Remote Work für Einsteiger – alles was du wissen musst

startup business, software developer working on computer at modern office

Remote Work für Einsteiger – alles was du wissen musst

“Remote Work wird für viele die Arbeit der Zukunft sein oder ist bereits jetzt schon Realität.”

Durch Remote Arbeit profitieren sowohl Unternehmen als auch Arbeitnehmer. Die Unternehmen haben nun die Möglichkeit, weltweit die besten Talente einzustellen und Kosten für teure Büros zu sparen. Die Arbeitnehmer auf der anderen Seite, genießen eine ganz neue Flexibilität und können theoretisch sogar die ganze Welt bereisen, während sie Vollzeit arbeiten.

Der LinkedIn’s Global Talent Trends Report gibt an, dass 75% der Talent Professionals (Personalvorstände, Personalmanager und Recruiter) Arbeitsflexibilität als sehr wichtig für die Zukunft des Recruitings und Human Resources sehen. Dieser Trend ist übrigens weltweit zu erkennen.

Remote Arbeit ist zudem nicht nur ein Thema für kleine Start-ups oder Freelancer. Auch Konzerne wie Amazon, SAP oder VMware nutzen Remote Work und das bereits seit relativ langer Zeit.

Hier bei Markus dreht sich aber alles um die Rebellion gegen das Hamsterrad und ist für alle gedacht, die dafür eine konkrete Exit-Strategie brauchen. Für viele bedeutet das, den klassischen 9 to 5 Job zu verlassen, den traditionelle Unternehmen meistens anbieten. 

Eine Möglichkeit, dich davon loszulösen, ist Remote Work. In diesem Artikel bekommst du deshalb einen vollumfänglich Überblick zu diesem Thema. Am Ende ist es dir überlassen, ob du Remote Work ausprobieren willst oder nicht.

Das gibt dir somit die Möglichkeit, die Zukunft der Arbeit an deine Bedürfnisse anzupassen.

Hier ist ein kleiner Überblick für dich:

  • Was ist Remote Work überhaupt?
  • Die verschiedenen Aspekte von Remote Work
  • Dein erster Remote Job
  • 15 Tipps auf die du besonders achten musst
  • Manage ein ganzes Remote Team
  • Fazit

Was ist Remote Work überhaupt?

Zuerst sollten wir den Begriff Remote Work definieren, da es unterschiedliche Vorstellungen davon gibt: ein klassisches Homeoffice, arbeiten in einem Café im Prenzlauer Berg oder mit einem Piña Colada in der Hand, irgendwo am Strand in Mexiko.

Vereinfacht gesagt, ermöglicht Remote Work das Arbeiten aus der Ferne und außerhalb eines festen Büroraums

Die Tage sind vorüber, in denen angenommen wurde, dass Produktivität nur durch Präsenz in einem Büro erreicht werden kann. Ebenso Mikromanagement, mangelndes Vertrauen in Mitarbeitende und der Führungsstil Top-Down getriebener Initiativen. All diese Ideen sterben momentan aus. 

Globalisierung, Technologie und agile Teamarbeit verändern die Art und Weise, wie wir leben und arbeiten. Remote Work ist dabei lediglich einer von vielen Ansätzen, unser Arbeitsleben zu verbessern. 

Remote Work ist jedoch nicht für jeden geeignet und kommt mit seinen ganz eigenen Problemen. Dazu später mehr.

Die verschiedenen Aspekte von Remote Work

Remote Arbeiten lässt sich in vielen unterschiedlichen Arten und Weisen gestalten. Deshalb ist es sinnvoll, ein detaillierteres Verständnis dafür zu bekommen. Dieses Verständnis bauen wir in diesem Kapitel auf.

Die Vorteile von Remote Work

Die möglichen Vorteile kommen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen. Von Geld, über Gesundheit, hin zu persönlichen Beziehungen. Hier einige Beispiele:

  • Flexiblere Zeiteinteilung
  • Weniger Stress
  • Gesünderer Lebensstil
  • Multinationales Arbeitsteam
  • Gesteigerte Produktivität
  • Höhere Lebensqualität
  • Geringere Kosten
  • Häufigeres Reisen
  • Ruhigere Arbeitsatmosphäre
  • Bequemere Kleidung
  • Keine Konfrontation mit Büropolitik
  • Entkommen eines schlechten lokalen Arbeitsmarktes
  • Mehr Zeit für Kinder, Familie, Pflegefälle, Haustiere, Hobbys

Besonders hervorzuheben ist das Thema Lebensqualität und Gesundheit

In einer Umfrage mit über 7.000 Teilnehmenden, gaben 44% der Befragten an, dass ein Job mit Flexibilität, wie sie bei einem Remote Job gegeben ist, eine enorme Verbesserung auf ihre gesamte Lebensqualität hat. 78% gaben an, dass ein solcher Job ihnen ermöglicht, gesünder zu leben und 86% gaben an, weniger gestresst zu sein.

