Erwecke den Helden in DIR – 5 Tipps, um persönlich zu wachsen

Heldenreise

Früher war es noch leicht ein Held zu werden. Man folgte dem Ruf zum Abenteuer, kämpfte gegen wilde Bestien und erhielt am Schluss das schönste Mädchen zur Frau.

Doch was können wir tun, um eine moderne Alltagsheldin bzw. ein moderner Alltagsheld zu werden und den heutigen Herausforderungen, wie unserer Bequemlichkeit, unserem Egoismus und der Angst vor dem Versagen erfolgreich zu trotzen?

In diesem Artikel gebe ich dir 5 Tipps mit auf dem Weg, um den Helden in DIR zu erwecken und dein Leben pro-aktiv in die Hand zu nehmen.

1. Leidenschaftliche Hingabe für eine Sache

Wenn du dir die Helden der Antike anschaust, wirst du erkennen: sie sind nur deshalb so gefeiert worden, weil sie ihr ganzes Leben einer einzigen Sache aufgeopfert haben, selbst wenn das ihren Tod bedeutet hätte. 

Heutzutage ist es nicht anders: zeig mir eine Frau oder einen Mann, die mit voller Leidenschaft ein Ziel verfolgen und ich sage dir, wer mit Sicherheit Erfolg haben wird.

Schlussendlich sind es Menschen mit klaren Zielen und leidenschaftlicher Hingabe für eine Sache, die erfolgreich werden.

Nehmen wir zum Beispiel Elon Musk, den Gründer von Tesla und SpaceX. Dieser Mann ist von der Idee besessen, den Mars zu bevölkern. So leidenschaftlich, dass Scheitern für ihn nicht in Frage kommt.

Er zieht das Projekt im Samurai-Stil durch: Entweder er schafft es, erfolgreich mit seiner Idee zu sein, oder er geht bei dem Versuch drauf. 

Diese Einstellung ist natürlich sehr extrem, aber es wird sicher einen Grund haben, warum Elon Musk so schnell erfolgreich wurde.

Was heißt das jetzt konkret für dich?

Der Forscher Mihaly Csikszentmihaly hat jahrelang untersucht, was Menschen letztendlich glücklich macht und ist zu dem Schluss gekommen:

Die besten Momente passieren normalerweise, wenn der Körper oder Geist des Menschen in freiwilliger Weise bis an seine Grenzen stößt, um etwas Schwieriges oder Außergewöhnliches zu erreichen.

  • – Aus dem Buch Flow, Mihaly Csikszentmihaly

Das heißt, wenn du dir ein Ziel setzt und es mit voller Leidenschaft verfolgst, vor allem dann, wenn es eine Herausforderung darstellst, wirst du die schönsten Augenblicke deines Lebens erleben.

Das kann ich aus eigener Erfahrung vollkommen bestätigen. Die besten Momente in meinem Leben waren nicht die, wo ich auf der Couch gesessen bin und die 24. Staffel von The Mentalist angeschaut habe.

Die besten Momente in meinem Leben waren diejenigen, wo mir das Herz bis zum Hals geschlagen hat, ich wahnsinnige Angst davor hatte, den nächsten Schritt zu wagen und es trotzdem getan habe (https://markuscerenak.com/der-ruf-zum-abenteuer-oder-wie-du-in-10-minuten-deinen-ich-konzern-grundest.html).

Es waren zum Beispiel die Momente, wo ich mit meiner Geige auf die Bühne ging, um ein Stück vorzutragen, das ich wochenlang davor geübt hatte.

Oder ein Projekt trotz monatelanger Schwierigkeiten zu Ende geführt habe, weil ich davon überzeugt war (wie zum Beispiel meinen Blog The Hero’s Journey ). 

Ich habe so oft in meinem Leben kurzfristige Bedürfnisbefriedigung und Bequemlichkeit mit langfristigem Glück verwechselt. Und obwohl kurzfristige Freuden und Faulheit durchaus ihre Berechtigung haben, sollten sie nicht die alleinige Quelle langfristigen Glücks sein.

Hin und wieder muss man sich aufrappeln, allen Mut zusammennehmen und den Sprung ins kalte Wasser wagen. 

Lesetipp: Spüre das Leben – 5 Wege zu mehr Lebensfreude (https://the-heros-journey.at/4-wege-zu-mehr-lebensfreude/)

2. Fehler sind dein bester Freund

Wir Menschen sind immer ein bisschen zwiegespalten. Einerseits strotzen wir vor Selbstvertrauen, wenn es um Sachen geht, die wir gut können, andererseits wollen wir am liebsten im Boden versinken, wenn wir Fehler machen.

