5 inspirierende Worte, die dein Hamsterrad verändern. Besonders das letzte.

GLÜCK UND ZUFRIEDENHEIT. SELBST GEMACHT. Hier klicken!

inspirieredende Worte

Hast du dir schon einmal klar gemacht, dass du andauernd mit dir selbst sprichst? Dass es einen inneren Dialog gibt, in dem du pausenlos redest und redest und redest? Und vermutlich hat dein innerer Dialog nicht immer Gutes mit dir vor. Und inspirierende Worte sind wenige dabei. Er ist nämlich dein schärfster Kritiker und spricht mit dir auf eine Art und Weise, die du deinem besten Freund nicht erlauben würdest.

Ich bin für mich sehr überzeugt, dass die Worte, die wir benutzen, wenn wir zu uns selbst sprechen, aber auch wenn wir mit anderen sprechen, unsere Realität machen. Ich habe bereits über das gefährlichste Wort der Welt geschrieben und was es mit dem Wort „müssen“ auf sich hat.

Dein Hamsterrad ist voll mit Worten, mit Business-Floskeln, die uns Druck, ja sogar Angst machen:

  • Umstrukturierung
  • stressresistent
  • Multitasking-fähig
  • Deadline
  • Prozesse optimieren
  • innovativ
  • ergebnisorientiert

Es gibt noch viel, viel mehr davon. Komischerweise gibt uns das Benutzen dieser Worte ein Gefühl der Professionalität und Seriosität. Doch was diese Worte nicht tun, ist dich in irgendeiner Art vorwärts zu bringen. Diese Worte inspirieren uns nicht und lassen unsere Vorhaben oder Ziele einfach ohne das wichtigste Element zurück: ohne Emotion.

Spannend ist, dass wir Angst haben, „emotional“ zu kommunizieren, das heißt mit Worten, die nicht so „cool“ sind wie die obigen, weil wir befürchten, als unprofessionell dazustehen. Ein Teufelskreis oder anders: Ein Hamsterrad. Daher habe ich ein kleines Vokabelheft zusammengestellt. Fünf Worte, die wirken. Fünf inspierende Worte, die dich ins Handeln bringen. Fünf Worte, die, in den Alltag integriert, dich motivieren und beflügeln.

Geben

Wer an „geben“ denkt, dem kommt auch gleichzeitig „nehmen“ in den Sinn. Sprichworte wie „Geben ist seliger denn nehmen“ haben genau dazu beigetragen, weil wir die beiden Worte unmittelbar miteinander assoziieren. Spannend ist, wenn du gibst, ohne zurück zu verlangen, und wenn du beginnst, das Wort zu benutzen, ohne dass sein „Gegenüber“ mit dabei ist. Notiere dir drei Dinge, die du in den nächsten Tagen jemandem gibst, ohne daran zu denken, was du zurück bekommst.

Lernen

Heutzutage müssen wir perfekt sein. Der Prozess, sich eine Fähigkeit oder Wissen anzueignen, muss schnell gehen. Ein Lernender zu sein ist peinlich. Wir leben in einer Instant-Zeit, wo wir alles sofort haben können und alles furchtbar schnell geht. Lernen ist uncool. Es geht um das Resultat. Überlege dir, wann du das letzte Mal im „Lernmodus“ warst, also dir etwas Neues angeeignet hast, und zwar aus freien Stücken. Und ob du darüber jemandem erzählt hast oder du gewartet hast, bis der „Lernprozess“ abgeschlossen ist. Überlege dir drei Fähigkeiten, die du gerne erlernen würdest und mache heute den ersten Schritt dazu.

Verändern

Irgendwo habe ich einmal gelesen, dass „Veränderung“ eine große Angst darstellt. Rund um uns herum verändert sich alles. Und zwar so schnell, dass wir kaum mitkommen. Daher streben wir nach Beständigkeit, nach etwas, das bleibt, wo wir uns anhalten und orientieren können. Wir selbst wollen uns nicht verändern. „Ich bin, wie ich bin“. Fang mit Kleinigkeiten an. Nimm eine andere Route zu deinem Arbeitsplatz, verändere deine Essgewohnheiten oder steig einfach nur mit dem anderen Bein zuerst in deine Hose. Definiere heute drei Dinge, die du verändern willst, und erzähle deinem Partner oder deiner besten Freundin davon.

Teilen

Das Wort hat uns Facebook so richtig versaut. Es hat einen komischen Beigeschmack bekommen, nämlich schwingt das Motiv „cool zu sein“ mit. Wenn du etwas „teilst“, möchtest du aufzeigen, die Aufmerksamkeit auf dich lenken und zwischen den Zeilen sagen: „Schau, wie toll ich bin“. Das ist nicht das Teilen, von dem ich spreche. Es geht mir um das Teilen von Erlebnissen, von Wissen, von Momenten. Es geht um den Wunsch, die schönen Dinge des Lebens gemeinsam zu tun und Anteil zu nehmen an Freud und Leid des anderen. Denke nur ein paar Minuten daran, was du ab jetzt nicht mehr alleine machst oder was du bis jetzt bewusst für dich behalten hast.

Erschaffen

Hier sind wir bei einem wichtigen Bedürfnis vieler Menschen. Wie mir ist es vielleicht auch dir wichtig, in deinem Leben etwas zu tun, das Bestand hat. Etwas zu erschaffen, das Menschen um dich herum weiterbringt, für sie Bedeutung hat und worauf du am Ende stolz sein kannst. In unseren Hamsterrad-Jobs wird dieses Bedürfnis nicht oft befriedigt. Liegt aber auch daran, dass du vielleicht nicht weißt, was deine Leidenschaft ist und was es für dich zu erschaffen gibt. Dafür ist es wichtig, dich selbst gut zu kennen, um zu wissen: Das ist mein Ding.

Für mich ist wichtig, dass ich Schritt für Schritt aufhöre zu konsumieren und statt dessen mehr und mehr erschaffe. Und darunter verstehe ich auch, dass ich mich um jedes der fünf Worte bemühe und bewusst daran arbeite zu geben, zu lernen, zu verändern, zu teilen und zu erschaffen. Beginne damit, dass du eines der fünf Worte jeden Tag in deinen Kalender schreibst. Und sei erstaunt, was dann so passiert.

Lass es dir gut gehen!

sig

P.S.: Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Ehrlichkeit das Leben einfach macht.

Dieser Artikel wurde am 11. Jun 2018 aktualisiert.

Deine innere Stimme ist meistens hinderlich um dich weiter zu entwickeln. Aber es gibt inspirierende Worte, die dich so richtig motivieren. Mehr Infos findest du auf: https://markuscerenak.com/smh-vip #lebensweisheit #sprüche #zitate

(7) Kommentare

Deine Antwort
Teilen122
Pin2
Twittern
124 Shares