Profit Plan – So machst du als Solopreneur einen Businessplan

Businessplan

Smarte Selbständige wissen, dass ein Businessplan der Schlüssel zu höheren Umsätzen und Profiten ist. Wenn du erfolgreiche Entrepreneure fragst, woran sie arbeiten oder was am Plan steht, dann können sie dir das für die nächsten 12 oftmals 24 Monate sagen.

Aber so einen langfristigen Plan erstellen ist nicht jedermanns Sache. Du musst nicht nur eine Vision haben, was du erreichen willst, sondern auch was du wann dafür tun musst. Und vielleicht noch wichtiger: Was du dafür unbedingt lassen musst. Du musst dir über die ToDo’s klar sein, über die Prioritäten und gleichzeitig genug Flexibilität und Freiräume für spontane Aktionen lassen.

Kein Wunder also, dass viele moderne Selbständige (vielleicht auch du) überfordert sind, wenn es um langfristige Businesspläne geht. Viele schieben es vor sich her und arbeiten lieber von einem Tag auf den anderen. Die Ergebnisse sind dann leider auch dementsprechend.

Denn mit dieser Strategie hast du zwar immer was zu tun und du hast auch das Gefühl viel weiter zu bekommen, nur leider wird dein Business nicht wachsen. Eher umgekehrt.

Lass uns das also gemeinsam machen und die kommenden 12 Monate deines Online Business so profitabel wie möglich werden lassen. 

Warum jetzt?

Vielleicht wirst du dich wundern, warum das nicht im Januar vom mir gekommen ist.

Ganz einfach: Im Januar sind alle motiviert und machen ihre Jahresplanung.

Und was danach passiert, wissen du und ich ganz genau. Nach ein paar Wochen lässt die Motivation nach und alles ist beim alten.

Ziele werden vergessen, Pläne über den Haufen geworfen. Es kehrt der uninspirierte Business-Alltag ein.

Daher ist jetzt der ideale Zeitpunkt (wieder) einen Businessplan für die kommende 12 Monate zu machen.

Ein Rückblick auf den letzte Jahr

Bevor du dir klar machst, was du in den kommenden 12 Monaten erreichen willst, musst du einen Blick zurück machen. Du wirst viele sinnvolle Informationen im Zahlenmaterial des letzten Jahres finden und du wirst dahinter kommen, dass du besser unterwegs bist, also du vielleicht denkst.

Beginn mal damit, dir die Ziele des letzten Jahres anzusehen.

Hast du dir Ziele gesetzt? Welche Milestones hast du erreicht? Welche hast du links liegen lassen? Wie sehen deine Resultate im Vergleich zu den gesetzten Zielen aus?

Zum Beispiel siehst du dir folgende Zahlen an:

  • Summe der Verkaufszahlen
  • Verkaufszahlen pro Produkt und Dienstleistung
  • Traffic auf deiner Webseite
  • Social Media Wachstum
  • E-Mail Subscriber
  • Affiliate Verkäufer

Selbst wenn du kein Ziel in einen von diesen Bereich gesetzt hast, mache dir eine Notiz, wo du jetzt gerade stehst. Den Status Quo bestimmen ist nämlich die einzige Möglichkeit, wie du deine Weiterentwicklung messen kannst

Wenn du jetzt auf diese Zahlen schaust, überrascht dich eine davon? Bist du begeistert wie deine E-Mail Liste gewachsen ist oder enttäuscht von deiner Facebook-Reichweite? Hast du mehr eBooks verkauft, als du dachtest oder weniger mit Affiliate verdient als erwartet?

Für jeden Punkt, der dich überrascht, frage dich, was du hättest besser machen können oder was den positiven Ausschlag gegeben hat. Diese Antworten werden dir helfen, realistischere Ziele für das kommende Jahr zu setzen.

 

ToDo: Status Quo und Ziele des letzten Jahres

Bereich/FaktenZieleStatusAnmerkungen
Verkäufe
Produkt A Verkäufe
Produkt B Verkäufe
Produkt X Verkäufe
Affiliate Einkünfte
E-Mail Subscriber
Webseiten Traffic
Facebook Likes
Twitter Followers
Instagram Followers
usw.