Für wen Remote Work von Vorteil ist

Ein flexibler Job, besonders ein Vollzeit Remote Job, ist nicht für jeden. Neben charakterlichen Eigenschaften, sind hier einige Kategorien, nach denen du dich orientieren kannst:

  • Unternehmer und Unternehmerinnen
  • Freelancer
  • Eltern von Kleinkindern
  • Reisende oder digitale Nomaden
  • Studierende
  • Betreuer und Betreuerinnen von Pflegefällen
  • Chronisch körperlich erkrankte
  • Personen in sehr ländlichen Gebieten
  • Personen mit Haustieren

Sei ehrlich mit dir selber, ob ein Remote Job für dich als Person passt. Brauchst du jemanden mit dem du persönlich, vor Ort sprechen kannst, hast du ein gutes Level an Selbstmanagement, kannst du gut kommunizieren, ist dein Beruf oder Berufswunsch für eine Remote Arbeit geeignet, sind einige Fragen an dich selbst.

Die Nachteile von Remote Work

Natürlich gibt es nicht nur Vorteile und einige der Vorteile können sich auch als Nachteile herausstellen. Hier sind deshalb einige der größten Herausforderungen, die es von Arbeitgebern und Arbeitnehmenden zu meistern gilt:

  • Leichtes Verfallen in Prokrastination
  • Gesteigertes Gefühl der Einsamkeit
  • Komplexere Kommunikation
  • Geringere Produktivität
  • Immer-erreichbar Mentalität
  • Ständiges Finden von Motivation
  • Erschwerte Art der Zusammenarbeit
  • Vermischen von Arbeit und Privatleben
  • Unterschiedliche Zeitzonen mit den Kollegen
  • Sinkende Relevanz im Büro durch Abwesenheit

Du darfst dich nicht sofort blenden lassen von all den Vorteilen, sondern musst dir über beide Seiten bewusst werden. Isolation, Angst, bis hin zu Depressionen, sind weitere Aspekte von Remote Work.

Typische Remote Jobs

Typische Remote Jobs haben gemeinsam, dass du am Laptop deine Arbeit ausführen kannst und du nicht zwangsläufig vor Ort mit Kollegen und Kunden interagieren musst. Typischerweise kommen sie aus den Bereichen Software Engineering, Marketing, Sales, Accounting, Human Resources.

Einige Positionen für Remote work sind:

  • CEO
  • Software Engineer
  • Digital Marketing Manager
  • Sales Development Representative
  • Copywriter
  • Grafikdesigner
  • Customer Service Agent
  • Data Analyst
  • Human Resources Manager

Findest du einige dieser Jobs für dich interessant aber liegen sie außerhalb deiner Expertise? Du wirst zu allen Bereichen Onlinekurse und Bücher finden um dich selbständig weiterzubilden.

Homeoffice und mehr: welche Arbeitsorte gibt es

Hier sind einige Anregungen, von wo du remote arbeiten kannst:

  • Zu Hause
  • Coworking Space
  • Café
  • Hotelzimmer und Lobby / Airbnb 
  • Bücherei
  • Strandbar
  • Zug

Im Endeffekt brauchst du einen Laptop, Ruhe und Internet. Dementsprechend vielfältig können die Arbeitsorte sein.

Wie Unternehmen Remote Work umsetzen

Schaue folgende Aspekte der Unternehmen an, bevor du dich bewirbst.

