Keine Veränderungen: 5 einfache und todsichere Strategien, um so zu bleiben, wie du bist.

Vergiss Neujahrsvorsätze und mache 2019 zum Jahr deines Lebens! Hier klicken!

bleib

Vielleicht kennst du noch den Werbespot, in dem eine Frau durchs Bild wanderte und zu hören war: „Ich will so bleiben, wie ich bin“ – und die Antwort darauf war: „Du darfst“! Stop. Lies den ersten Satz nochmal durch und mache dir bewusst, was da in einem Werbespot so nebenbei fast banal und lapidar ausgesagt wurde: Wenn man so bleiben will, wie man ist, muss man um Erlaubnis fragen.

Ich denke, es geht aber um noch mehr: Denn wenn du nicht bleiben willst, wie du bist, also dich verändern und weiterentwickeln willst, deine Gewohnheitszone verlassen willst, um Neues zu entdecken, dann musst du erst recht um Erlaubnis fragen. Nicht offiziell und amtlich, aber ich denke, dass du weißt, was ich meine. Und wir fragen viel um Erlaubnis.

Und sehr oft scheitert es nicht an der Erlaubnis der anderen. Sondern daran, dass wir uns selbst die Erlaubnis nicht geben wollen. Die Erlaubnis, die Grenzen zu sprengen, das Hamsterrad zu verlassen, um mit dem, was du gerne tust, erfolgreich zu sein.

Eine der häufigsten Aussagen, die ich höre, wenn ich mit Klienten rede oder Leserbriefe beantworte, ist:

Ich fühle mich, als wäre ich in meinem Leben steckengeblieben.

Das kann auf ganz unterschiedliche Art und Weise gemeint sein. Vielleicht sind sie in einer Beziehung, die nirgendwo hinführt, aber wissen nicht, wie sie sich von dieser befreien können. Vielleicht haben sie den Traum, ein eigenes Lifestyle Business zu gründen, aber wissen nicht, wo sie anfangen sollen. Oder vielleicht wollen sie einfach mehr Spaß in ihrem Leben haben, aber wissen nicht genau, wie sie dies erreichen können.

Das Gefühl, steckengeblieben zu sein, ist den meisten von uns bekannt. Obwohl wir in unserem Leben ständig in Bewegung bleiben, bringen uns nur wenige Bewegungen auch wirklich  weiter. Man kann diese Situation mit einem Baumstamm vergleichen, der in einem Fluss zwischen zwei Felsen festklemmt. Der Fluss fließt überall um uns herum, aber wir bewegen uns kein Stück weiter. Warum passiert es so leicht, dass wir aus dem Fluss des Lebens herausgerissen werden? Was in unserer Art zu leben führt dazu, dass wir steckenbleiben?

Es gibt wahrscheinlich viele Antworten auf diese Fragen. Heute widmen wir uns den fünf häufigsten „Verklemmungen“, die uns davon abhalten, selbstbestimmt zu leben und zu arbeiten. Außerhalb des Hamsterrades.

Veränderungen

sasint / Pixabay

Glaube deinen Gedanken

Der durchschnittliche Geist hat ungefähr 60.000 Gedanken pro Tag und die meisten von uns glauben ungefähr 99 Prozent davon. Einige unserer Gedanken sind ein Produkt unserer Erziehung und der Kultur, in der wir leben. Andere sind das Produkt unseres Geistes, der unsere Beobachtungen auf brillante Weise filtert und Schlüsse über die Welt zieht. Unsere Gedanken helfen uns dabei, unserer Umwelt und unserem Leben Sinn zu geben, also ist es nur logisch, dass wir unsere Gedanken für wahr halten.

Das kann aber problematisch werden. Wir hängen an Glaubenssätzen, die uns möglicherweise nicht mehr helfen. Vielleicht weißt auch du mit Sicherheit, dass du nicht gut in Kunst, Sport oder Mathe bist?

Die meisten von uns sind nicht einmal aus der Grundschule entlassen worden, ohne zumindest ein wenig negative Kritik in mindestens einem dieser Bereiche bekommen zu haben. Wenn im Kindergarten gefragt wird „Wer kann singen?“, zeigen alle auf. Die gleichen „Kinder“ werden sich das ein paar Jahre später gut überlegen, haben sie doch oft genug gehört „Das kannst du nicht“.