Definiere deine Ziele

Für Selbständige sind Ziele das A und O um erfolgreich zu werden. Wenn du einen Roadtrip machen willst und du hast kein Ziel im Kopf, wie willst du wissen, wann du wo ankommst? Die Reise selbst macht vermutlich Spaß, aber wenn du ein eigenes Business aufbaust, dann ist Spaß nicht das wichtigste Ziel. Spaß ist wichtig, aber ohne Wachstum und Umsatz ist es kein Business, sondern Liebhaberei.

Wenn du dir Ziele setzt, dann ist es eine gute Idee, das S.M.A.R.T Modell für Ziele zu benutzen.

Das funktioniert so:

  • Spezifisch: Es reicht nicht, wenn du sagst: Ich will mehr verkaufen. Stattdessen sollte dein Ziel sein: Ich möchte meine Verkäufe um 10% steigern oder ich möchte nächstes Jahr 100.000 Euro Umsatz machen. Spezifische Ziele lassen keine Zweifel und keine Möglichkeit für Ausflüchte..
  • Messbar: Bei Business-Zielen hängt das unmittelbar mit dem ersten Kriterium zusammen. Deine Ziele müssen messbare Einheiten haben: Euro, Prozent, Besucherzahlen, Follower etc.
  • Attraktiv: Eigentlich logisch, aber manchmal doch nicht: Das Ziel muss für dich attraktiv und ansprechend sein. Oftmals verfolgen wir Ziele nur, „weil es sich gehört“ oder weil es andere erwarten. Deine Ziele sind deine Ziele.
  • Realistisch: Es ist nichts dagegen zu sagen, sich ambitionierte Ziele zu setzen, aber sie müssen tatsächlich erreichbar sein: „Ich will in zwei Monaten eine Million Euro mit einem Kindle-Buch um 99 Cent verdienen“ ist einfach nicht realistisch.
  • Terminisiert: Ziele haben Deadlines. Du kommst nicht zum Ziel, wenn du dich nicht selbst ein wenig unter Druck setzt. Sonst kommst du einfach vom Weg ab und kommst nie an. Halte dich an deine selbstgesteckten Termine,

Smarte Ziele sind wichtig, aber treibe es nicht zu weit. Denn vielen hilft es, wenn sie ihre Ziele wirklich unrealistisch hoch stecken. Einfach mal ausprobieren.

Am Ende weißt nur du, was dich weiter bringt, was dich motiviert oder eher bremst. Finde ein gutes Gleichgewicht zwischen „zu leicht zu erreichen“ und „völlig unmöglich“.

Spannend ist der Bereich zwischen „Langeweile“ und „Überforderung“.

ToDo: Ziele für das kommende Jahr setzen

Bereich/FaktenZieleStatusAnmerkungen
Verkäufe
Produkt A Verkäufe
Produkt B Verkäufe
Produkt X Verkäufe
Affiliate Einkünfte
E-Mail Subscriber
Webseiten Traffic
Facebook Likes
Twitter Followers
Instagram Followers
usw

Ferien, Feiertage, Special Events & Co

Nachdem du jetzt weiß, wo du stehst und wohin du willst, geht es darum den Weg zu ebnen. Es ist Zeit den Plan zu gestalten. Wir beginnen mit dem „Big Picture“.

Jedes Business operiert nach dem gleichen Kalender, denn es gibt Fixpunkte im Jahr, wo Menschen immer für bestimmte Dinge Geld ausgeben oder wo sie in bestimmten „Stimmungen“ sind.

Smarte Selbständige planen Promotions, Launches & Co in Zusammenhang mit all diesen Fixterminen und sind nicht von Brückentagen, Ferien oder sonstigen Vorhersehbarkeiten überrascht.

Dating Coaches konzentrieren sich auf Valentinstag und Frühling, die Finanzbranche erlebt Anfang des Jahres mit den Neujahrsvorsätze Hochkonjunktur und einige Monate vor dem Sommer boomt es immer in der Fitness- oder Abnehm-Nische.

Wichtig ist aber, dass du dich nicht auf die naheliegenden Dinge beschränkst. Überrasche deine Kunden mit dem Unvorhersehbaren.

Stoße mit deiner Promotion bewusst in das Sommerloch, mache eine Fasten-Aktion genau zur Weihnachtszeit, benutze den Karneval für lustige Werbeaktionen oder mache zum Muttertag ein besonderes Angebot für Väter.