Wie lässt dich das Unternehmen remote arbeiten:

  • Homeoffice ist nach Bedarf möglich
  • Remote Arbeit ist eine bestimmte Anzahl von Tagen pro Woche oder pro Monat möglich
  • Ein Teil des Teams ist Vollzeit Remote und ein des Teams arbeitet aus demselben Büro
  • Das gesamte Team arbeitet remote

Denke daran, dass dein Gehalt voraussichtlich von dem Land abhängt, in dem dein Remote Arbeitgeber ansässig ist. Dies kann zu deinem Vorteil sein, wenn du selbst in einem vergleichsweise günstigem Ort oder Land wohnst.

startup business, woman working on laptop computer at modern office

Dein erster Remote Job

Jetzt hast du einen guten Überblick und dir vielleicht schon Gedanken gemacht, ob Remote Arbeit etwas für dich sein könnte oder nicht. Wenn ja, sind hier drei Schritte, wie du an deinen ersten Remote Job kommst.

Schritt 1: Entwickle Fähigkeiten, die von Vorteil sind

Ein guter Ausgangspunkt ist dein Lebenslauf vorzubereiten oder zumindest dein Xing oder LinkedIn Profil aufzupolieren. Aktuell ist dein Lebenslauf wahrscheinlich für einen “normalen” Bürojob gedacht. Daher solltest du ihn nun für einen Remote Job ausrichten.

Willst du deine Karriere wechseln und fehlen dir noch technische Skills, ist es sinnvoll, dich zuerst fortzubilden.

Einige Beispiele, für (Soft) Skills, die du besonders für Remote Jobs hervorheben kannst:

  • Priorisierungs- und Organisationsfähigkeiten
  • Zielorientiertes Denken
  • Autodidaktische Fähigkeiten (Fähigkeit selbständig Wissen anzueignen)
  • Fähigkeiten Ergebnisse zu präsentieren
  • Positive und enthusiastische Einstellung
  • Termintreues Arbeiten
  • Proaktives Handeln
  • Selbstdisziplin
  • Schriftliche und verbale Kommunikationsfähigkeiten

Achte darauf, deine technischen Fähigkeiten mit remote-freundlichen (Soft) Skills in Balance zu bringen. Hast du bereits Erfahrung mit Remote Work gesammelt, arbeite diesen Punkt in deiner Bewerbung ein.

Schritt 2: Kenne die wichtigsten Tools

Es gibt wahrscheinlich täglich neue Tools auf dem Markt, die gar nicht alle in diesem Remote Guide untergebracht werden können.

Jedoch gibt es einige Tools, die du sehr häufig antreffen wirst. Mit diesen Tools solltest du dich vertraut machen, ehe du dich konkret bewirbst (alle haben eine kostenlose Version):

  • Nachrichten: E-Mails werden zwar immer noch benutzt aber Tools wie Slack ersetzten E-Mails in den meisten Fällen.
  • Meetings: Meetings und One on One Gespräche gibt es auch in Remote Unternehmen. Viele setzen auf Zoom, GoToMeeting oder Skype.
  • Arbeitsorganisation: Kommunikation ist extrem wichtig. Das gilt auch für die Transparenz der Projekte und Aufgaben. Tools wie Trello, Asana oder Jira ermöglichen das Planen und Einsehen von Projekten und Aufgaben im Team.
  • Cloud-Speicher: Die meisten Remote Unternehmen nutzen Cloud Speicher, was dir die Möglichkeit gibt, von überall aus auf wichtige Dateien zuzugreifen. Zum Beispiel: Google Drive, Dropbox, OneDrive.

Übrigens werden diese Tools oft in Nicht-Remote-Unternehmen eingesetzt werden.

Schritt 3: Kenne den Remote Markt

Neben deinem Netzwerk, gängigen Jobbörsen wie Monster, Glassdoor und Indeed, sind folgende Plattformen gute Anlaufstellen für Remote Jobs:

  • Dynamite Jobs
  • FlexJobs
  • Jobspresso
  • Letsworkremotely
  • No Desk Project
  • Remote Age
  • Remote Global
  • Remote Work Hub
  • Remote.co
  • RemoteOK
  • Remoters
  • Remotewise
  • Remote Woman
  • Remotive
  • SkipTheDrive
  • Upwork
  • We Work Remotely
  • Working Ninjas
  • Working Nomads
  • WorknSurf

Hier eine kleine Liste an Unternehmen die Remote Arbeit anbieten oder sogar das gesamte Unternehmen remote arbeitet:

  • Amazon
  • Automattic
  • Buffer
  • Canva
  • CircleCI
  • Close.io
  • ConvertKit
  • Cro Metrics
  • Dell
  • DigitalOcean
  • Github
  • Hotjar
  • Komoot
  • Lorem
  • MeetEdgar
  • Pluralsight
  • SAP
  • VMware
  • Zapier

Du kannst diese beiden Listen nutzen, um herauszufinden welche Jobs gesucht werden. Ebenso um dich ausgiebig auf deinen Wunschjob vorzubereiten, solltest du dich aktuell noch nicht dafür qualifizieren.

