Kleine Schritte. Große Wirkung.

Woche für Woche - 3 Selbstcoaching-Mails - 100% kostenlos.

Newsletter Post Hero

Durch deine Anmeldung stimmst Du zu, dass ich Dir meinen Newsletter per Mail zusende und Deine angegebenen Daten zu diesem Zweck verarbeite. Du kannst diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newslettel austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

Kommunikation auf ein neues Level bringen: Die VAKOG-Methode

VAKOG

Wenn du dich schon einmal mit dem Thema Kommunikation auseinandergesetzt hast, hast du sicher schon einmal von dem Begriff „VAKOG“ gehört. Aber was genau bedeutet das eigentlich und wie kann es dir dabei helfen, deine Kommunikation zu verbessern?

In diesem Blogartikel möchte ich dir einen ganzheitlichen Überblick über das Thema VAKOG geben und dir zeigen, wie du es nutzen kannst, um deine Kommunikation auf ein neues Level zu bringen. Egal ob du in deinem Job besser präsentieren oder einfach in deiner privaten Kommunikation effektiver werden möchtest – VAKOG kann dir dabei helfen.

Also, lass uns gemeinsam in die Welt der visuellen, auditiven, körperlichen, olfaktorischen und gustatorischen Wahrnehmung eintauchen und entdecken, wie du mit VAKOG deine Kommunikation verbessern kannst. Los geht’s!

Visuelle Wahrnehmung (V)

Die visuelle Wahrnehmung ist einer der wichtigsten Aspekte von VAKOG. Wir nehmen viele Informationen über unsere Augen auf und verarbeiten sie schnell und effektiv. Wenn du deine Kommunikation verbessern möchtest, ist es also besonders wichtig, dass du auch visuelle Elemente einbaust. Hier sind einige Tipps für dich:

a. Bedeutung der Körpersprache

Die Körpersprache ist ein wichtiger Bestandteil der visuellen Wahrnehmung. Wir nehmen intuitiv wahr, ob jemand uns gegenüber offen oder verschlossen ist, ob er oder sie gestresst oder entspannt ist, und vieles mehr. Achte darauf, deine Körpersprache bewusst einzusetzen und so eine positive und offene Haltung zu signalisieren.

b. Der Einsatz von Bildern und Grafiken

Bilder und Grafiken können oft mehr sagen als tausend Worte. Sie sind ein wichtiger Bestandteil von Präsentationen, Social-Media-Posts und vielen anderen Formen der Kommunikation. Verwende sie bewusst, um deine Botschaft zu unterstützen und visuelle Anker zu setzen.

c. Tipps für visuelle Lerner

Wenn du selbst ein visueller Lerntyp bist, ist es wichtig, dass du auch bei anderen auf visuelle Elemente setzt. Bitte deine Gesprächspartner, dir Diagramme, Bilder oder Mindmaps zu zeigen, um dir die Zusammenhänge besser zu veranschaulichen. Auch Farben können dabei helfen, Informationen zu strukturieren und zu visualisieren.

Die visuelle Wahrnehmung ist ein wichtiger Aspekt von VAKOG und sollte bei deiner Kommunikation nicht vernachlässigt werden. Achte darauf, deine Körpersprache bewusst einzusetzen, Bilder und Grafiken gezielt zu verwenden und auch visuelle Elemente für visuelle Lerner bereitzustellen.

Auditive Wahrnehmung (A)

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, wie wichtig deine Stimme in der Kommunikation ist? Genau das ist der Fokus der auditiven Wahrnehmung, dem zweiten Buchstaben in VAKOG. Hier geht es darum, wie du deine Stimme und dein Sprechen einsetzen kannst, um deine Botschaft noch klarer zu vermitteln.

a. Bedeutung der Stimme und Tonlage

Deine Stimme kann viel mehr, als nur Worte auszusprechen. Sie transportiert Emotionen, Stimmungen und kann sogar die Wahrnehmung deiner Botschaft beeinflussen. Wenn du beispielsweise eine wichtige Präsentation hältst, solltest du darauf achten, dass deine Stimme laut genug ist und deutlich genug spricht, damit jeder dich verstehen kann. Aber auch die Tonlage und Betonung können einen großen Unterschied machen. Wenn du beispielsweise etwas betonen möchtest, kannst du deine Stimme erhöhen oder senken.

