo du erwachsen bist, könntest du viel mehr erschaffen. Denn dir stehen Mittel zur Verfügung, die du als Kind nicht hattest.

Warum also in der Konsumentenrolle bleiben, wenn du ein Erschaffer sein kannst? Ich weiß, was der erste Gedanke ist: Aber was soll ich den erschaffen? Gibt es nicht schon alles? Kann oder weiß ich etwas, was andere wollen? Dinge, die du erschaffen hast anderen Menschen zu zeigen, gehört zu den schwierigsten Dingen im Leben, weil du Angst hast, dass das, was aus dir kommt, anderen nicht gefällt.

Da musst du durch. Denn es gibt gleichzeitig auch kaum Taten, die dein mehr dein Leben erfüllen, als deine Kreationen in den Händen oder Augen anderer Menschen. Probiere als mal aus. Sogar nur für dich ganz alleine etwas erschaffen ist erfüllender als alles was du als Konsument erleben kannst.

Schätze, was du hast

Du bist umgeben von unglaubliche vielen Dingen, die dein Leben lebenswert machen. Und dadurch von unglaublich vielen Menschen, die Punkt 2 und 3 bereits abgehakt haben. Denn viele Menschen haben unglaublich Großartiges erschaffen, dass dich Tag für Tag weiterbringt oder dir einfach nur ein kleinwenig in deinem Alltag unterstützt.

Erkenne, dass du in jeder Sekunde deines Lebens mit unglaublich vielen Momenten und Dinge gesegnet bist, die dein Leben schön machen können, wenn du es erlaubst. Denn all das, was dir und mir in unserer „zivilisierten Welt“ selbstverständlich ist, wird für viele Menschen auf dieser Welt für immer unerreichbar bleiben.

Sei dankbar für die vielen Menschen, die Tag für Tag Unglaubliches für dich tun. Schätze was du hast und liefere einen kleinen Beitrag, dass auch du für andere Menschen ein Stück weit glücklich machen kannst.

Glücklich sein ist wie gesagt kein Ziel, kein Endergebnis. Es ist ein langsamer, stetiger Weg.

Lass es dir gut gehen!

sig

P.S.: Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Ehrlichkeit das Leben einfach macht.

(8) Kommentare

Deine Antwort
55 Shares
Teilen54
Pin1
+1
Twittern