Bist du mit deinem Job und Arbeitgeber glücklich, spielst du vielleicht mit dem Gedanken, deinen normalen 9 to 5 Job in einen Remote Job umzuwandeln.

Hier ist ein Plan, wie du deine Erfolgschancen erhöhst, deinen Boss von deinem Vorhaben zu überzeugen:

  1. Sei ein(e) top Performer / Performerin: Deinen Vorgesetzten sollte jetzt bewusst sein, wie sehr du gebraucht wirst und dass du vertrauenswürdig bist.
  2. Finde dein “Warum”: Mache dir über deine Beweggründe Gedanken, bevor du das entscheidende Gespräch aufsuchst.
  3. Stelle einen Plan zusammen: Versetze dich in die Lage deines Managers / Managerin. Welche Bedenken kommen auf und was sind deine Antworten darauf.
  4. Führe das Gespräch: Nutze deinen Plan und führe das Gespräch. Mache auf deine Erfolge aufmerksam und darauf, eine für dich bessere Arbeitssituation zu finden.
  5. Schlage einen Testlauf vor: Ist deine(e) Manager / Managerin offen für die Idee aber nicht komplett überzeugt, schlage einen Testlauf vor. Somit bietest du eine gemeinsamen Lösungsfindung an.

Damit hast du einen konkret umsetzbaren Plan, wie du dein Ziel erreichen wirst.

15 Tipps auf die du besonders achten musst

Um das Remote Leben positiv zu gestalten, geht es jetzt darum, einige Tipps zu beachten. Diese 15 Tipps sollen dir dabei helfen, produktiv, glücklich und gesund zu bleiben.

Tipp 1: Setze dir Ziele

Am besten nutzt du dafür KPIs (Key Performance Indicator), mit denen deine Leistung gemessen werden kann. Da investierte Arbeitszeit nicht im Fokus von Remote Work steht, ist es essentiell, realistische Ziele zu setzen.

Je nachdem, was dein Job ist, gibt es unterschiedliche KPIs. Zum Setzen von KPIs machen OKR (Objectives and Key Results) auf Unternehmens- und Teamebene sinn. OKR sind eine beliebte Methode, um Ziele zu finden und um sicherzustellen, dass Unternehmen und Teams in einer einheitlichen Richtung zusammenarbeiten.

Tipp 2: Habe einen fixen Arbeitsplatz

Du brauchst nicht zwangsläufig einen eigenen Büroraum, um erfolgreich zu sein. Ein eigener Bereich, in dem du in Ruhe arbeiten kannst, ist meistens ausreichend. Nutze außerdem diesen Bereich oder Raum nur für die Arbeit.

Ohne das Definieren von einem Arbeitsplatz und die klare räumliche Abgrenzung zu deinem Privatleben, wirst du wahrscheinlich weniger produktiv sein. Eine gute Möglichkeit dafür sind Coworking Spaces.

Tipp 3: Definiere deine Arbeitszeiten

Neben dem Definieren von einem räumlichen Arbeitsplatz, solltest du ebenfalls deine Arbeitszeiten definieren. Das bedeutet nicht zwingend 9 to 5. Es hilft vielmehr dabei, eine gesunde Routine zu entwickeln und keine 24/7-Verfügbarkeit zu entwickeln. Kommuniziere anschließend deine Arbeitszeiten mit deinem Team und Management.

Berücksichtige dafür unterschiedliche Zeitzonen, deinen Schlafrhythmus und wann du welchen außerberuflichen Verpflichtungen nachgehst. 

Tipp 4: Werde Ablenkungen los

Ablenkungen sind pures Gift für deine Produktivität. Auf der einen Seite entgehst du mit Remote Work üblichen Ablenkungen aus dem Büro, auf der andere bringt es ebenfalls neue Formen der Ablenkung mit sich.

Starte mit einem Zeitaudit, um zu verstehen, wo du deine Zeit vergeudest. Dafür gibt es zum Beispiel Tools wie RescueTime, um automatisch zu tracken, auf welchen Webseiten und Apps du deine Zeit verbringst.

