Ungewissheit: 1000 Zweifel und 4 kleine Maßnahmen

Ungewissheit

Ich bekomme viele Anfragen rund um die Themen „Hamsterrad verlassen“ und „Berufung finden“ und damit ein „erfolgreiches Business aufbauen„.

Eines zieht sich durch die Fragen wie ein roter Faden. Die Angst zu scheitern, die Zweifel es nicht zu schaffen.

„Ich weiß genau, was ich machen will,
habe aber noch nicht den Mut gefunden es anzugehen“.

Wichtig ist mir eines: Wenn du deine Leidenschaft findest, geht es nicht darum von heute auf morgen deinen Job hin zu werfen oder auf einem Egotrip nur mehr auf deine Leidenschaft zu hören und alles andere, Freunde, Familie, Partnerschaft etc hinter dir zu lassen.

Der Weg zu deiner Leidenschaft ist ein Weg und kann schrittweise passieren, also nebenberuflich selbstständig quasi. Vernunft und Begeisterung sind eine gute Paarung, ist meine persönliche Erfahrung.

Wie begegnest du nun den großen Zweifeln, den Existenzängsten, dem inneren Dialog, der sagt: „Puh, ob ich das hinbekomme bin ich mir ja nicht so sicher…“.

Und sind wir ehrlich: Es geht doch bei den Ängsten in erster Linie um das Thema Geld.

Es geht darum ob wir „genug“ Geld haben. Dazu ist mir sehr wichtig nicht missverstanden zu werden. Ich benutze oft das Wort „Wohlstand“, wobei ich damit etwas ganz Bestimmtes verbinde.

„Wohlstand“ hat für mich mit „wohlfühlen“ zu tun.
Nicht mit Reichtum, nicht mit Luxus.

Es geht darum soviel finanzielle Ressourcen zu haben, dass DU dich wohl fühlst. Und nicht, dass den Erwartungen anderer entsprichst.


Was sind also die vier Maßnahmen um sich den Ängsten zu stellen und die Zweifel zu beseitigen:

1) Definiere deinen Status Quo

Existenzangst und Zweifel ergeben sich nicht durch Fakten, sondern durch Mutmaßungen. Wenn du deine Finanzen nicht im Griff hast, du nicht weißt, was deine Fixkosten sind, dir etwaige Schulden nicht ganz klar sind, du dich nicht mit Altersvorsorgen beschäftigt hast oder kein finanzielles Ruhekissen bereitgestellt hast, gibt es in deinem Kopf zu diesem Thema eine große Fragezeichen-Wolke.

Mein Rat: Nimm dir Zeit, bei Tee oder einem Glas Wein (oder was auch immer du gerne trinkst, bei mir wäre es vermutlich ein Glas Single Malt Whisky), mache dir chillige, ruhige Musik und erstelle einen Finanz-Status Quo.

  • Was sind meine Schulden?
  • Was brauche ich momentan zum Leben?
  • Worauf kann ich verzichten und worauf will ich nicht verzichten?

Treibe nicht viel Aufwand mit Excel-Tabellen oder Ähnlichem. Die Kontoauszüge der letzten Monate und ein Blatt Papier reichen.

Viele werden sich jetzt denken: Ist doch logisch. Macht das nicht jeder?

Nein, macht nicht jeder. Ein einfaches Blatt Papier mit deiner finanziellen Ausgangslage macht dich bereit für den zweiten Schritt:

2) Stelle dich deinem schlimmsten Albtraum

Ich bin ja üblicherweise kein Fan davon, sich intensiv damit zu beschäftigen, was alles Schlimmes passieren kann, sich das in bunten Farben auszumalen, alle furchtbaren Eventualitäten einzubeziehen und sich über Probleme den Kopf zu zerbrechen, die noch gar nicht da sind. (Vielleicht erkennt sich jetzt der eine oder die andere wieder.)

Passender Artikel:  Bloß keine Kritik- diese Angst muss nicht sein!

Aber bei Schritt 2 geht es darum, genau das alles zu tun.

Sich zu überlegen was passiert, wenn der Job weg ist, wenn eine Überschwemmung das Haus wegreißt, wenn Einbrecher die Wohnung völlig leer räumen etc.

Überlege dir was du brauchst, damit du GENUG hast. Überlege dir, welche 5 Dinge die Einbrecher oder die Wassermassen nicht mitnehmen sollten. Überleg dir, was du WIRKLICH BRAUCHST.

Und überlege dir, was du nur tust oder hast weil es sich so gehört oder es andere von dir erwarten. (Und höre vielleicht endlich mal auf deinen Ruf zum Abenteuer)

3) Entdecke die Möglichkeiten

Schreibe dir 5 Möglichkeiten auf, wie du Geld verdienen kannst, wenn du deinen jetzigen Job verlierst und du nie wieder in dieser Branche arbeiten kannst.

Überlege dir was du anstatt dessen als Überbrückung tun würdest um dein GENUG zu erreichen.

  • Was kannst du alles, was dir Einkommen verschafft?
  • Welche Freunde und Bekannte kennst du, die dir sofort weiterhelfen und dich unterstützen?
  • Was ist dein soziales Netz mit Familie und Freunde das dich erkennen lässt, wie wenig du fallen kannst.

