Was ist Wahrnehmung?

Wahrnehmung

Wahrnehmung ist der Prozess und das Ergebnis der Informationsgewinnung und -verarbeitung von Reizen aus der Umwelt und dem Körperinnern des Lebewesens. Das geschieht durch unbewusstes Filtern und Zusammenführen von Teil-Informationen zu subjektiv sinnvollen Gesamteindrücken.

Arten von Wahrnehmung

Die Psychologie unterscheidet verschiedene Arten der Wahrnehmung, die ihren Ursprung in den verschiedenen menschlichen Sinnen haben:

  • Visuelle Wahrnehmung. …
  • Auditive Wahrnehmung. …
  • Gustatorische Wahrnehmung. …
  • Olfaktorische Wahrnehmung. …
  • Taktile Wahrnehmung. …
  • Kinästhetische Wahrnehmung. …
  • Vestibuläre Wahrnehmung

Alle Wahrnehmungen aufzuzählen, würde den Umfang des Artikels sprengen, daher nur die bekanntesten wie oben aufgeführt.

Was jedoch hier besonders beleuchtet werden soll, sind die Wahrnehmung der Gefühle, Emotionen und Gedanken.

Ein wichtiger Faktor der Wahrnehmung ist die unbewusste Wahrnehmung und die durch Filter und Glaubenssätze erzeugte Interpretation des Wahrgenommenen und durch die fokussierte Achtsamkeit des Menschen.

Wie viel der jeweiligen Wahrnehmung entsteht durch wirkliches und selbst überprüftes Wissen, was zur selbstverantwortlichen Denkweise führt?

Wahrnehmung
DanaTentis / Pixabay

Das Kräftigen und Stärken der momentanen Achtsamkeit ist die Basis und schafft jedem Menschen das Grundwissen, weil es aus ihm selbst entsteht. Nur aus dem Selbst heraus, entsteht durch richtiges, ehrliches und ernsthaftes Überprüfen das, was man Wahrheit nennt.

Dazu ist es auch erforderlich, tiefliegende Glaubenssätze zu durchleuchten, die sonst als unstabiles Fundament die ganze Arbeit zu Fall bringen und ständig Zweifel im Inneren erzeugen. Schlimmer sind Glaubenssätze dann, wenn daraus Leid entsteht, dem man dann angeblich sich nicht entziehen kann.

Der Weg zur Eigenverantwortung setzt einige Dinge voraus, die nicht üblicher Weise geleert wurden und geleert werden. Um die Dinge zu leeren, braucht es Lehrer, die dies eigen Wissenschaft in sich erfahren haben und nicht aus Büchern oder unwissenden Vorgängern übertragen wurden.

Verantwortung ist nicht nur das was wir tun, sondern Verantwortung ist bereits ein geistiger Entschluss.

Wieder sind wir bei der Wahrnehmung, die eine besondere Beobachtung benötigt, um der Wahrheit nahe zu kommen und die Freiheit zu genießen.

Wenn momentane Achtsamkeit zur Gewohnheit geworden ist, versetz dies jeden Menschen in die Lage, präzise Innenschau zu erreichen, klare Informationen zu erhalten die zum Wissen zählen und den Glauben überflüssig werden lassen.

Sinneswahrnehmung ist eine Kraft in unserem physischen Körper, die Reize aus Außenwelt, also Körper und Umwelt, in die Psyche in Form von reiner Erfahrung hinein liefert, also die physische Wirkung der Außenwelt aufnimmt und umwandelt. Die Wahrnehmungen werden über körperliche Sinnesorgane vermittelt, sozusagen der „Input“ für unser Innenleben.

Bei der Wahrnehmung sollten wir uns bewusst sein, dass sie letztlich auch Ausdruck eines Willens ist, aber eines unbewussten Willens in uns. Denn jede Handlung bedingt einen Willensimpuls.

Erkenntnis:

Jede Wahrnehmung geht von der Willenskraft aus.

Was ist Erkenntnis?

Erkenntnis ist die Verbindung zwischen einer Wahrnehmung und einem Begriff. Ein Begriff ist ein Wort, eine Worthülse, wo kein wirklich tiefer Sinn im Bewusstsein über die Idee dahinter ist.

Das bedeutet beispielsweise: Wenn du das Wort Dresden wahrnimmst, noch nie das Wort gehört hast, keine Informationen über den Begriff hast und man würde dich ohne die geringste Kenntnis mitten nach Dresden stellen, du hättest keine Ahnung, in welcher Stadt du bist.