Tipp 5: Arbeite an den wichtigsten und dringendsten To Dos

Vor allem, wenn du an einem ungeliebten Thema arbeitest, tendierst du vielleicht eher dazu, kleinere, einfachere Aufgaben anzugehen. Das sind willkommene Ablenkungen und geben dir schließlich auch ein Gefühl von Produktivität.

Du kannst jedoch die Eisenhower Matrix verwenden, um zu bestimmen, welche Aufgaben wichtig und dringend sind. Du solltest ebenfalls berücksichtigen, zu welchen Zeiten du am produktivsten bist.

Tipp 6: Mache regelmäßig Pausen

Du magst vielleicht denken, dass Pausen kontraproduktiv für deinen Fortschritt sind. Jedoch machen sie dich produktiver, steigern deine Kreativität und das Lernen.

Das heißt nicht, dass du mehrere einstündige Mittagspausen machen musst. Es reicht zum Beispiel, wenn du jede Stunde für fünf Minuten den Arbeitsbereich verlässt oder nachdem du einen schwierigen, mehrstündigen Arbeitsblock abgearbeitet hast, der viel Konzentration gefordert hat.

Power Naps sind außerdem eine klasse Ergänzung.

Tipp 7: Sei sichtbar

Es ist leicht, von deinem Manager oder Managerin gesehen zu werden, wenn er oder sie ein paar Meter von dir entfernt sitzt. Das gleiche gilt für die Sichtbarkeit innerhalb deines Teams. Als Remote Worker musst du allerdings die extra Meile gehen.

Kommuniziere woran du arbeitest und was du erreicht hast. Eine kurze Slack Nachricht einmal täglich an dein Management und dein Team reicht aus. Egal, ob das andere in deinem Team nicht machen.

Tipp 8: Frage nach Hilfe

Besonders bei deinem ersten Remote Job, fühlt es sich am Anfang vielleicht etwas seltsam an, nach Hilfe zu fragen. Bis dahin warst du es gewohnt, Teammitglieder und Manager / Managerin im selben Raum mit dir zu haben oder in der Mittags- oder Kaffeepause. Dennoch musst du dich überwinden und bei Unklarheiten Fragen stellen.

Dasselbe gilt, wenn du dich einsam oder ausgebrannt fühlst. Lasse das deine Vorgesetzten wissen und bleibe konsistent und transparent in deiner Kommunikation.

Tipp 9: Arbeite aktiv an deiner Gesundheit

Remote arbeiten kann bedeuten, dass deine Bewegung noch weniger wird als in einem Bürojob, oder dass sich deine Ernährung durch Bequemlichkeit verschlechtert. Um langfristig produktiv, glücklich und erfolgreich zu sein, nimm die Vorteile der Remote Arbeit wahr und arbeite aktiv an deiner Gesundheit.

Pflege Körper und Geist und bewege dich regelmäßig. Bereite dir gesundes Essen zu, meditiere, trinke ausreichend Wasser, halte dich an deine Arbeitszeiten und blocke dir Zeit für soziale Kontakte.

Tipp 10: Entwickle dich weiter

Nur, weil du Remote arbeitest, heißt das nicht, dass du nicht mehr weiterentwickeln kannst oder musst. Vielleicht bietet dir dein Arbeitgeber Weiterentwicklungsmöglichkeiten an. Ist das nicht der Fall, gehe das Thema selbst an.

Du kannst bereits im Bewerbungsgespräch nach Weiterentwicklungsmöglichkeiten fragen. Später kannst du vorschlagen, ein gewisses Budget für Weiterentwicklung freizuhalten. Vorteilhaft als Remote Worker sind Online Kurse. Plattformen dafür sind Udemy, Coursera, LinkedIn Learning oder Codecademy.

Tipp 11: Erinnere dich an dein “Warum”

Mit der Zeit gewöhnst du dich an dein neues Remote Leben und entwickelst eine gewisse Routine. Da ist es einfach zu vergessen, warum du dich eigentlich für ein solches Leben entschieden hast.

Erinnere dich daher regelmäßig an deine Beweggründe. Bewerte, ob deine Remote Situation deinen Zielen noch immer gerecht wird. Wenn nicht, evaluiere warum dem so ist und was sich dafür ändern muss.