Fehler sind jedoch dein bester Freund und du solltest beginnen sie zu lieben und zu feiern. Denn Fehler bedeuten, dass du einen Weg gefunden hast, wie es nicht funktioniert und das ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.

Thomas Edison (https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Alva_Edison) der Erfinder der Glühbirne hat 10 000 Fehlschläge gebraucht, bis er endlich das richtige Material gefunden hat, um seine Version der Glühbirne zu bauen. Zehntausend!

Er war von dieser Idee überzeugt und selbst als sein Unternehmen einige Fehlschläge erleiden musste und er die finanzielle Kontrolle verlor, hat er es trotzdem immer vorangetrieben und nie aufgegeben.

Die Mühen haben sich ausgezahlt: Dieses Unternehmen ist heute bekannt als General Electrics.

Wenn du also das nächste Mal darüber nachdenkst, im Boden versinken zu wollen, weil du einen blöden Fehler gemacht hast, vergiss nicht:

Es gibt im Grunde nur zwei wirklichen Fehler, die du machen kannst.

  1. Es gar nicht erst zu versuchen.
  2. NICHT die Verantwortung für die eigenen Fehler zu übernehmen und daraus zu lernen.

Es gar nicht erst zu versuchen

Der Einzige, der nie einen Fehler macht, ist derjenige, der es nie versucht.

Hier ein kleiner Disclaimer: Natürlich sollte man sich gut überlegen, was den eigenen Fähigkeiten entspricht und das ganze realistisch betrachten.

Wenn ich noch nie Fallschirmspringen war, werde ich mich nicht ohne Vorbereitung allein den Berg hinunterstürzen. 

Aber das Ding ist, dass wir uns viel zu oft viel zu wenig zutrauen. Oft schlummern in uns Fertigkeiten, die wir gar nicht erwartet hätten und es halten uns nur unsere Ängste und Zweifel zurück. Wir sollten uns allerdings nicht von unseren Ängsten, sondern von unserer Sehnsucht leiten lassen.

Lass dich nie von deinen Ängsten, sondern von deiner tiefsten Sehnsucht leiten.

Nicht die Verantwortung für die eigenen Fehler übernehmen

Ein Kind lernt erst mit der Zeit, Verantwortung über das zu übernehmen, was es falsch macht. Diese Verantwortung wird erlernt, um das Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen.

Wenn niemand Verantwortung für seine Fehler übernehmen würde und jeder nur das tut, was er will, würde die Welt in einem ziemlichen Chaos versinken.

Deswegen ist es auch so wichtig, zu lernen, Verantwortung für sich und seine Fehler zu übernehmen. Nichtsdestotrotz kann ich bei mir selbst und bei anderen Leuten beobachten, wie diese Verantwortung hin und hergeschoben wird.

Bevor man zugibt, einen Fehler gemacht zu haben, sagt man lieber gar nichts oder schiebt die Schuld auf jemand anderen.

Leider ist es in unserer Gesellschaft noch nicht ganz durchgedrungen, dass Fehler etwas Gutes sind, die einen Lernprozess in Gang setzen. Solange man daraus etwas mitnehmen kann, hat man den Schritt in die richtige Richtung gesetzt.

Wenn man versucht, seine Fehler zu vertuschen, macht man sich immer davon abhängig, was andere über einen denken. Erst wenn man die Größe hat, zu seinen Fehlern zu stehen, fällt der Druck von einem ab, immer perfekt sein zu müssen.

Wir Menschen sind eben nicht perfekt. Wir machen Fehler. Und das ist auch gut so.

„Success is walking from failure to failure without losing enthusiasm.”

  • – Winston Churchill
Held
EliasSch / Pixabay

3. Lebenslanges Lernen – nur ohne nervige Lehrer

Diesen Punkt habe ich mir von Bodo Schäfer geklaut. Er ist ein großer Verfechter davon, konstant zu lernen und zu wachsen, und das nicht ohne Grund. Mit 24 war der gute Mann pleite und am Boden zerstört, bis er einen Mentor getroffen hat, der ihm dieses Geheimnis verriet:

Er nahm eine Kaffeekanne und schüttete alles auf den Boden. Langsam floss der Kaffee aus und machte alles nass. Dann sagte er sinngemäß:

„Bodo genau wie ich diesen Kaffee auf den Boden schütte und verschwende, so verschwendest du dein Potenzial im Leben, weil du nichts daraus machst.“

Wie oft verschwenden wir unser Potenzial? Wie oft könnten wir so viel mehr aus unser Zeit machen, aber tun es nicht, weil wir zu müde oder zu lustlos sind. Bequemlichkeit ist zwar super gemütlich, aber wenn sie zu sehr ausartet, ist sie der größte Feind des persönlichen Wachstums.

