So zauberst du ein Lächeln – für dich und andere

lächeln ins gesicht zaubern

Wie oft trainierst du eigentlich dein eigenes Lächeln? Vor kurzem war ich für ein paar Wochen in den USA und habe einige interessante Beobachtungen gemacht, was den zwischenmenschlichen Umgang betrifft. Es herrscht dort definitiv eine andere Mentalität.

Völlig Unbekannte beginnen wie selbstverständlich Gespräche miteinander, vermeintlich echtes Interesse besteht, wenn es um das Kennenlernen anderer Menschen geht, aus heiterem Himmel machen dir wildfremde Menschen Komplimente.

Aber eines ist ganz besonders spannend. Wenn du in den USA einen völlig unbekannten Menschen länger als zwei Sekunden freundlich ansiehst, ist die Reaktion entweder „How are you doing, man“ oder ein echtes, authentisches Lächeln.

ein lächeln ins gesicht zaubern
shawrypa / Pixabay

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass das in unseren Breitengraden nicht so reibungslos funktioniert. Die Reaktion ist bei weitem nicht so positiv. Eher das Gegenteil, natürlich abhängig davon, wo du bist (und ob eine attraktive Frau gerade einen Mann anlächelt. Da funktioniert es meistens).

Aber eigentlich ist es doch etwas Großartiges, jemand anderem ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Es kann einen ganzen Tag retten, wie ich finde.

Und es kann definitiv eines: Das jeweilige Hamsterrad für einen Moment vergessen lassen.

Lächeln kann nämlich einiges:

  • Lächeln schüttet Endorphine aus. Das ist schon mal ein guter Anfang.
  • Wir können alle von Geburt an lächeln. Wir müssen es nicht lernen. Also kein Aufwand.
  • Lächeln ist das ultimative Zeichen für „Glücklichsein“. Funktioniert auf der ganzen Welt.
  • Jemand der lächelt, ist IMMER, IMMER, IMMER sympathischer als jemand, der ernst blickt.
  • Lächeln ist der günstigste Weg, gut auszusehen.

Hier jetzt ein paar Vorschläge von mir, wie du dich um das Lächeln anderer kümmern kannst und mit Sicherheit auch für dich ein Lächeln produzierst (aja, hier übrigens hier noch weitere wissenschaftliche Belege was Lächeln bringt):

  1. Sende jemandem Blumen.
  2. Mache ein Kompliment und meine es ernst.
  3. Gib einem Obdachlosen Geld, ohne dass er dich darum bittet.
  4. Lade jemanden spontan zum Essen ein.
  5. Rufe jemanden an, den du schon lange nicht mehr gesprochen hast.
  6. Sage jemandem, dass du sie/ihn vermisst.
  7. Halte dir Tür auf für jemanden, den du nicht kennst.
  8. Umarme eine lieben Menschen einfach so.
  9. Schicke eine lustige Nachricht oder ein lustiges Video an einen Freund.
  10. Sage einem guten Freund, wie wichtig dir die Freundschaft ist.
  11. Mache unaufgefordert in der U-Bahn oder im Zug Platz.
  12. Frage deine Arbeitskollegen, ob du ihnen etwas mitbringen kannst, wenn du in die Mittagspause gehst.
  13. Schreibe einen Liebesbrief an deine Partnerin/deinen Partner und verstecke ihn, wo er leicht auffindbar ist.
  14. Bring einem lieben Menschen ein kleines Geschenk mit, wenn du auf Reisen bist.
  15. Sage einem lieben Menschen, dass du an sie/ihn denkst.
  16. Koche eine überraschendes Abendessen für deinen Partner oder deine Mitbewohner. Besonders, wenn du sonst nie kochst.
  17. Sage jemandem, dass du sie/ihn liebst.
  18. Lobe einen Arbeitskollegen, wenn der Chef mithört.
  19. Schenke jemandem ein Buch, das dich inspiriert hat.
  20. Mache etwas Besonderes aus Geburtstagen, Jahrestagen, Hochzeitstagen & Co.
  21. Bedanke dich bei lieben Menschen, einfach nur dafür, dass sie da sind.
Lächeln in Gesicht zaubern - Übersicht
Greyerbaby / Pixabay

Vermutlich fallen dir noch viele andere Möglichkeiten ein. Schreib sie doch in die Kommentare, damit wir alle mehr lächeln können. 

Artikel von

Markus Cerenak

Markus Cerenak

Markus Cerenak hat die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad ins Leben gerufen. Er möchte mit dieser Webseite Menschen unterstützen ihre Leidenschaft im Leben zu finden. Das zu tun, was sie lieben und nicht eine Sekunde davon als Arbeit empfinden. Und dir helfen alle Hamsterräder endgültig aus deinem Leben rauszukicken!