Und sei durchaus kreativ mit den Möglichkeiten womit du – natürlich legal – Geld verdienen kannst.

Mache dir gleichzeitig klar, dass dies nur eine Maßnahme auf eine bestimmte Zeit wäre, bis dein Business so richtig Erfolg hat.

4) Erstelle eine Erfolgsbilanz

Du hattest in deinem Leben schon unzählige Erfolge. Nimm ein weiteres Blatt Papier und notiere dir ALLE deine Vorhaben, die erfolgreich waren.

Jede Kleinigkeit, die du begonnen hast und erfolgreich abgeschlossen hast.

Du wirst erstaunt sein, wie viel sich da in den letzten Jahren angesammelt hat. Fokussiere dich auch auf die kleinen Erfolge, von denen nur du weißt. Sei nicht erstaunt, wenn ein Blatt Papier nicht ausreicht.

Klarheit lässt Unsicherheit weichen

Wenn du nun weißt was der finanzielle Status ist, was der schlimmste Albtraum wäre, was du alles an Maßnahmen dagegen setzen kannst und wie viele Erfolge du schon gefeiert hast, dann sprich noch mal mit dem Kollegen „innerer Dialog“ und halte ihm deine Unterlagen vor die Nase.

Ängste und Zweifel geben klein bei, wenn der Faktor „Unsicherheit“ verschwunden ist.

Ich sage es noch einmal. Nimm dir die Zeit. Nur wer etwas tut, verändert sich. Von „Das habe ich schon lange auf meiner To-Do-Liste“ hat noch niemand profitiert.

Ein Zitat von Reinhard Sprenger passt hier perfekt:

Leiden und Jammern ist einfacher als Handeln.

Artikel von

Markus Cerenak

Markus Cerenak

Markus Cerenak hat die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad ins Leben gerufen. Er möchte mit dieser Webseite Menschen unterstützen ihre Leidenschaft im Leben zu finden. Das zu tun, was sie lieben und nicht eine Sekunde davon als Arbeit empfinden. Und dir helfen alle Hamsterräder endgültig aus deinem Leben rauszukicken!

9 Antworten

  1. Guten Abend Markus

    Dieser Artikel gefällt mir besonders gut, weil er aufzeigt, dass Du authentisch bist.
    Wohlstand überlegt eingesetzt, könnte zum Guten beitragen.

    Nach meinem plötzlichen Jobverlust im Oktober letzten Jahres bin ich plötzlich dagestanden und konnte nicht verstehen, warum. Aber ich weiss jetzt auch, die wahre Antwort wird man nicht erhalten. Die Firmen handeln nur noch rein monetär und nicht mehr – alle – sozial. Der Wohlstand – und wie Firmen oder einzelne Menschen dazu kommen – verlangt nach immer mehr.

    Ich kenne verschiedene Gesellschaftsschichten und es ist doch wirklich interessant festzustellen, mit was man eigentlich schon glücklich ist.

    Den Wohlstand kann auch die falschen Menschen anziehen, die dann nicht mehr da sind, wenn man den Wohlstand nicht mehr hat.

    Wohlstand ist anstrengend 🙂

    Wie Du schreibst, man muss wissen, was die Fixkosten sind. Welche man davon reduzieren möchte.
    Dazu gehört, verzichten und loslassen zu können.

    Erst nach der Kündigung habe ich mich selbst so langsam wieder gespürt, also meine Bedürfnisse. Ich bin froh, dass ich nicht Jahre dazu brauche, da ich eine robuste Konstitution habe.

    Was ich auch tue ist, mir die Ruhe zu nehmen, um in mich zu gehen, nachzudenken. Du machst es durch Mediation. Ich mache es durch das Begrünen meines Balkons und wenn ich da geniesse, schaue ich den Milanen oder den Heissluftballonen nach. Wohlstand ist für mich, Zeit mit Freunden, Zeit in der Natur und Zeit zum Buch lesen oder an meinem Projekt zu basteln.

    OK, ich gebe es zu, der Perfektionist in mir ist noch zu dominant, so wie es mir heute ein guter Kollege gesagt hat. Er weiss, was ich mache, soll Hand und Fuss haben. 🙂 Somit stehe ich mir selbst im Wege. Ja so ist das. 🙂 Ich gelobe Verbesserung.

    Ich wünsche Dir und Deiner Freundin einen schönen Abend.

  2. Hi Markus,

    insbesondere den Schritt mit dem Worst-Case finde ich unheimlich wichtig. Was uns abhält, ist oft viel mehr eine ganz diffuse, zittrige, nebulöse Angst, die nicht greifbar ist und es auch nie werden kann, solange sie uns eben be-nebel-t.

