Im Moment leben: die Power des Hier- und Jetzt-Handelns

im moment leben

Über die Kraft des JETZT und HIER hatte ich schon viel gelesen. Aber war ich nach dem Lesen der faszinierenden Gedanken zu diesem Thema wirklich öfter oder gar ständig mit meiner Aufmerksamkeit bei dem, was gerade passiert? Hatte das Wissen um das transformierende Potenzial des Fokus auf dem JETZT jemals etwas dauerhaft Wirksames zur Änderung meiner Lebensumstände bewirkt?

Eine nüchterne, ehrliche Bilanz ohne Beschönigung und Ausreden zeigte mir, dass fast alle meiner über 10.000 täglichen Gedanken von alten Gewohnheiten dominiert wurden, von externen Einflüssen gelenkt und ein großer Teil davon in negativen Erwartungen und Erinnerungen der Vergangenheit gefangen gehalten waren. Die wunderbaren Gefühle des Präsent-Seins im HIER und JETZT hielten eben meist nur so lange an, wie das eben Gelesene noch ganz frisch und präsent war. Aber da gab es auch immer wieder mal Ereignisse und Zeitinseln, wo alles ganz anders war.

Die Präsenzinsel

Die Tulpenblüte fesselte meine Aufmerksamkeit, denn sie sah so interessant aus.

Sie war fast schon verblüht, fragil, ganz transparent und in diesem Moment lud sie mich ein, ihre fesselnde, atemberaubende Schönheit in einem Foto zu inszenieren. Ich nahm die Einladung an und nahm sie vorsichtig und achtsam mit aus meinem Garten in mein Fotozimmer. Dort tauchte ich sogleich ein in das Da-Sein der Fotosession mit dieser wunderschönen, vergänglichen Tulpenblüte. In jedem Moment bin ich dabei immer gleich präsent und wach, fühle mich unendlich lebendig. Im JETZT kann ich immer wieder neu wählen, eine andere Perspektive, wechselnde Beleuchtung, Hintergrund, Schärfentiefe und immer sehe ich gleich das Ergebnis meines Handelns. Wenn das Bild noch nicht so ist, wie ich es mir vorgestellt habe, füge ich gezielt hinzu, was mein Zielbild braucht, um meiner Vorstellung näher zu kommen.

Alles fühlt sich dabei irgendwie zeitlos an. Aus der Vergangenheit nutze ich mein Wissen zur Kamerasteuerung, Lichtführung und Bildgestaltung mit Begeisterung und uneingeschränkter Sicherheit. Aus der Zukunft leuchtet mir das Bild entgegen, das ich von dieser Schönheit auf meinem Foto-Tisch habe. Ich fotografiere mein „Model“ so lange bis ich genau dieses Bild auf dem Kameradisplay sehe, und dabei weiß ich ganz genau, was ich tun und ändern muss, damit genau das geschieht. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft liegen so direkt vor mir. Sie verschmelzen gleichsam zu einem Gefühl größter Zufriedenheit im jeweils gegenwärtigen Moment, zu einer Insel der Zeitlosigkeit, in der ich einfach ganz ICH bin.

So werde ich selbst ganz zu dem Gefühl des Da-Seins. So war es, als ich als Kind im Wald fantasievolle Höhlen baute, so ist es immer wieder, wenn ich am Meer entlang wandere. Ich fühle das Glück und die Freude in mir, erinnere mich an das, was ich eigentlich bin, und es fehlt mir überhaupt nichts. Meine Aufmerksamkeit richtet sich mehr und mehr nach innen und das Außen tritt weiter und weiter zurück so bin ich voll präsent, bewusst und immer wieder mal ein staunender Beobachter meines eigenen Tuns.

In meinem Inneren nehme ich diese friedliche, schöpferische Kraft wahr, die auch mal bei Fehlern ein nachsichtiges, Schmunzeln aufsteigen lassen kann.