Das Leben ist ein dynamischer Prozess, es bewegt sich ständig. Wenn wir nicht persönlich wachsen und uns verändern bleiben wir zurück. Lebenslang zu lernen bedeutet, immer wieder neue Erfahrungen zu sammeln, neue Sichtweisen anzuhören, seinen Horizont zu erweitern.

Wie macht man das am besten?

Ganz einfach. Jeden Tag hat man die Möglichkeit, inspirierende Menschen kennenzulernen oder spannende Erfahrungen zu sammeln. Das Essentielle dabei ist, dass wir neugierig wie kleine Kinder (https://markuscerenak.com/kind-in-dir.html)  sind. Für sie ist jeder Tag ein neues Erlebnis des Staunens über die Wunder dieser Welt.

Als Erwachsene passiert es häufig, dass man vergisst diese zu sehen, weil man zu beschäftigt ist mit seinem Smartphone oder Laptop.

5 Bereiche deines Lebens

Es gibt 5 große Bereiche in deinem Leben, wo es sich wirklich auszahlt, konstant zu lernen und zu wachsen. 

  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Beziehungen
  • Glück (Happiness)
  • Sinn des Lebens/Zweck deiner Existenz

All diese Bereiche sind es wert, deine Zeit zu investieren. Sicher sind einige ausgeprägter als andere, das ist vollkommen normal. Vielleicht hast du auch ganz andere Bereiche in deinem Leben, auf die du wert legst. Worauf es ankommt ist jedoch, ob du dich in den Bereichen weiterentwickelst, die dir wichtig sind.

Wenn du dich jeden Monat für 1 Jahr in jedem dieser 5 Bereiche um nur 1% verbesserst, bist du bis am Ende des Jahres um 60% gewachsen. 

Wenn du mir nicht glaubst, hier die Rechnung:

12 (Monate) x 5(Bereiche) = 60 

1% pro Monat ist doch sicher schaffbar für einen Helden wie dich, oder? 😉

4. Das Leben ist ein riesiger Kinderspielplatz

Ich kann dir sagen, vor ein paar Jahren war ich noch der ernsteste Mensch der Welt. Ich hatte gerade die Matura hinter mir und war von der Idee besessen, meine Leidenschaft zu finden. Und das am besten jetzt und sofort.

Ich überlegte mir, was für einen Job ich gern mal hätte, in welchem Unternehmen ich arbeiten würde, wie mein Haus aussehen könnte und meine Katze heißen würde, etc., etc. 

In all dem habe ich mir so einen Druck gemacht, dass ich gar nicht vorangekommen bin. 

Dann hat mir einer meiner weisen Onkel einen Rat gegeben, den ich bis heute versuche, jeden Tag zu beherzigen:

„Johannes, lass das Denken für einen Moment beiseite. Das Leben ist ein Spiel. Probier‘ unterschiedliche Dinge aus. Hab‘ Spaß auf deinem Weg. Mach dir keinen Druck auf dieser Reise, der Ernst des Lebens kommt früh genug.“

Wow, das hat gesessen.

Hier wurde mir erst der ganze Druck bewusst, den ich mir selbst auferlegt hatte. All die Sorgen darüber, was ich in 5-10 Jahren machen werde, obwohl ich mein ganzes Leben noch vor mir habe. 

Der morgige Tag wird für sich selbst sorgen, aber mein Leben lebe ich JETZT.

Natürlich war mit dem Ausspruch Das Leben ist ein Spiel nicht gemeint, dass ich losziehe und nur mehr das tue, was ich will, auf Kosten anderer.

Was er meinte war, dass ich zwar das Leben mit seinen Höhen und Tiefen ernst nehmen solle, aber mir keinen Druck wegen all den Kleinigkeiten zu machen brauche.

Es ist in Ordnung, Spaß zu haben und das Leben einfach zu genießen. Einfach mal die Sorgen Sorgen sein lassen und den Druck herauszunehmen.

