Wie du deine Perspektive änderst, um ein glücklicheres Leben zu führen

Zuletzt aktualisiert am 20. September 2022 von Markus Cerenak

Drama, Stress und andere herausfordernde Hindernisse oder Situationen werden immer ein natürlicher Teil deines Lebens sein. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass du sie gänzlich vermeiden kannst, aber du kannst kontrollieren, wie sie dein Leben beeinflussen oder beherrschen.

Ein Perspektivenwechsel kann eine treibende Kraft sein, die dir ein einfacheres und glücklicheres Leben ermöglicht. Natürlich ist es einfacher, darüber zu reden, als es wirklich zu tun, aber mit ein paar einfachen Ideen und Maßnahmen kannst du eine Veränderung zum Besseren bewirken, die dein lebenslanges Glück und deinen Erfolg unterstützt.

Im Folgenden findest du einige gängige Techniken, die dir dabei helfen, deine Perspektive zu verändern und letztendlich ein glücklicheres Leben zu führen:

Konzentriere dich nur auf das, was du kontrollieren kannst

Die Vorstellung davon, was du kontrollieren kannst und was nicht, ist bei weitem das wichtigste Konzept, das du verstehen und leben solltest. Die Handlungen, Gedanken und Meinungen anderer Menschen wirst du nie vollständig kontrollieren können. Du kannst sie vielleicht ein wenig lenken und beeinflussen, aber das wird nicht in allen Bereichen des Lebens nachhaltig oder erreichbar sein. Du hast jedoch die Möglichkeit, deine Einstellung, deine Bemühungen und deine Gefühle zu kontrollieren.

Ändere die Perspektive

Anstatt dich auf die negativen oder schädlichen Aspekte der Situation zu konzentrieren, finde Wege, sie umzukehren. Anstatt sie zu fürchten, finde Bereiche, die du schätzen oder aus denen du lernen kannst. Hebe die Lektion oder das Wissen hervor, das du gewonnen hast.

Vielleicht bist du zum Beispiel bei der Live-Präsentation durchgefallen, an der du monatelang hart gearbeitet hast. Es ist zwar in Ordnung und normal, enttäuscht zu sein, aber lass nicht zu, dass diese Gefühle dein Leben komplett beherrschen. Erkenne stattdessen an, was falsch gelaufen ist und nutze die neu gewonnenen Informationen, um es beim nächsten Mal noch besser zu machen.

Weg mit der „Alles oder nichts“-Mentalität

Hör auf, das Schlimmste zu erwarten oder zu hohe Erwartungen an dich selbst zu stellen. Auch wenn du nicht jedes einzelne deiner Ziele erreichst, heißt das nicht, dass du nicht stolz oder glücklich sein solltest. Dieses Konzept entmutigt dich nur, weil du dich auf die Dinge konzentrierst, die du nicht haben kannst oder willst, im Gegensatz zu all den Dingen, die du hast, für die du hart gearbeitet hast und die du in der Zukunft erreichen wirst.

Es ist wichtig zu wissen, dass Glück etwas Persönliches ist, das man in sich selbst finden muss. Du musst darauf hinarbeiten und aktiv Veränderungen anstreben oder vornehmen, um es zu erreichen. Geh raus und experimentiere mehr, sei dir selbst treu und versuche immer, positiv zu bleiben, indem du die Realität anerkennst und erkennst, wo du hineinpasst.

Lass es dir gut gehen!

Wie du von deinen Träumen profitieren kannst 1

P.S.: Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Ehrlichkeit das Leben einfach macht.

Damit es sich auch andere gut gehen lassen
Facebook
Twitter
Pinterest

Hol dir die kostenlosen bücher