b. Verwendung von akustischen Signalen

Akustische Signale wie beispielsweise Musik oder Geräusche können ebenfalls dazu beitragen, deine Botschaft zu unterstreichen. Wenn du beispielsweise eine emotionale Geschichte erzählst, kann ein passendes Musikstück im Hintergrund dafür sorgen, dass deine Zuhörer noch tiefer in die Geschichte eintauchen. Aber Vorsicht: Zu viele akustische Signale können schnell ablenken und deine Botschaft in den Hintergrund drängen.

c. Tipps für auditive Lerner

Menschen, die überwiegend über die auditive Wahrnehmung lernen, können von bestimmten Techniken profitieren, um Inhalte besser zu verstehen und zu behalten. Eine Möglichkeit ist beispielsweise, sich Inhalte laut vorzulesen oder Aufnahmen von Vorträgen anzuhören. Auch das Mitschreiben von Mitschriften oder das Wiederholen von Inhalten kann dabei helfen, sich Dinge besser einzuprägen.

Die auditive Wahrnehmung ist ein wichtiger Bestandteil der VAKOG-Theorie. Durch die bewusste Verwendung deiner Stimme und akustischer Signale kannst du deine Botschaft noch effektiver kommunizieren. Wenn du selbst ein auditiver Lerner bist, solltest du bestimmte Techniken nutzen, um Inhalte besser zu verstehen und zu behalten.

Körperliche Wahrnehmung (K)

Körperliche Wahrnehmung oder auch kinästhetische Wahrnehmung ist der dritte Lerntyp im VAKOG-Modell. Menschen, die überwiegend kinästhetisch lernen, lernen am besten durch praktisches Tun und das Erleben von Erfahrungen.

a. Bedeutung der körperlichen Berührung

Neben der Sprache und der Körpersprache spielt die Berührung eine wichtige Rolle in der zwischenmenschlichen Kommunikation. Eine Berührung kann dazu beitragen, eine Verbindung herzustellen und Emotionen zu vermitteln. Beim Körperkontakt solltest du jedoch stets auf die Grenzen deines Gegenübers achten und ein respektvolles Verhalten wahren.

b. Verwendung von Bewegungen

Bewegungen können dazu beitragen, das Gesagte zu verdeutlichen und das Verständnis zu erhöhen. Durch das Zeigen und Bewegen von Gegenständen oder das Veranschaulichen von Abläufen kann das Verständnis gesteigert werden.

c. Tipps für kinästhetische Lerner

Wenn du selbst ein kinästhetischer Lerner bist, solltest du darauf achten, dass du ausreichend praktische Erfahrungen sammelst und das Gelernte direkt umsetzt. Verwende zudem gerne körperliche Bewegungen, um das Gesagte zu verdeutlichen und dein Verständnis zu vertiefen. Wenn du etwas erklären möchtest, nutze gerne Gegenstände, um das Gesagte zu veranschaulichen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die körperliche Wahrnehmung ein wichtiger Bestandteil der zwischenmenschlichen Kommunikation ist und dazu beitragen kann, das Gesagte zu verdeutlichen und das Verständnis zu erhöhen. Achte jedoch stets darauf, die Grenzen deines Gegenübers zu respektieren und ein respektvolles Verhalten zu wahren. Wenn du selbst ein kinästhetischer Lerner bist, solltest du darauf achten, ausreichend praktische Erfahrungen zu sammeln und Bewegungen zu nutzen, um das Gesagte zu verdeutlichen.

Olfaktorische Wahrnehmung (O) und Gustatorische Wahrnehmung (G)

Du denkst vielleicht, dass die olfaktorische und gustatorische Wahrnehmung bei der Kommunikation keine große Rolle spielen. Aber tatsächlich können Geruch und Geschmack auch eine wichtige Rolle spielen, um deine Botschaft zu vermitteln und das Gedächtnis deines Gesprächspartners zu aktivieren.

a. Bedeutung von Geruch und Geschmack in der Kommunikation

Gerüche und Geschmäcker können uns an vergangene Erfahrungen erinnern oder uns neue Erfahrungen vermitteln. Sie können uns in bestimmte Stimmungen versetzen und uns helfen, uns zu konzentrieren. So kann beispielsweise ein bestimmter Duft oder Geschmack eine positive Erinnerung an eine vergangene Erfahrung hervorrufen und somit positive Emotionen bei deinem Gesprächspartner auslösen.

b. Verwendung von Duft- und Geschmacksstoffen

Es gibt viele Möglichkeiten, Gerüche und Geschmäcker in deine Kommunikation zu integrieren. So könntest du beispielsweise bei einem Geschäftsmeeting Kaffee oder Tee anbieten, um eine positive Atmosphäre zu schaffen. Oder du könntest bei einer Präsentation einen bestimmten Duft versprühen, um die Aufmerksamkeit deines Publikums zu erhöhen.

