Kleine Schritte. Große Wirkung.

3 Selbstcoaching-Mails. Woche für Woche. 100% kostenlos.

Durch deine Anmeldung stimmst Du zu, dass ich Dir meinen Newsletter per Mail zusende und Deine angegebenen Daten zu diesem Zweck verarbeite. Du kannst diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newslettel austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

Hedone

Einfaches Vergnügen; im Stoizismus oft im Sinne von mäßigem und vernünftigem Vergnügen verstanden.

Die Konzeption von Hedone im Stoizismus ist in der Tat faszinierend und unterscheidet sich wesentlich von der alltäglichen Auffassung von Vergnügen. Im Griechischen bedeutet „Hedone“ Vergnügen oder Freude. Doch im Kontext des Stoizismus gewinnt dieses Konzept eine tiefere und nuanciertere Bedeutung.

Stoiker, wie Seneca oder Epiktet, sahen Hedone nicht als das höchste Gut oder als Hauptziel des Lebens an. Im Gegenteil, sie warnten davor, Vergnügen als Hauptzweck des Lebens zu betrachten. Dies steht im Kontrast zu den epikureischen Philosophen, die Hedone als zentralen Bestandteil eines guten Lebens ansahen, allerdings in einer Form, die oft mit Mäßigung und Freiheit von Schmerz einherging.

Für die Stoiker war die Tugend – die Übereinstimmung mit der Vernunft und Natur – das höchste Gut. Vergnügen, insbesondere einfaches oder mäßiges Vergnügen, wurde als akzeptabel und natürlich angesehen, solange es nicht das moralische Urteil trübt oder zur Haupttriebfeder des Handelns wird. Ein Stoiker könnte also durchaus Freude an den einfachen Dingen des Lebens finden, solange diese Freude ihn nicht von einem tugendhaften Leben ablenkt.

Epiktet sagte beispielsweise: „Nicht die Dinge selbst beunruhigen die Menschen, sondern ihre Vorstellungen von den Dingen.“ In diesem Sinne könnten wir Hedone im Stoizismus so interpretieren, dass das Streben nach Vergnügen an sich nicht problematisch ist, sondern die übertriebene Bedeutung, die wir diesem Vergnügen beimessen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Hedone im Stoizismus als ein natürliches, aber nicht vorrangiges Element des menschlichen Lebens angesehen wird. Die Kunst liegt darin, Freude zu erleben, ohne sich von ihr beherrschen zu lassen, und stets die Tugend als Leitstern des Handelns zu bewahren.

3 Selbstcoaching-Mails. Woche für Woche. 100% kostenlos.