Was ist ein Podcast und warum ist er eine sinnvolle Ergänzung für dein Business?

Ich saß vor vier Jahren an einem ziemlich nasskalten Freitag im November am Düsseldorfer Bahnhof und wartete auf den Zug nach Duisburg.

Auf diesen Tag hatte ich mich schon seit Wochen gefreut, denn da startete endlich meine NLP-Ausbildung, der der Grundstein für meine Karriere als Coach werden sollte.

Ich war immer schon ein sehr neugieriger Mensch und deswegen lieh ich mir aus der Unibücherei im Vorfeld einige Bücher über NLP, Coaching und Co. aus, um mir ein Bild zu machen und mich schon ein wenig einzustimmen.

Auch an diesem Tag hatte ich etwas Lektüre eingepackt, um die Wartezeit auf die Züge kurzweiliger zu halten. Ich griff also beherzt in meinen Rucksack.

Aber nichts. Doch kein Buch!

„Okay.“ dachte ich. „Dann liegt es wohl noch daheim auf dem Schreibtisch.“

Da liegt es gut.

Und was jetzt?

Ich war unterwegs und hatte nur mein iPhone mit. Ich hatte mir keinerlei Songs drauf gepackt und konnte mich somit noch nicht mal von Musik berieseln lassen.

Blogs lesen auf dem kleinen Display macht auch nicht so viel Spaß.

Spiele auf dem Smartphone?! Ja, das könnte was sein.

Fehlanzeige – alle gelöscht. Und das Runterladen von neuen Spielen ohne Wi-Fi dauert ewig.

Plötzlich fiel mir ein, dass ich diese Podcast-App mal ausprobieren wollte. Mit Podcasts kam ich schon einige Jahre vorher in Berührung, aber damals erkannte ich die Möglichkeiten und den Mehrwert noch nicht.

Also schmiss ich völlig ohne Erwartungen die App an und gab ins Suchfeld „NLP“ ein.

Und in diesem Moment – sitzend am Düsseldorfer Bahnhof – startete meine Leidenschaft für Podcasts.

Was sind die Vorteile von Podcasts gegenüber Blogs und Co.?

Zu meiner Verwunderung gab nicht nur den ein oder anderen Podcasts zu einem Thema, sondern hunderte. Und auch zu anderen Themen – unglaublich.

Es war so, als hätte ich eine kleine und unscheinbare Tür nach langer Zeit geöffnet und dahinter befänden sich Messehallen voller verschiedener Stände und Menschen mit den unterschiedlichsten Lehrveranstaltungen. Ein Traum für jeden, der sich weiter entwickeln möchte.

Also lud ich mir eine Folge von dem Podcast mit den meisten positiven Bewertungen runter. Es war „Das Abenteuer Kommunikation und NLP“ von Hans-Jürgen Walter.

Das Coole in dem Moment: Die einzelnen Audiodateien hatten eine überschaubare Größe, so dass das Laden unterwegs auch kein Problem war.

Den Inhalt dieser einen Episode fand ich großartig und somit abonnierte ich „Das Abenteuer Kommunikation und NLP“ mit einem einzigen Klick auf den entsprechenden Button. Das iPhone lud mir automatisch die aktuellste Episode aufs Handy und ich konnte direkt weiter hören.

Keine Bildschirmzeit und viel mehr Reichweite

Abseits dessen musste ich natürlich auch nicht mehr auf irgendetwas drauf schauen wie bei einem Blog oder einer Videoserie bei Youtube. Ich saß im Zug, konnte die aufziehenden Gewitterwolken am Himmel beobachten und gleichzeitig noch eine Menge neuer Dinge lernen.

Und das war auch eines der Schlüsselerlebnisse und Gründe für, Jahre später selber einen Podcast zu produzieren. Mittlerweile darf ich schon die dritte Show mein eigen nennen.

Eine Sache ist mir im Laufe der Jahre aufgefallen: es gibt immer Menschen, die lieber hören als lesen – gerade unterwegs. Mit einer Podcast-Show erweiterte ich meine Sichtbarkeit genau um diese Menschen und biete ihnen die Möglichkeiten meine Inhalte zu empfangen, ohne gezwungenermaßen vor dem Rechner zu sitzen und meinen Blog zu lesen.