Selbst wenn man mal nicht genau weiß, wohin das Leben geht und kein klares Ziel vor Augen hat, ist das Leben lebenswert. Auch wenn man seinen Sinn im Leben mal nicht erkennt, kann man trotzdem unverschämt glücklich sein. 

Das Leben ist ein Spiel. Manchmal gewinnen wir, manchmal verlieren wir. Aber wir brauchen es nicht ständig so ernst zu nehmen. 😉

5. Aktion ist besser als Motivation

Sitzt du auch manchmal vor einem unlösbaren Problem und weißt nicht mehr weiter?  Wartest du dann auch einfach ab, bis die Motivation wieder auftaucht, um das Problem zu lösen?

In den meisten Fällen wird die Motivation nicht kommen. Wir denken oft, dass die Gleichung folgende ist (egal ob beim Arbeiten, Zeichnen oder Bloggen):

Inspiration > Motivation >Aktion

Mark Manson stellt hier eine interessante Theorie in Gegensatz. Er dreht die Gleichung ein bisschen um.

Aktion > Inspiration > Motivation

Nicht Inspiration und Motivation sind die Treiber von einer Aktion, sondern der simple Act, dass du etwas tust – egal was es ist – wird den Stein ins Rollen bringen.

Inspiration führt nicht zu einer Aktion, sondern umgekehrt. Wenn du beginnst etwas zu tun, führt das dazu, dass du inspiriert und motiviert wirst.

Selbstverständlich gibt es auch Zeiten der Inspiration und diese sollte man auch nutzen. Aber Inspiration kommt und geht – man sollte sich nicht NUR darauf verlassen.

Lass es mich dir an einem Beispiel erklären: 

Ein Zug, der steht, ist schwer ins Rollen zu bringen. Ein Zug, der fährt, ist schwer aufzuhalten. Sobald er sich einmal bewegt, hat der Zug so viel Kraft aufgebaut, dass er scheinbar wie von selbst fährt. 

Sobald wir uns einmal dazu aufgerappelt haben, Laufen zu gehen, haben wir nach einiger Zeit Spaß dabei und sind motiviert bei der Sache. Der simple Akt des Rausgehens und Laufschuhe-Anziehens erfordert meistens mehr Energie, als das Laufen selbst. Diese Aktion löst wiederum Motivation und Inspiration aus.

Wenn du also das nächste Mal vor einem unlösbaren Problem stehst, tue etwas dafür – egal was. Probier‘ einfach mal etwas aus, viel schlimmer als unlösbar kann es ja nicht sein. 

Bring den Stein ins Rollen.

Heldenreise
Porapak Apichodilok at Pexels

Conclusio

Unsere heutige Zeit birgt noch viele Gefahren für moderne Alltagshelden wie dich, aber ich hoffe, dass ich dir ein paar Werkzeuge mitgeben konnte, um den Herausforderungen gewachsen zu sein. Folge dem Ruf zum Abenteuer und erwecke den Helden in DIR. 

„Have fun, be crazy, be weird. Go out and screw up. You are going to anyway, so you might as well enjoy the process.” – Tony Robbins

Alles Gute auf deiner Heldenreise.

Dein Johannes

Artikel von

Johannes Wagner

Johannes Wagner

Johannes ist Medizinstudent und Gründer von The Hero's Journey (https://the-heros-journey.at/). Auf seinem Blog möchte er Menschen inspirieren, ihr Leben pro-aktiv in die Hand zu nehmen, persönlich zu wachsen und frei und ungezähmt zu leben.

Eine Antwort

  1. Hallo Johannes,
    besonders über den letzten Punkt stolpere ich immer wieder. Entweder selbst, oder weil ich es bei meinen Kunden sehe, dass sie zu viel im Kopf sind, sich dort selbst demotivieren und dann nicht in die Gänge kommen….

    Dabei sind Fehler absolut ok, wenn man eine Homepage erstellt…. es ist ein großes Projekt, das darf wachsen und sich entwickeln… und Wachstum sowie Entwicklung entstehen eben nur, indem man weiter geht. Und nicht alles zu Ende denkt….

    Alles Liebe,
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, das passt natürlich ;-)

Artikel von

Johannes Wagner

Johannes Wagner

Johannes ist Medizinstudent und Gründer von The Hero's Journey (https://the-heros-journey.at/). Auf seinem Blog möchte er Menschen inspirieren, ihr Leben pro-aktiv in die Hand zu nehmen, persönlich zu wachsen und frei und ungezähmt zu leben.

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!

STORYTELLing im online business

Teilen
Pin
Twittern
WhatsApp