Passender Artikel:  Wenn der Tod zu Besuch kommt

Hast du jedoch Anhaltspunkte über die Stadt, wie z.B. Semperoper, Frauenkirche oder Zwinger ist dir schnell der Standort bekannt.

Wenn du dir Gedanken und Zielvorstellungen über Wahrheit, oder Freiheit machst, ist es unumgänglich zu wissen, woran du diese erkennst.

Wenn dann reine Erfahrung und Erleben sich mit dem Begriff verbindet, entsteht Erkenntnis.

Es gibt eine zweite Richtung in diesem Kontext. Hinter der Frage WAS verbirgt sich die Suche nach dem Begriff. Eine Erkenntnis ist da und die Wahrnehmung. Was fehlt ist der Begriff. Wenn du ein unbekanntes fliegendes Objekt siehst, kann es sein, dass es dir Angst macht, fragen wir „Was ist das“?

Wenn wir „Was“ fragen, wollen wir nichts weiter als einen Begriff wissen. Wenn ein Begriff in unserem Geist auftaucht – sei es selbst erzeugt oder von außen zugeführt -, dann sind wir zufrieden, selbst wenn es ganz banale Fragen sind, „Was gibt es heute zum Mittagessen“.

Zum einen ist also die Wahrnehmung gegeben und die Erkenntnis vorhanden, wird der Begriff in uns gesucht.

Zum anderen ist der Begriff ist gegeben und die Wahrnehmung wird gesucht.

Die Frage kommt auf, wozu das Ganze?

Es eine der Grundvoraussetzungen, um uns einfach Wissen anzueignen. Nicht Vertrauen und schon gar nicht blind vertrauen, sondern durch Denken sicheres Wissen anzueignen. Eigens erworbenes Wissen ist die Basis zur Findung der Wahrheit. Mit der Basis Wahrheit lässt sich die von den meisten Menschen gewünschte Freiheit erreichen.

Wie beim Beispiel Dresden, muss ich auch klar wissen, woran erkenne ich die gewünschte Freiheit? Sonst ist es wie im Hamsterrad von Markus.

Der nächste Post lässt tiefer in das Erkennen von Wahrheit blicken.

Artikel von

Norbert Glaab

Norbert Glaab

Mehr als 30 Jahre lang war ich in verantwortlicher Position im Vertrieb tätig. Dann spürte ich das Bedürfnis, mich aus den begrenzten Strukturen meines Lebens zu befreien und mich ausschließlich den Menschen zuzuwenden. In meiner zwanzigjährigen Selbstständigkeit als Coach habe ich mich in mehr als 25 verschiedenen therapeutischen und Coaching-Verfahren weitergebildet und diese angewendet. Bei Master Han Shan, im Retreat Center Nava Disa in Thailand, fand ich mit dem Insight Mind Focusing schließlich den Schlüssel, der mir die Türen meines wahren Lebens öffnete. Innere Stabilität und irreversiblen Frieden hat mir Werner Ablass, verstorbener Advaita-Lehrer, vermittelt. Heute ist es meine Berufung, mit eigener Freude und Herzenswärme meinen Klienten zu einem Leben in Zufriedenheit und Freude zu verhelfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, das passt natürlich ;-)

Artikel von

Norbert Glaab

Norbert Glaab

Mehr als 30 Jahre lang war ich in verantwortlicher Position im Vertrieb tätig. Dann spürte ich das Bedürfnis, mich aus den begrenzten Strukturen meines Lebens zu befreien und mich ausschließlich den Menschen zuzuwenden. In meiner zwanzigjährigen Selbstständigkeit als Coach habe ich mich in mehr als 25 verschiedenen therapeutischen und Coaching-Verfahren weitergebildet und diese angewendet. Bei Master Han Shan, im Retreat Center Nava Disa in Thailand, fand ich mit dem Insight Mind Focusing schließlich den Schlüssel, der mir die Türen meines wahren Lebens öffnete. Innere Stabilität und irreversiblen Frieden hat mir Werner Ablass, verstorbener Advaita-Lehrer, vermittelt. Heute ist es meine Berufung, mit eigener Freude und Herzenswärme meinen Klienten zu einem Leben in Zufriedenheit und Freude zu verhelfen.

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!

STORYTELLing im online business

Teilen
Pin
Twittern
WhatsApp