Apropos vor dem Rechner sitzen: Das ist ein weiterer Vorteil eines Podcasts – ich bin vollkommen unabhängig von einem Bildschirm.

Das entspannt nicht nur die Augen, sondern ich kann auch etwas anderes machen, während ich eine Episode höre. Egal, ob ich beim Sport bin, Auto fahre oder meinen Rasen mähe.

Podcast hören geht immer.

Ich muss mich auch nicht darum kümmern, dass neue Episode bei mir landen. Auf meinem Handy poppt mit einem Signalton eine Nachricht auf, wenn eine neue Episode meiner Liebslingsshow geladen wurde und jetzt auf mich wartet.

Perfekt, denn so bin ich immer up to date und muss dann nur noch entscheiden, ob, wann und wo ich hören will.

Ich persönlich mache das gerne beim Sport.

Apple fördert Podcasts, wo sie nur können

Wie wichtig Podcasts in Zukunft werden, zeigt uns der Blick über den großen Teich nach Amerika. Es gibt so unglaublich viele englischsprachige Podcasts zu so unglaublich vielen Themen, dass es eine wahre Pracht ist. In Deutschland sind wir noch nicht ganz so weit, aber Podcasts sind immer mehr und mehr im Kommen. Ich merke das selber bei den Anmeldungen zu meinen Starter-Kursen.

Wie wichtig Podcasts in Zukunft sein werden, zeigt uns Apple, die mit iTunes das wohl größte Podcast-Portal haben.

Mit der Einführung des neuesten Betriebssystems für das iPhone – iOS 8 – ist die Apple-eigene Podcast-App nicht mehr zu löschen. Das war vorher anders.

Technisch betrachtet, ist es auch keine Raketenwissenschaft, einen Podcast selber zu produzieren. Inhaltlich sieht es da schon anders aus. Belanglose oder unliebsam produzierte Inhalte mag niemand gerne hören, deswegen sollte man schon wissen, was man seinen potentiellen Zuhörern an Mehrwert bietet oder welche Probleme der eigenen Zielgruppe man löst.

Darüber wird man als Podcaster dann auch bekannter und sichtbarer. Das ist vermutlich auch der Grund, warum sich viele Online-Unternehmer auch dafür entscheiden, neben dem Blog noch einen Podcast zu betreiben. Mehr Präsenz führt zu mehr Sichtbarkeit und somit auch zu einer größeren Menge potentieller Kunden oder Empfehler.

Ich werde oft gefragt, ob sich Podcast erstellen „lohnt“ und ob sich die Mehrarbeit auszahlt.

Ja und ja.

Denn allein das Erreichen einer komplett neuen Zielgruppe, die sich nicht allzu viel aus Blogs macht, ist unglaublich viel wert. Und jede neue Präsenz im Netz ist auch gut fürs Ranking bei Google. Insofern ist natürlich etwas mehr Arbeit zu tun, aber die Inhalte haben ja kein Verfallsdatum und einmal erstellt sind sie auch nach Jahren noch auffindbar. Dafür sorgt allein schon iTunes als größtes Verzeichnis für Podcasts.

Ich hatte für meine Show „Podcast-Helden ON AIR“ Christian Gursky als Interviewpartner am Start und der sagte: „iTunes ist mein größter Vertriebspartner, weil mein Podcast immer da als Empfehlung auftaucht, wenn jemand einen ähnlichen Podcast sucht.“

Besser geht’s doch nicht.

Im Nachhinein betrachtet bin ich sehr dankbar darüber, dass ich an dem vernieselten Tag im November meine Bücher daheim vergessen habe. So konnte ich eine komplett neue Welt für mich entdecken, die mich immer wieder aufs neue begeistert und zu einem leidenschaftlichen Podcaster gemacht hat.

Gordon Schönwälder

Gordon Schönwälder ist Blogger, Podcaster, Trainer, Ergotherapeut, Sprecher und noch so einiges mehr. Mit seiner Webseite "Podcast-Helden" unterstützt er Menschen einen eigene Podcast zu gestalten. Mehr über Gordon erfährst du auf  http://podcast-helden.de/

(13) Kommentare

Deine Antwort
31 Shares
Teilen31
Pin
+1
Twittern