Tipp 12: Nutze einen VPN

VPN steht für Virtual Private Network und hilft, deine Daten, sowie Unternehmensdaten zu schützen. Genauer ermöglichen VPNs Daten, die über das Internet vermittelt werden, verschlüsselt und zielgerichtet zu übertragen.

Es ist ein leichtes, Daten abzufangen, die über öffentliche Netzwerke übermittelt werden. Das kann dazu führen, dass Unternehmens- oder Kundendaten in die falschen Hände geraten. Typischerweise sind das WiFis ohne Passwortverschlüsselung, wie am Flughafen, Zug, Bus, Hotels und Cafés. Bekannte VPN-Anbieter sind: NordVPN, ExpressVPN oder Windscribe.

Tipp 13: Automatisiere deine Aufgaben

Durch das Automatisieren von Aufgaben sparst du dir wertvolle Zeit. Einmal richtig aufgesetzt, wirst du danach effektiver und produktiver. Vor allem einfache und wiederkehrende Aufgaben lassen sich gut automatisieren.

Mittlerweile gibt es diverse kostenlose Automatisierungstools auf dem Markt, mit denen du testen und herumspielen kannst. Der bekannteste Anbieter ist Zapier. Du kannst zum Beispiel Zapier nutzen, um Slack mit Trello zu verbinden um dir selbst automatische Benachrichtigungen senden zu lassen, sobald sich bestimmte Aufgaben auf Trello verändern.

Tipp 14: Delegiere Arbeit

Arbeit die dringend aber nicht wichtig ist, solltest du versuchen abzugeben. Dadurch kannst du Dinge schneller vorantreiben und dich auf die wichtigen Punkte fokussieren

Auf Plattformen wie Upwork oder Fiverr gibt es zudem günstige VAs (Virtuelle Assistenten).

Viele VAs sitzen in Ländern mit deutlich geringerem Einkommensniveau als in Deutschland. Damit kannst du VAs relativ günstig beanspruchen und gleichzeitig sind die Preise, die du zahlst, in den meisten Fällen deutlich über dem lokalen Einkommensniveau. Das macht es zu einer Win-Win-Situation.

Tipp 15: Sei stets diszipliniert

Du kennst jetzt über ein Dutzend Tipps, die dir dabei helfen, dein Remote Leben erfolgreich zu gestalten. Diese funktionieren natürlich nur, wenn du sie diszipliniert umsetzt. Dabei ist Disziplin der Startpunkt um, eine gewisse Routine und neue Fähigkeiten zu entwickeln.

Fange mit den einfachen Dingen an. Beispiel dafür sind: setze dir morgens einen Alarm, trage keine Jogginghose, halte deinen Arbeitsplatz ordentlich, bewege dich regelmäßig. Nur durch Disziplin wirst du langfristig ein erfolgreicher Remote Worker.

Manage ein ganzes Remote Team

Als abschließendes Kapitel gehen wir auf das Thema managen eines Remote Teams ein. Das Kapitel ist spannend, wenn du Freelancer bist und Aufgaben outsourced, dich selbständig machst und ein Remote Team aufbauen willst oder in einer Remote Umgebung arbeitest und Management-Verantwortung hast oder für später anstrebst.

Zuerst musst du dir bewusst machen, dass das Managen und eines Remote Teams einige Besonderheiten mitbringt:

  • Ziele definieren
  • Team aufbauen
  • Team Kultur entwickeln
  • Aufgaben und Projekte delegieren
  • Motivationen der Teammitglieder herausfinden
  • Feedback geben
  • Remote Mitarbeitende finden und einstellen
  • Autorität aufbauen
  • Teammitglieder involvieren
  • Teamführung effektiv gestalten
  • Schwierige Situationen managen
  • Remote Teams organisieren
  • Regeln definieren für digitale Kommunikation
  • Über verschiedene Zeitzonen zusammenarbeiten

Da du nun die Besonderheiten kennst, stellt sich die Frage, wie du diese erfolgreich meistern kannst. Die folgenden sieben Tipps werden dir dafür weiterhelfen.

Tipp 1: Stelle Personen ein, die für einen Remote Job geeignet sind

Geeignete Teammitglieder einzustellen und ein gesamtes Team aufzubauen, ist eine schwierige Kunst für sich.