Nimm den Jahreskalender zur Hand und befülle ihn mit all den Events, Feiertagen, Ferien und Special-Days (Weltfrauentag, Tag des Wasser, Tag des Lachens, Tag des Hundes etc.) und plane parallel die Promotions für dein Business.

ToDo: Fülle deinen Kalender mit den Big Picture Events

Plane deine Produkte und Programme

Jetzt hast du das Big Picture und dir ist viel klarer, wann deine Zielgruppe aufnahmebereit für deine Produkte, Programme und Dienstleistungen ist.

Jetzt ist der Marketing-Kalender dran. Promotions, Produktlaunches & Co kommen da rein. Beginnen wir mal mit all dem, was du bereits hast,.

Schreibe alle nieder was:

  • Fertig ist und sofort verkauft werden kann (oder was bereits verkauft wird).
  • Teilweise fertig ist (und vielleicht schon lange auf Fertigstellung wartet)
  • Sich in der Planungsphase befindet

Todo: Mache eine Inventur deiner Produkte, Programme und Dienstleistungen

Produkt/ProgrammStatus (fertig/unkomplett/etc.)Anmerkungen
 Produkt 1
 Produkt 2
 Produkte 3
 Freebie 1
 Freebie 2
 Dienstleistung 1

Als nächstes mache einen Blick auf deinen Kalender. Welche Produkte passen gut in welche Saison oder zu welchen Events? Ob die Produkte fertig sind oder nicht, ist nicht so wichtig, dazu kommen wir später.

Für jetzt reicht es und eine Planung für die großen Promotion-Aktionen zu machen.

ToDo: Terminiere deine Promotions

MonatProdukt/Programm, das du promoten möchtest
 Januar
 Februar
 März
 April
 Mai
 Juni
 Juli
 August
 September
 Oktober
 November
 Dezember

Ergänzende Produkte und Contents

Hast du in deinem Kalender ein paar Lücken? Kein Wunder. Es wäre erstaunlich, wenn du mit deinen Produkte deinen ganzen Marketing-Kalender füllen könntest. Denn das wäre unglaublich viel Arbeit (und dafür betreiben wir ja kein Online Business.)

Es spricht aber nichts dagegen deiner Community auch anderes zu zeigen. Denke also an liebe Business-Kollegen oder sogar Mitbewerber. Was haben sie anzubieten, dass deine Produkte und deinen Kalender ergänzt?

Welche Events (Seminare, Challenges, Konferenzen & Co) kannst du deinen Leser und Kunden empfehlen?

Es gibt mit Sicherheit noch andere Selbständige wie dich, die ihre Promotions weit im Vorhinein planen. Kontaktiere sie und stimmt eure Aktionen aufeinander ab oder übernimm einfach weitere Inhalte für deinen Kalender.

Viele Kollegen launchen auch immer zur gleichen Zeit ihre Produkte. Wenn du da nichts eigenes zu promoten hast, spring einfach auf den Zug mit auf.

Fülle einfach deinen Kalender mit Inhalten, die deiner Zielgruppe auch etwas bringen und die nicht zu sehr mit deinen Produkten konkurrieren.

Denn das Ziel ist, deinen Kunden und Leser ein perfektes Service zu bieten.

Habe also keine Angst zu sagen: „Dieses Produkte von XY ist perfekt für dich, weil

ToDo: Plane ergänzende Produkte und Events

MonatProdukt/Programm, das du promoten möchtest
 Januar
 Februar
 März
 April
 Mai
 Juni
 Juli
 August
 September
 Oktober
 November
 Dezember

Deine kommenden 6 Wochen

Jetzt, nachdem du deinen Jahreskalender gefüllt hast, ist der Zeitpunkt wo viele so richtig überfordert sind, weil es einfach zu viel zu tun gibt.

Mache dir als erstes klar, dass du nicht alles auf einmal tun musst. Tatsächlich ist es am besten und du wirst am meisten erreichen, wenn du dich auf die kommenden Wochen fokussierst.

Du hast zwar das Big Picture und die Ziele im Hinterkopf, aber wenn es darum geht die Ärmel hoch zu krempeln und ins Tun zu kommen, konzentrierst du dich ausschließlich auf die kommenden 45 Tage.