So kann ich das innere Bild, das in meiner Vorstellung immer klarere Formen, Strukturen, Farben und Licht gewinnt, ins Außen transformieren. Nach zwei Stunden entdecke ich beim Durchsehen der Bildreihe auf dem Kameradisplay das Bild aus meiner inneren Vorstellung.

Als sich zufrieden vom Fotozimmer in den Garten gehe, fragt mich meine Frau: „was hast du denn bloß in den letzten zwei Stunden gemacht?“ Ich denke: „So lange? Es fühlte sich an, wie ein kurzer Moment.“  „Ich habe fotografiert,“ antworte ich nachdenklich und vollkommen zufrieden. Ich weiß in dem Moment, dass ich jetzt die Gegenwartspräsenz aufrechterhalten und meine ganze Aufmerksamkeit dem Gespräch mit ihr zuwenden kann.

Passender Artikel:  15 Meditationstipps die du als Anfänger wissen musst
Im Moment
brenkee / Pixabay

Erschaffe neue Präsenzinseln in deinem Alltag

Der Aufenthalt auf meinen Präsenzinseln ist immer wie ein Kurzurlaub, aus dem ich erfrischt und erholt mit neuer Kraft in den Alltag zurückkehren kann. Wie aber kann es gelingen, dass ich immer öfter einen solchen Kurzurlaub bei mir buchen kann? Wie kann ich noch mehr solche Präsenzinseln erschaffen, die mir immer wieder neue und ganz andersartige Lebensbereiche erschließen? Einige Leser dieses Blogs interessiert möglicherweise auch die Frage: Wie kann ich solche Urlaubsreisen auf unterschiedliche Präsenzinseln nicht nur kostenlos buchen, sondern gezielt so effektiv gestalten, dass ich dadurch meinen Lebensunterhalt mehr und mehr bestreiten kann? Zudem möchte ich noch meine Urlaubszeiten dort mit Begeisterung verbringen und immer wieder ganz neue, andersartige Erfahrungen und Erlebnisse kreieren.

Natürlich ist es nicht möglich, in einem so kurzen Blogartikel all diese komplexen Fragen ausführlich zu beantworten. Zum Glück hat Markus in vielen seiner Artikel bereits Anregungen bereitgestellt, die bei der Beantwortung solcher Fragen hilfreich sein können. z.B hier

Eine kurze Beschreibung des Prozesses, wie ich eine weitere Präsenzinsel geschaffen habe, auf der ich jetzt kostenlos Urlaub buchen kann, und die mir während ich mich dort erhole einen Teil meines Lebensunterhalts finanziert, soll hier dazu dienen, einen Einstieg in erste Überlegungen zur Beantwortung dieser Fragen zu geben.

Ich bin also bei der Gestaltung meiner nächsten Präsenzinsel davon ausgegangen, dass es mir am leichtesten fallen wird, dort weiter zu gestalten, wo ich mit Begeisterung und Kompetenz wirksam werden kann. Aus meiner Leidenschaft fürs Fotografieren war die erste Präsenzinsel entstanden.

Schon immer fiel es mir leicht, Ideen, die ich hatte aufzuschreiben. Also lag es nahe, die nächste Präsenzinsel mit diesen beiden Fähigkeiten zu gestalten. Ich schrieb also auf, wie ich die Motive für meine Fotos gefunden habe und wie ich diese Fotos auf meiner Foto-Präsenzinsel gestaltet habe.

Daraus entstand nach und nach die Kindle-Buchreihe „The Making of, Entstehungsprozesse außergewöhnlicher Fotos“. Das Schreiben dieser Bücher fiel mir sehr leicht, da ich mit der Fähigkeit in diesen zeitlosen Raum einzutauchen – den ich oben beschrieben habe- die neue Präsenzinsel sicher und genussvoll gestalten konnte. Falls du Interesse hast, die Ergebnisse zu betrachten und zu begutachten, kannst du das auf meiner Autorenseite bei Amazon gerne tun.