35 Antworten

  1. Hallo Markus,

    Ich kann bestätigen die Punkte 12 und 14 zaubern Lächeln in die Gesichter der Kolleginnen wenn man ihnen nen Salat aus der Kantine mitbringt oder ihnen den Schokoriegel aus dem Flugzeug als Süsses Geschenk von der Dienstreise mitbringt.
    Und gerade vorgestern hat mir das Lächeln der wirklich sehr süssen Mitreisenden im Flieger ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und die Dienstreise sehr schön enden lassen.

    Viele Grüsse
    Andi

  2. Eine schöne Liste, Markus, danke dafür 🙂
    Ich bekomme fast immer ein Lächeln geschenkt, wenn ich irgendwo warten muss (Geschäft, Telefon usw.) und den Stress rausnehme, indem ich sage: kein Stress, ich hab Zeit.
    Ich lächle auch sehr gerne wildfremde Menschen an, die meisten freuen sich, auch wenn sie erstmal irritiert sind.
    Ich kann mich an ein Erlebnis von früher erinnern: ein Motorradfahrer (unterm Helm nicht zu erkenne, wer) schenkte mir ein breites Lächeln, das mich innerlich den ganzen Tag begleitete, ich muss heute noch manchmal dran denken. Ich habe bis heute keine Ahnung, ob es ein Fremder war oder jemand, den ich kenne. Das Rätsel wurde nie gelöst, die Maschine und das Outfit waren mir jedenfalls unbekannt.
    Etwas ähnlich schönes ist mir später mal passiert: irgendjemand (ebenso nie aufgelöst) hat mir „always look on the bright side of life (Monty Python)“ auf den AB gespielt mit unterdrückter Nummer. Ich hab’s oft abgehört!

    Euch allen ein wunderschönes Wochenende 🙂 Beate

  3. Ein Lächeln am Telefon kann man tatsächlich hören…!

    Man kann seinen nicht vollständig aufgebrauchten Parkschein einfach für den nächsten zurück an den Automaten klemmen und der nächste lächelt vor Freude…!

    Ich sage Verkäufern und Beratern, Servicemitarbeitern und neudeutsch „Supportern“, wenn sie ihren Job gut gemacht haben und bedanke mich mit einem Lächeln dafür…das ist die wertvollste Währung und ist weltweit verständlich…!

    Auch Hunde lächeln zurück, wenn man sie anlächelt…einfach mal ausprobieren 😉

  4. Danke Markus, ein schöner Wochenendplan, den ich gerne an jedem Tag mehrmals einhalte! Mein Lächeln tritt immer automatisch auf, wenn ich Tiere beobachte – ein kleines Lamm, das von zwei kleinen Buben über eine Eispfütze getragen wurde,…diese Szene bringt mich noch nach Monaten zum Lachen.

    Lächeln bringt für mich oft die Zeit zum Stillstehen und verbindet mich mit der Tiefe des Augenblicks 🙂

  5. Hallo Markus,

    Danke für diesen inspirierenden Beitrag. Es ist wunderbar zu lesen, was diese kleinen Dinge bewirken können.

    Das Lächeln wird tatsächlich in verschiedenen Kulturen unterschiedlich benutzt. In Russland beispielsweise ist Es meist nur Freunden vorbehalten… Ich bin auch immer wieder überrascht wie wenig die Menschen in Deutschland lächeln, hier in der türkei ist das anders.

    Andererseits habe ich auch in Deutschland selten schlechte Erfahrungen gemacht, wenn man einfach den Schritt „wagt“ und auch Fremden ab und an mal ein breites Strahlen schenkt. Kommt eigentlich immer gut!

    Danke, dass du mich heute daran erinnert hast!
    Sonnige Grüsse vom Bosporus,
    Constance

  6. Mein Lächel-Favorit sind schräge Fragen, wie diese Woche im Wald: ein Mann sortierte die in diesem Winter gefällten Tännchen. Ich frage ihn, ob diese Christbäume denn halten bis Weihnachten. Erstaunte Pause. Und dann das Lächeln.

    Ich liebe solche Momente 🙂

  7. Wirf schöne Postkarten, die ein Lächeln hervorzaubern, in die Briefkästen von wildfremden Menschen – einfach so – weil es schön ist wenn sie lächeln

    Schenke dir selbst am Morgen im Spiegel ein wundervolles Lächeln und dann…verschenke es gleich weiter

    Gestern am Parkautomat – eine alte Dame wusste so gar nicht Bescheid – ein Lächeln hat ihre Probleme gelöst und sie konnte auch lächeln und sich über 30 Minuten kostenlosen Parken freuen

    Was ich als kleines Kind immer getan habe und was meine Eltern immer total entsetzt hat: Ich habe alle Menschen unterwegs angelächelt und hallo gesagt – und die haben sich einfach gefreut – probier ich heute wieder aus – einfach Hallo sagen und lächeln – und direkt in die Augen schauen – das ist sehr berührend

    Lächeln beim Einkaufen an der Kasse – wenn ich den inneren Stress der Kassiererin spüre – kurz innehalten – lächeln und einen schönen Tag wünschen