Das gibt dir genug Zeit, offene Projekte und unfertige Produkte abzuschließen. Du wirst sehen, dass in 45 Tagen viel mehr zu schaffen ist, als du denkst. Du wirst sogar Zeit für Webinare oder andere Promotion-Aktionen haben.

ToDo: Plane dein Marketing

Woche/DatumWichtigste AufgabenTo-Do’s dafür
Woche 1
Woche 2
Woche 3
Woche 4
Woche 5
Woche 6

Du kannst und musst nicht alles machen

Du bist noch immer überfordert? Denn sogar der perfekteste Marketing-Kalender hilft dir nicht dabei, die Arbeit zu tun, die getan werden muss. Da sind noch immer:

  • Videos aufzunehmen
  • eBooks zu schreiben
  • Blogartikel zu veröffentlichen
  • Emails zu bearbeiten
  • Podcasts einzusprechen

Die Liste wäre noch lange weiter zu führen, sie wird nie vollständig und endet auch nicht: Kundenservice, technisches Zeug, Projekt Management, Finanzen und vieles mehr woran man nicht denkt und die Schritt für Schritt deinen Tag füllen.

Hier ist es wichtig, dass du entweder rigoros eliminierst und ganz konsequent nur die Dinge tust, die wirklich wichtig sind und die dich weiter bringen (leichter gesagt als getan). Oder du beginnt Aufgaben abzugeben.

Wenn du wirklich einen perfekten Profi-Plan aufbauen willst, dann ist jetzt die Zeit dazu, für dich zu entscheiden, was du nicht machen willst und was du nicht machen kannst. Überarbeite die 6 Wochen Liste und lasse nur mehr Aufgaben drin, die wirklich von dir selbst gemacht werden müssen.

Meisten ist das alles, was mit Content zu tun hat, also Videos produzieren, Podcasts aufnehmen, Produkte entwickeln, Blogartikel schreiben.

Sei rigoros mit dem Rest. Denn der wird outgesourced.

ToDo: T-E-A-M (Toll Ein Anderer Machts)

[/fusion_text][fusion_table]

AufgabeAuslagern an (Name)Fertig bis (Datum)
Person 1
Person 2
Person 3

Bleib mit regelmäßigen Reviews im Erfolgs-Flow

Der beste Plan liefert keine Resultate, wenn er nicht stets im Einsatz ist. Viele machen den Fehler einmal einen fetten Plan zu machen, viel Zeit dafür zu investieren und diesen dann nach einer Woche links liegen zu lassen.

Wenn du deine Pläne umsetzen willst, dann musst du wöchentliche Reviews ansetzen:

  • Checke die Aufgaben, die du ausgelagert hast
  • Checke die Aufgaben, die du zu erledigen hast
  • Checke aktuelle und kurzfristige Entwicklungen, ob die in deinen Plan passen oder den nur stören würden.
  • Rufe dir regelmäßig deine großen Ziele in Erinnerung, damit du motiviert bleibst

Zusätzlich mache jeden Monat folgendes Reviews:

  • Mache regelmäßig einen neuen 6 Wochen-Plan
  • Plane Zeit zum Entwickeln neuer, kostenpflichtiger Produkte
  • Checke deinen Kalender auf langfristige Veränderungen
  • Prüfe kritische neue Entwicklungen, Trend und Technologien: Musst du wirklich beim super-neuen Social Media Netzwerk dabei sein? Ist das neue Plugin wirklich notwendig? Musst du wirklich bei dieser Challenge mitmachen?

Denke immer daran: Dein Plan ist ein lebendiges Dokument. Er ist nicht in Stein gemeißelt. Du darfst und musst in adaptieren, damit er weiterhin deine Ziele unterstützt und zu deinen Bedürfnissen passt.

Artikel von

Markus Cerenak

Markus Cerenak

Markus Cerenak hat die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad ins Leben gerufen. Er möchte mit dieser Webseite Menschen unterstützen ihre Leidenschaft im Leben zu finden. Das zu tun, was sie lieben und nicht eine Sekunde davon als Arbeit empfinden. Und dir helfen alle Hamsterräder endgültig aus deinem Leben rauszukicken!