Du bist einzigartig und vollkommen und das Einzige, das dir noch fehlt ist die Erinnerung daran, wer du wirklich bist.

Hier sei mir noch ein kurzer Hinweis auf die Gestaltung der nächsten noch recht kleinen Präsenzinsel gestattet. Schon länger hatte ich Spaß daran, Lebensmottos in kleinen Sprüchen und Beschreibungen metaphorisch darzustellen. Aus dazu passenden Fotos und solchen Sprüchen entstand in den letzten Wochen ein kleines Büchlein mit dem Titel „Freude ist jetzt: Glücksmomente lauern überall“. Dieses Büchlein passt auch gut zu den Gedanken über die Schaffung und kreative Nutzung der Gegenwartspräsenz.

Ich wünsche den Lesern dieses Artikels viel Begeisterung und Freude beim Finden und Gestalten persönlicher Präsenzinseln für das eigene Leben, auf denen Ihr dann Kurzurlaube mit besonderen Events der Gegenwartspräsenz bei eurem ganz persönlichen Reisebüro „Ich bin dann mal Hier“ buchen könnt.

Artikel von

Hans Bechheim

Hans Bechheim

Ich bin seit 5 Jahren im sg. Ruhestand. Habe vorher mich aber nur in wenigen Stresszeiten im Hamsterrad gefühlt, da ich das, was ich beruflich tat immer geliebt habe (Englischlehrer und Beratungslehrer in einem Förderzentrum für blinde und sehbehinderte Schüler-innen in Marburg). Während meiner Berufszeit hatte ich das Glück, parallel zur Berufstätigkeit einige Ausbildungen genießen zu können. So wurde ich NLP-Master und Suggestopädietrainer und einiges mehr. Nach meiner Pensionierung begann ich sofort eine Weiterbildung zum "Schulmediator" und bin seitdem mit Begeisterung an einer Schule erhrenamtlich tätig bei "Seniorpartner in Schools". Auch hier habe ich die Möglichkeit, laufend an weiteren Fortbildungen teilzunehmen. Seit mehreren Jahren schreibe ich auch Bücher über Fotografie, die ich als Kindle und Taschenbuch bei Amazon veröffentliche. Wenn du meine Art zu schreiben erkunden möchtest, schau mal in einem meiner Bücher nach. Auf der Basis meiner Erfahrungen als Beratungslehrer habe ich im letzten Jahr auch ein Buch zum visuellen Gedächtnistraining geschrieben. www.makro-foto.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von

Hans Bechheim

Hans Bechheim

Ich bin seit 5 Jahren im sg. Ruhestand. Habe vorher mich aber nur in wenigen Stresszeiten im Hamsterrad gefühlt, da ich das, was ich beruflich tat immer geliebt habe (Englischlehrer und Beratungslehrer in einem Förderzentrum für blinde und sehbehinderte Schüler-innen in Marburg). Während meiner Berufszeit hatte ich das Glück, parallel zur Berufstätigkeit einige Ausbildungen genießen zu können. So wurde ich NLP-Master und Suggestopädietrainer und einiges mehr. Nach meiner Pensionierung begann ich sofort eine Weiterbildung zum "Schulmediator" und bin seitdem mit Begeisterung an einer Schule erhrenamtlich tätig bei "Seniorpartner in Schools". Auch hier habe ich die Möglichkeit, laufend an weiteren Fortbildungen teilzunehmen. Seit mehreren Jahren schreibe ich auch Bücher über Fotografie, die ich als Kindle und Taschenbuch bei Amazon veröffentliche. Wenn du meine Art zu schreiben erkunden möchtest, schau mal in einem meiner Bücher nach. Auf der Basis meiner Erfahrungen als Beratungslehrer habe ich im letzten Jahr auch ein Buch zum visuellen Gedächtnistraining geschrieben. www.makro-foto.com

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!

STORYTELLing im online business

Teilen
Pin
Twittern
WhatsApp