Du solltest jedoch darauf achten, dass du die Gerüche und Geschmäcker subtil einsetzt und darauf Rücksicht nimmst, dass nicht jeder Mensch die gleichen Duft- und Geschmackspräferenzen hat.

Wie du siehst, spielen auch Geruch und Geschmack eine wichtige Rolle in der Kommunikation. Wenn du sie gezielt einsetzt, kannst du deine Botschaft besser vermitteln und positive Emotionen bei deinem Gesprächspartner hervorrufen. Experimentiere einfach ein wenig mit verschiedenen Düften und Geschmacksrichtungen und finde heraus, was für dich am besten funktioniert. Mit VAKOG als ganzheitlichem Ansatz kannst du deine Kommunikation auf ein neues Level bringen.

VAKOG im Einklang bringen

Es kann eine große Herausforderung sein, wenn du mit Menschen kommunizierst, die unterschiedliche Lerntypen haben. Aber keine Sorge, es gibt Möglichkeiten, um VAKOG im Einklang zu bringen und für jeden deiner Gesprächspartner zugänglich zu sein.

a. Herausforderungen in der Kommunikation mit unterschiedlichen Lerntypen

Es ist nicht immer einfach, die unterschiedlichen Lerntypen zu berücksichtigen, wenn du kommunizierst. Visuelle Lerner brauchen Bilder, Grafiken und Körpersprache, auditive Lerner hören auf Tonlage, Stimme und Sprache, kinästhetische Lerner bevorzugen Bewegung und körperliche Berührung. Wenn du also nur eine Art von Wahrnehmung ansprichst, kann es sein, dass du nicht bei allen Gesprächspartnern ankommst.

b. Möglichkeiten, VAKOG im Einklang zu bringen

Eine Möglichkeit, VAKOG im Einklang zu bringen, ist, verschiedene Sinne gleichzeitig anzusprechen. Verwende zum Beispiel Bilder und beschreibe sie gleichzeitig mit Worten. So erreichst du visuelle und auditive Lerner gleichermaßen. Eine weitere Möglichkeit ist es, deinen Gesprächspartner aktiv mit einzubeziehen, zum Beispiel indem du ihm Aufgaben gibst, die er aktiv ausführen muss. So sprichst du kinästhetische Lerner an.

Achte auch darauf, dass du eine angenehme und positive Atmosphäre schaffst, in der sich dein Gesprächspartner wohlfühlt. Auch Geruch und Geschmack können hierbei eine Rolle spielen. Eine duftende Kerze oder eine Tasse Tee können eine angenehme Atmosphäre schaffen und den Gesprächspartner positiv stimmen.

Wenn du VAKOG in deiner Kommunikation berücksichtigst, hast du eine viel größere Chance, bei deinem Gesprächspartner anzukommen und ihn zu motivieren oder zu inspirieren. Indem du verschiedene Sinne ansprichst und eine angenehme Atmosphäre schaffst, schaffst du es, die Aufmerksamkeit und das Interesse deines Gesprächspartners zu gewinnen. Probier es doch einfach mal aus und beobachte die Veränderung in deiner Kommunikation!

Wie man die Wahrnehmungstypen erkennt

Um VAKOG effektiv in der Kommunikation einzusetzen, ist es wichtig, die Wahrnehmungstypen deiner Gesprächspartner zu erkennen. Hier sind einige Anhaltspunkte, anhand derer du die Wahrnehmungstypen identifizieren kannst:

a. Visuelle Lerner

Visuelle Lerner neigen dazu, ihre Augen zu benutzen, um Informationen zu erfassen und sich an Dinge zu erinnern. Sie bevorzugen es, Bilder und Grafiken zu sehen, um Informationen zu verstehen und zu verarbeiten. Anhand ihrer Sprache kannst du erkennen, dass sie Wörter wie „ich sehe“, „ich schaue“, „ich beobachte“ bevorzugen.

b. Auditive Lerner

Auditive Lerner bevorzugen es, Informationen durch das Hören zu erfassen und sich an Dinge zu erinnern. Sie bevorzugen es, gesprochene Worte und Tonlagen zu hören, um Informationen zu verstehen und zu verarbeiten. Anhand ihrer Sprache kannst du erkennen, dass sie Wörter wie „ich höre“, „ich höre zu“, „ich verstehe“ bevorzugen.

c. Kinästhetische Lerner

Kinästhetische Lerner bevorzugen es, Informationen durch körperliche Empfindungen zu erfassen und sich an Dinge zu erinnern. Sie bevorzugen es, körperliche Aktivität, Berührung und Bewegung zu erleben, um Informationen zu verstehen und zu verarbeiten. Anhand ihrer Sprache kannst du erkennen, dass sie Wörter wie „ich fühle“, „ich berühre“, „ich erlebe“ bevorzugen.