    Und hier lass ich für EUCH auch ein Lächeln da…

  8. Danke für mindestens 25 Lächler die ich heute zusätzlich hatte 😉
    meine tipps zur steigerung des lächel-levles: 1. mach was du liebst. 2. sei kreativ 3. geh in die natur! wünsche allen einen wunderschönen tag! 🙂

  9. Das ist mit einer der Gründe, warum ich in Spanien lebe!
    In südlichen Gefilden ist wohl das *LächelGen* sehr stark ausgeprägt:)
    Hier lachen sie mehr. Feiern mehr und überhaupt ist hier mehr Lebensfreude zu spüren!
    ***
    Heute Morgen schenkte ich der Straßenfegerin, die gerade vor meiner Türe beschäftigt war, eine Rose. Na, das Lächeln hättest Du mal sehen sollen:))) – I made her day an she my!
    ***

  10. Ich hab heute nen ganzen Bus zum Lachen gebracht. Meine Tochter hatte ihr Handy vergessen und ich bin noch mal zurückgerast, hab den gerade wegfahrenden Bus angehalten und den Busfahrer gebeten, mich kurz reinzulassen. Und dafür hab ich ein erlöstes „Ich liebe dich“ von meiner Tochter bekommen! Powert mich jetzt für den Rest des Tages.
    Ich mach beim Einkaufen oft die Erfahrung, wenn man ein Lächeln und ein paar nette Worte sagt, sind einige Leute scheints irgendwie überrumpelt, aber viele reagieren auch mit Erleichterung und sind plötzlich wie ausgewechselt. Geht doch! 🙂

  11. Als ich von meiner einjährigen Reise aus Asien zurückgekommen bin hatte ich genau den gleichen Flashback. Die Leute reagieren abweisend, irritiert ja manchmal gerade zu angegriffen wenn man sie „unverhohlen“ anlächelt.

    Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Auch wenn es ein Vorurteil sein mag, doch die eher ruppige und „sudande“ (Österreichischer Ausdruck für nörgeln) Mentalität in Österreich ist auch über die Grenzen bekannt. Ich bin einer, ich darf so etwas behaupten 😉

    Ich versuche daher immer mit gutem Beispiel voran zu gehen und „zwinge“ anderen Menschen mein Lächeln so lange auf, bis sie klein bei geben 😉

  12. Ich habe einmal in einem Wartezimmer folgendes gelesen, was ich hier sehr passend finde:

    Übrigens braucht Ihr etwa 54 Muskeln, um ein böses Gesicht zu machen, aber nur 43 Muskeln, um zu lächeln. Lächeln ist viel weniger anstrengend!

  13. 22. Schicke jemanden eine schöne Postkarte und schreibe darauf, warum es ein Glück für Dich ist, diesen tollen Menschen zu kennen.

    23. Sage Deinem Partner, Freunden, Familie, wofür Du ihnen dankbar bist.

    24. Mach mal einfach mal Quatsch! Zum Beispiel am Ende einer Veranstaltung den Radio Remix von Pipi Langstrumpf aufdrehen und mit den Teilnehmern durch den Saal tanzen – habe ich gemacht ;). Hat vielen Leuten ein breites Lächeln ins Gesicht gezaubert 😉

    Auf das wir auch immer mehr einfach so lächeln können.

    Danke Markus für das Aufgreifen dieses tollen Themas.

    Liebe Grüße,
    Diana

  14. Und wenns mit dem eigenen Lächeln mal nicht so reibungslos klappen sollte – einfach trotzdem oder grad deswegen 5 Minuten lächeln. Das führt nämlich gezwungener Maßen nach einigen Minuten zu einem ehrlichen Lächeln das von innen kommt. Neurologisch nachgewiesen, selbst getestet. Und fühlt sich dann gleich viel besser an 😉

  15. Hallo Markus

    Danke für den erbaulichen Beitrag. Diese Erfahrung habe ich auch machen dürfen in den USA. Ich stand, mit Halsschmerzen geplagt, vor einem schier unüberschaubar grossen Regal mit Halssprays und konnte mich nicht entscheiden.

    Da sprach mit eine freundliche und mir völlig fremde Frau an und sagte, falls ich Halsschmerzen hätte, sie würde immer xy verwenden und sei super zufrieden.

    Ich war zuerst sehr erstaunt und dachte, die arbeitet hier. Aber nein, es war eine Kundin, genau wie ich, die aufmerksam beobachtet hatte. Auch an der Kasse fragten die Menschen, woher wir kämen, als sie unsere Sprache hörten.

    Liebe Grüsse
    Mylène

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, das passt natürlich ;-)

Artikel von

Markus Cerenak

Markus Cerenak

Markus Cerenak hat die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad ins Leben gerufen. Er möchte mit dieser Webseite Menschen unterstützen ihre Leidenschaft im Leben zu finden. Das zu tun, was sie lieben und nicht eine Sekunde davon als Arbeit empfinden. Und dir helfen alle Hamsterräder endgültig aus deinem Leben rauszukicken!

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!

STORYTELLing im online business

249 Shares
Teilen179
Pin70
Twittern
WhatsApp