8 Antworten

  1. Hallo Markus,
    toller Beitrag, der hat mir die Augen geöffnet. Ich muss wohl einige nachholen und mal eine ordentliche Inventur machen. Ich hab mich auch mal in den Newsletter eingetragen.
    Viele Grüße
    Sebastian

  2. Hallo Markus,
    Erstmal ein großes Lob für diesen Ansatz!
    Ich plane gerade meine Online-Selbstsändigkeit, und deine Idee hier gibt der ganzen Planung auf einmal sehr viel mehr Profil…
    Hast Du evtl. auch einen Tipp für ein kleines unkompliziertes (Projekt)-Planungstool, das bei der Erstellung eines solchen Plans unterstützen kann?
    Viele Grüße,
    Philipp

  3. Super, lieber Markus,
    ein toller Artikel. Ich stelle immer wieder fest, dass eine gute Planung wichtig ist. Ich kenne nette Menschen mit einer eigentlich ganz wunderbaren Idee, die sich einfach weigern, einen konkretn Plan zu erstellen. Dabei ist der so wichtig. Deine Ansätze finde ich wirklich sehr gut aufgebaut. Ich werde meine eigenen Pläne (für 2018 🙂 ) mal daran messen.
    Ich habe nämlich ebenfalls einen Blog gestartet, nachdem ich Dein Buch Erfolgreich Bloggen begeistert gelesen habe. Dabei wusste ich zwar längst, wie ich aus meiner Tretmühle heraus und in mein selbstbestimmtes Leben gelangen wollte. Auch für meine Finanzierung hatte ich bereits gesorgt, denn ich habe vor einer Weile begonnen, ebooks zu schreiben und die über amazon zu veröffentlichen. Aber für meine Idee, während einer mehrjährigen Reise zu bloggen habe ich eine Anleitung gesucht. Dein Buch war dabei sehr hilfreich. Unter http://dianamenco-diereise.de/ findest Du meinen Blog. Auch ein „raus aus der Tretmühle Thema, aber mit ein paar anderen Schwerpunkten und natürlich noch lange nicht so ausgebaut, wie Deine Seite. Aber für noch gar nicht so lange online finde ich sie doch schon ganz gut. Und einen Plan habe ich auch schon.
    Hab einen wunderbaren Tag
    Diana

  4. Danke für diesen Überblick, Markus! Oh je, das klingt erst einmal wirklich nach viel Arbeit. Deshalb finde ich es schön, dass du herausstellst, dass dieser Grobüberblick vor allem als Kursorientierung dient, um nicht vom Weg abzukommen und die Aufgaben dann in kleinen Schritten über 6 Wochen angegangen und überschaut werden. Sehr hilfreich! Ich plane gerade mein erstes Buch und habe auch eine andere Produktidee, die ich nach und nach entwickeln möchte. Da kommt dein Plan genau zur richtigen Zeit!

    Lass auch du es dir gut gehen 🙂
    Liebe Grüße
    Elisa

  5. Ich bin immer wieder begeistert von deinen guten und lehrreichen Artikeln. Deine Artikel sind bereits mehrfach so wertvoll wie vollwertige Bezahlkurse von anderen. Vielen Dank dafür.

  6. Hallo Markus,

    Danke dir für die Tipps.

    Eine gute Planung hilft dabei, den Fokus und den Überblick zu behalten.

    Hast du schon mal daran gedacht, deine Big Picture Events, Promotions und ergänzende Produkte und Events in einem Jahreskalender zu erfassen? Dann hätte man die wichtigsten Termine auf einem Blick erfasst.

    Weiter so!

    lg
    Christoph

    1. Hi Christoph, ja so ähnlich ist es ohnehin geplant, aber Danke für die Ergänzung, das macht das Ganze noch klarer..
      Lass es dir gut gehen!
      M

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, das passt natürlich ;-)

Artikel von

Markus Cerenak

Markus Cerenak

Markus Cerenak hat die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad ins Leben gerufen. Er möchte mit dieser Webseite Menschen unterstützen ihre Leidenschaft im Leben zu finden. Das zu tun, was sie lieben und nicht eine Sekunde davon als Arbeit empfinden. Und dir helfen alle Hamsterräder endgültig aus deinem Leben rauszukicken!

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!

STORYTELLing im online business

118 Shares
Teilen102
Pin16
Twittern
WhatsApp