Um die olfaktorischen und gustatorischen Lerner zu identifizieren, ist es am besten, direkt danach zu fragen oder auf bestimmte Gerüche und Geschmäcker einzugehen.

Indem du die Wahrnehmungstypen deiner Gesprächspartner identifizierst, kannst du gezielt auf ihre Bedürfnisse eingehen und VAKOG effektiver in der Kommunikation einsetzen. Achte auf die Sprache deines Gesprächspartners und beobachte, auf welche Art er oder sie Informationen bevorzugt. So kannst du sicherstellen, dass du deine Botschaft auf eine Weise vermittelst, die bei deinem Gesprächspartner ankommt und ihn oder sie motiviert und inspiriert.

Fazit:

Herzlichen Glückwunsch, du hast es bis zum Ende geschafft! Ich hoffe, dieser Artikel hat dir gezeigt, wie wichtig VAKOG in der Kommunikation ist und wie du es gezielt einsetzen kannst, um deine Botschaften effektiver zu vermitteln.

Indem du die visuelle, auditive, körperliche, olfaktorische und gustatorische Wahrnehmung in deine Kommunikation integrierst, erreichst du Menschen auf unterschiedlichen Ebenen und machst es ihnen leichter, deine Botschaften zu verstehen und zu verinnerlichen. Wenn du dich darauf einlässt und gezielt auf die Bedürfnisse deines Gesprächspartners eingehst, wirst du merken, wie viel leichter es dir fällt, eine positive Wirkung auf andere zu erzielen.

Also, wenn du das nächste Mal eine Präsentation halten, eine wichtige Verhandlung führen oder einfach nur ein Gespräch mit einem Freund oder einem Familienmitglied führen musst, denk an VAKOG und nutze die unterschiedlichen Sinne deiner Gesprächspartner, um deine Botschaften effektiver zu vermitteln. Ich wünsche dir dabei viel Erfolg und Freude!

Hier sind die fünf wichtigsten Kernaussagen des Artikels:

  • VAKOG steht für visuell, auditiv, körperlich, olfaktorisch und gustatorisch und ist eine Methode, um die verschiedenen Wahrnehmungstypen in der Kommunikation zu berücksichtigen.
  • Indem du gezielt auf die Bedürfnisse deiner Gesprächspartner eingehst und VAKOG in deine Kommunikation integrierst, erreichst du Menschen auf unterschiedlichen Ebenen und machst es ihnen leichter, deine Botschaften zu verstehen und zu verinnerlichen.
  • Um die VAKOG-Methode effektiv einzusetzen, ist es wichtig, die verschiedenen Wahrnehmungstypen deiner Gesprächspartner zu identifizieren. Anhand ihrer Sprache und Verhaltensweisen kannst du erkennen, ob dein Gesprächspartner eher visuell, auditiv oder kinästhetisch geprägt ist.
  • Um die Wahrnehmungstypen deiner Gesprächspartner gezielt ansprechen zu können, ist es wichtig, unterschiedliche Sinne anzusprechen. Visuelle Lerner bevorzugen es, Bilder und Grafiken zu sehen, auditive Lerner hören gerne gesprochene Worte und Tonlagen und kinästhetische Lerner bevorzugen körperliche Empfindungen.
  • Indem du VAKOG in deine Kommunikation integrierst und gezielt auf die Bedürfnisse deiner Gesprächspartner eingehst, kannst du sicherstellen, dass du deine Botschaften auf eine Weise vermittelst, die bei deinem Gesprächspartner ankommt und ihn oder sie motiviert und inspiriert.

Nicht vergessen: Kleine Schritte. Große Wirkung.

Kleine Schritte. Große Wirkung.

3 Selbstcoaching-Mails. Woche für Woche. 100% kostenlos.

Newsletter Post Sidebar

Durch deine Anmeldung stimmst Du zu, dass ich Dir meinen Newsletter per Mail zusende und Deine angegebenen Daten zu diesem Zweck verarbeite. Du kannst diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newslettel austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

3 Selbstcoaching-Mails. Woche für Woche. 100% kostenlos.