    LG

    Tim

  3. Hi Markus,
    danke für den schönen Artikel, finde ich sehr wertvoll.
    Ich bin ja durch die Facebookgruppe Erfolg durch Selbstdisziplin auf dich Aufmerksam geworden. Hier ist es ein sehr wichtiger Schritt die (Selbst)Zweifel aus dem Weg zu räumen um genug Disziplin und Antrieb zu Entwickeln. Meiner Meinung nach ist es mit der Disziplin dann nicht mehr so schwer, wenn das Ziel stark genug ist und der Glaube da ist es auch erreichen zu können.
    Was mich persönlich betrifft würde ich mir ein paar Anregungen wünschen, wie man herausfindet was man wirklich will. Das ist gar nicht so einfach wie ich finde. Ich kenne da einiges aus dem NLP, wie Arbeiten mit Zielen, die Logischen Ebenen oder die Disney Strategie. Wäre aber über weitere Tips und Anregungen sehr dankbar!!!

  4. Ja Markus,
    mit diesem Zeilen und Text hast Du auch eines meiner Probleme berührt.Ich lebe ja schon seit dem Jahr 1989 hart am Limit,mal mehr,mal weniger.Damals keine PC-Kenntnisse und Möglichkeiten,heute, seit 2007, mit PC und trotzdem hart am Wind der finanziellen Möglichkeiten.Ich habe mich aber ,hier klopfe ich auf Holz, bis jetzt über Wasser halten können.Diese ganzen Jahre war es immer von >>Vorteil>>eine umfassende Übersicht der Lebenslage zu haben.Jetzt versuche ich,mich auf die sogenannte Endphase einzulaufen. Ist nicht leicht,da man auch noch einen Partner hat.Ich hoffe, über Deine Ausführungen die Aktivität und Leitlinie zu gewinnen,die ich benötige,einen guten Abschluß zu erreichen.
    Danke und eine gute Woche.

    Manfred

  5. Hallo Markus!

    Vielen Dank für die wichtige Ergänzung zum Thema „Wohlstand“! Gerade in der heutigen Zeit, darf diesbezüglich keinerlei Missverständnis aufkommen, da der Großteil der Menschheit ohnedies leider von der „Gesellschaft“ stark getrieben ist.

    Beim Punkt „Definiere deinen Status Quo“ würde ich gerne noch einen – aus meiner Sicht wichtigen Aspekt – einbringen:
    Wenn man den Status Quo definieren muss, geht es nicht nur um die Finanzen – dh, um die Existenz. Was hilft es dir, wenn du finanziell bereit wärst, aber deinen Partner nicht „im Boot hast“. Wenn die/der nicht mitspielt, stehen dir Probleme, Diskussionen etc. und im schlimmsten Fall eine Trennung ins Haus. Wenn kleine Kinder da sind, muss auch geklärt und organisiert werden, wer sich um sie in der Anfangszeit kümmert. Denn gerade wenn du derartige Veränderungen im Leben vornimmst, hast du anfangs so viel mit dir selbst zu tun – da dürfen die Familienmitglieder keinen „Schaden“ davontragen, sonst gibst du schnell wieder auf – soz. „es soll halt nicht sein…“.
    D.h., die Ergänzung einer Frage „Wie kann ich meinen Partner / meine Familie „ins Boot“ dazu holen?“

    Bitte mach auf jeden Fall weiter so, Danke!

    Geraldine

  6. Markus,

    Hut ab, was für ein großartiger Artikel ! Dein bester bisher, wie ich finde.

    Ich bin ganz deiner Meinung, beim Feststellen des finanziellen Status quo nicht zu übertreiben (im Sinne von ausufernden Exceltabellen).

    Keine Tabelle und auch kein Haushaltsbuch kann letztlich die entscheidende Frage beantworten: was brauche bzw. was will ich wirklich.

    Zur Erfolgsbilanz: imho wirklich ein wichtiger Punkt. Ja, wir sollten nach vorne schauen. Aber dabei nicht vergessen, was wir in der Vergangenheit erreicht und bewältigt haben. Denn darauf beruht unser Selbstvertrauen.

    Ich finde es auch gut und ehrlich von dir, die Inspirationsquelle für deine Gedanken zu nennen, in diesem Fall Tim Ferris. Tut deinem Artikel keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Sollten alle so machen.

    Ich wünsche dir eine tolle Zeit in CA und viel Erfolg für dein eBook. Freu mich schon drauf.

    Holger

    1. danke, sowas motiviert natürlich! mir ist wichtig stets die quellen zu nennen, auch wenn ich es bei mir nciht verlange. für mich ist das einfach der respekt gegenüber jemanden der mich inspiriert hat und mich dazu gebracht hat den nächsten schritt zu machen. und mein P.S. bez ehrlichkeit möchte ich auch stets leben! lass es dir gut gehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von

Markus Cerenak

Markus Cerenak

Markus Cerenak hat die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad ins Leben gerufen. Er möchte mit dieser Webseite Menschen unterstützen ihre Leidenschaft im Leben zu finden. Das zu tun, was sie lieben und nicht eine Sekunde davon als Arbeit empfinden. Und dir helfen alle Hamsterräder endgültig aus deinem Leben rauszukicken!

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!

STORYTELLing im online business

Kostenloser Online Workshop

Der Weg zu deiner Berufung

242 Shares
Teilen140
Pin102
Twittern
WhatsApp
Datenschutz
, Besitzer: Markus Cerenak (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: Markus Cerenak (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.