Es gibt jedoch Fähigkeiten, die du besonders bewerten solltest

Mögliche Teammitglieder sollten sehr gute Selbstmanagement Fähigkeiten mitbringen und das am besten nachweisen können. Das bringt die Vorteile mit sich, dass sich Personen eher selbst motivieren können und weniger Management von dir benötigen.

Bewerbende sollten außerdem sehr gut im kommunizieren sein. Schriftlich und verbal. Da ein Großteil oder sogar die gesamte Kommunikation zwischen den Teammitgliedern remote und textbasiert ist, ist dieser Skill essenziell für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Zuletzt solltest du herausfinden, wie die Person soziale Kontakte pflegt. Vor allem, bei denjenigen, die sich für ihren ersten Remote Job bewerben. Wie bereits beschrieben, kann Remote Arbeit einsam machen. Daher ist es wichtig, dass Personen Kontakt zu Hause haben und anderweitig ihre sozialen Kontakte pflegen und es weiterhin diese Möglichkeit gibt – trotz Remote Job.

Tipp 2: Suche dir die passenden Tools aus

Du kennst bereits die vier grundlegenden Kategorien der Tools für Remote Arbeit: Nachrichten, Meetings, Arbeitsorganisation, Cloud-Speicher. 

Jetzt musst du nicht nur herausfinden, was für dich am besten funktioniert, sondern was für das Team am besten funktioniert und was innerhalb der Unternehmensrichtlinien liegt. Denn eine effektive und gute Zusammenarbeit in einem Remote Team, kann schwieriger sein, als wenn das Team in einem Raum sitzt.

Viele Tools bieten eine kostenlose Version an oder zumindest eine Trial Version. Scheue dich nicht davor, verschieden Tools agil anzutesten. Die Anzahl der Tools sollte klarerweise übersichtlich bleiben aber auf der anderen Seite brauchst du mehr als nur die klassische E-Mail.

Tipp 3: Kommuniziere ständig mit deinem Team

Kommunikation ist das A und O. In einem Remote Unternehmen noch viel mehr. Es kann schnell passieren, dass sich Teammitglieder zurückgelassen fühlen oder Verantwortungen und Ziele unklar sind. Das führt zu Verwirrung, Demotivation und Ineffektivität

Du sollst kein Mikromanagement betreiben, jedoch Methoden entwickeln, um zu wissen, wie die Stimmung im Team ist und klare Ziele setzen und Arbeitsergebnisse der einzelnen tracken.

Arbeitest du aktiv am Aufbau einer offenen und transparenten Teamkultur, wird dir dieser Punkt leichter fallen.

Tipp 4: Fördere das Bewusstsein für Gesundheit

Fallen einmal Pflichten weg wie 9 to 5 Arbeitszeiten, Dresscode, Mittagessen mit Kollegen, gepaart mit einer immer-online Mentalität, ist es ein leichtes in ungesunde Gewohnheiten zu verfallen.

Dazu gehören zu lange Schlafzeiten, Demotivation, das Auslassen von Mahlzeiten, Stress durch ständiges online sein, Bewegungsmangel und mehr.

All dies wirkt sich negativ auf die geistige und körperliche Gesundheit deines Teams aus und am Ende auf Leistung und Zusammenarbeit. Ein gesundes und glückliches Team hingegen, arbeitet produktiverer und engagierter und erzielt Ergebnisse.

Deshalb solltest du ein Bewusstsein für Gesundheit fördern. Dazu gehört zum Beispiel eine Morgenroutine zu entwickeln, zu lernen diszipliniert zu sein und Arbeitszeiten einhalten, um abends abzuschalten, regelmäßige Bewegung während dem Arbeitstag und das Einhalten von gesunden Mahlzeiten.

Tipp 5: Führe regelmäßige One on One Mitarbeitergespräche

One on One Mitarbeitergespräche sind Meetings zwischen dir und einem Teammitglied. Dabei ist es euch überlassen, was für Gesprächsthemen ihr abdecken wollt, in welcher Regelmäßigkeit es stattfindet und wie lange die Termine dauern.

Auf diese Weise erfährst du unter anderem, welche Probleme es aktuell gibt und wie sich das Teammitglied fühlt. Es hilft dir auch dabei, persönliche Beziehungen aufzubauen.