An welchen Glaubenssätzen hältst du immer noch fest, die dein Leben bremsen könnten? Was glaubst du, könntest du niemals tun? Welche Dinge sollten nicht so sein, wie sie sind? Wer wäre sehr sauer, wenn du deinem Herzen folgen würdest? Es könnte an der Zeit sein, deine ganze Weltanschauung zu untersuchen und zu überlegen, welche Gedanken dich in deinem eigenen Leben als Geisel halten.

Andere für unsere Umstände verantwortlich machen

Wie oft hast du schon Kommentare gehört wie: „Mein Vorgesetzter ist so ein Idiot, kein Wunder, dass ich meinen Job nicht richtig machen kann“ oder „Ich kann da nichts für, das war nicht meine Entscheidung!“

Wir haben alle Bereiche in unserem Leben, die nicht so gut laufen, wie wir es gerne hätten. So ist nun einmal das Leben. Es gibt ab und zu böse Überraschungen. Unsere Aufgabe ist es, herauszufinden, wie man mit diesen Überraschungen am besten umgehen kann.

Einige Menschen warten einfach ab. Sie lassen vielleicht tolle Möglichkeiten an sich vorbeiziehen und warten lieber auf die nächste Überraschung, die hoffentlich besser ist. Das Leben wartet allerdings nicht. Nach einer Weile stehen diese Leute immer noch rum und warten, während das Leben an ihnen vorbeizieht und sie nun wirklich feststecken.

Du nicht! Denn du kannst einen Schritt machen, der dich das rausholt…

Das Leben (und dich selbst) zu ernst nehmen

Die meisten von uns glauben, dass der Schlüssel zum Erfolg harte Arbeit ist. Kürzlich wurde dieser Glaube um lange Arbeitszeiten erweitert. Ich würde diesen Glauben gerne anzweifeln und etwas anderes hinzufügen. Man sagt zwar „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“, aber ganz ohne das Vergnügen geht es auch nicht.

Um unser Leben im Fluss zu halten, müssen wir Spaß, Freude und Kreativität in unserer Arbeit unterbringen. Wir brauchen Zeit, Momente zu genießen und Energie zu tanken, ohne uns dafür schuldig oder unverantwortlich zu fühlen. In diesen Zeiten der Entspannung und Freude fallen uns häufig Lösungen zu Problemen ein, neue Möglichkeiten, die Überraschungen des Lebens anzugehen und neue Strategien, die unser Leben verbessern und bereichern können.

Veränderungen

eak_kkk / Pixabay

Das Leben der Durchschnittlichkeit leben

Eine der einfachsten Möglichkeiten, unser Leben anzuhalten, ist, durchschnittlich zu leben, anstatt etwas weiter abseits unterwegs zu sein. Ein Leben aus der Mitte bedeutet, sicher in bekannten Gefilden unterwegs zu sein, nicht aus Bereichen auszubrechen, in denen wir uns sicher fühlen. Es bedeutet, Dinge immer gleich zu machen, Veränderungen um jeden Preis zu vermeiden und jegliche Spontaneität aus dem Leben zu verbannen. So langweilig, wie das klingt, ist es doch die Art von Leben, die die meisten Menschen führen. Das Ergebnis ist, dass die Mitte ein extrem gedrängter Ort ist, an dem man sehr leicht steckenbleibt, wenn man einmal da ist.

Indem du dich ermutigst, kleine, aber konstante Schritte zu den „Rändern“ zu machen, wirst du merken, dass das Leben viel mehr Raum hat, in dem du dich frei bewegen kannst. 

Der Angst vor dem Unbekannten unterliegen

Angst ist ein mächtiges Gefühl. Einer der wichtigsten Faktoren, der viele Menschen – vielleicht auch dich – im Hamsterrad hält, ist die Angst. Sie schützt uns und hält uns von gefährlichen Dingen fern, kann uns jedoch auch von neuen und tollen Dingen ausschließen. Die meisten von uns werden etwas nervös, wenn sie nicht sicher sind, was um die nächste Ecke sein könnte. Allerdings muss man manchmal einen Sprung ins Unbekannte wagen, um sein Leben wieder in Schwung zu bringen.

Unser Leben wird immer mal wieder wie ein Baumstamm in einem Felsen eingeklemmt sein. Die Frage ist nicht, ob wir steckenbleiben. Die Frage ist, wie wir uns aus dieser Situation befreien können, um unser Leben wieder in den Strom zurückzuführen.

Lass es dir gut gehen!

sig

P.S.: Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Ehrlichkeit das Leben einfach macht.

(15) Kommentare

Deine Antwort
Teilen114
Pin15
Twittern
129 Shares