Solche One On One Gespräche sind gängige Praxis bei Unternehmen verschiedener Größe und Arten, unabhängig vom Remote Status und daher nichts Neues. Dieser Tipp ist dennoch in dieser Liste an Tipps für Remote Management, weil du dich nicht mal eben auf dem Flur oder in der Mittagspause austauschen kannst. Gehe das Thema daher proaktiver an.

Tipp 6: Mache Videocalls Teil der Kultur

Videocalls mit Tools wie Slack, Skype, Zoom oder GoToMeeting sollten Pflicht bei Meetings für jeden sein.

Es ist normal, dass Remote Arbeitende jahrelang zusammenarbeiten, sich aber in der ganzen Zeit nicht einmal persönlich treffen. Videocalls kommen einem persönlichen Treffen jedoch am nahesten. Das Sehen durch die Webcam hilft daher die Beziehungen und Unterhaltungen persönlicher und menschlicher zu gestalten.

Ein weiterer Punkt Videocalls als Teil der Kultur einzubinden, ist die Vermeidung von Missverständnissen und höhere Produktivität. Anstatt dutzende E-Mails und Chatnachrichten zu versenden, funktioniert ein Anruf oftmals besser, auch wenn sich texten manchmal bequemer anfühlt.

Tipp 7: Fokussiere dich auf Arbeitsergebnisse

Deine Aufgabe ist es klare Ziele vorzugeben und nicht die Online-Zeit zu tracken. Remote Arbeiten mit Stechuhr geht am Ziel vorbei. Konzentriere dich also auf die Ergebnisse, die dein Team liefert und weniger auf die Anzahl der Stunden.

Erinnere dich daran, dass eines der wichtigsten Vorteile für Remote Worker die Flexibilität ist. Das konstante Nachfragen wie lange und wann gearbeitet wird, führt somit eher zu Frustration und schlechteren Ergebnissen. Ist dein Team zufrieden, wird es automatisch produktiver sein

Wichtig ist, direkt bei der Einstellung zu verdeutlichen, dass du keine Personen suchst, die einen ständigen, prüfenden Blick über die Schulter brauchen, um Ergebnisse zu liefern. Außerdem ist es dennoch sinnvoll zu klären, was fixe Online-Stunden sind, um schnell Themen zu besprechen und etwaige Probleme zu klären.

Fazit

Remote Work ist im Trend. In der Zukunft wird es immer mehr Remote Worker geben, da es immer mehr zur Normalität wird, dass Unternehmen von Grund auf remote aufgestellt sind.

Dabei heißt Remote Work im Endeffekt nur, arbeiten außerhalb eines festen Büroplatz. Mit dem richtigen Umgang einiger digitaler Tools und dem Beachten einiger Tipps, ist Remote Work gar nicht so unterschiedlich von einem normalen Job.

Fakt ist, dass es einige Vorteile mit sich bringt, wie zum Beispiel mehr Flexibilität und Produktivität, die für Unternehmen und Arbeitnehmende wichtig sind. Vergiss aber nicht, dass Remote Work auch Nachteile mit sich bringt und nicht für jeden geeignet ist.

Egal, wie viele Tipps du beachtest, du musst sie trotzdem für dich selbst ausprobieren und herausfinden, ob Remote Work für dich das Richtige ist und in welcher Form. Schließlich musst du nicht gleich zum Digitalen Nomaden / Digitalen Nomadin werden.

Vielen Dank fürs Lesen.

Artikel von

Axel Kühnle

Axel Kühnle

Axel teilt mit Mindmonia Wissen zum Thema Mindfulness. Dabei bezieht sich das Anwenden von Mindfulness auf verschiedenste Lebensbereiche. Das Ergebnis davon: das eigene Leben selbst zu bestimmen. Axel hat außerdem mehrjährige Remote Work Erfahrung und hilft Tech Unternehmen weltweit in ihrem Marketing mit https://zeitgeistsolutions.io

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von

Axel Kühnle

Axel Kühnle

Axel teilt mit Mindmonia Wissen zum Thema Mindfulness. Dabei bezieht sich das Anwenden von Mindfulness auf verschiedenste Lebensbereiche. Das Ergebnis davon: das eigene Leben selbst zu bestimmen. Axel hat außerdem mehrjährige Remote Work Erfahrung und hilft Tech Unternehmen weltweit in ihrem Marketing mit https://zeitgeistsolutions.io

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!

2 Shares
Teilen2
Pin
Twittern
WhatsApp