Close

Warum es Zeit ist, es sich gut gehen zu lassen

Young Woman Decorating a Christmas Tree_cropped (2067)

Ich persönlich kann die ganzen Neujahrsartikel und Postings nicht mehr lesen. Dieses ganze Neuanfang-, Vorsätze machen-, Ziele setzen-Getue geht mir so richtig auf die Nerven. Weil es alles ist, nur nicht ehrlich. Weil es nichts anderes ist, als das Gewissen zu beruhigen. Und weil wir uns alle damit immer wieder aufs Neue bestätigen, dass ohnehin immer alles beim Alten bleibt.

Warum sich nichts ändert

Wenn ich ein wenig an den Dezember zurück denke, habe ich nur mit Menschen gesprochen, die im Stress waren:

  • „Die Wochen vor Weihnachten sind immer ein Wahnsinn“ 
  • „Nein, dass geht sich vor Weihnachten sicher nicht mehr aus“ 
  • „Diese ganzen Weihnachtsfeiern sind schon lustig, aber alles sehr anstrengend“
  • „Sorry,  nach Weihnachten wird sicher alles besser“   

Wenn ich danach gefragt habe, wie die Feiertage waren, hörte ich meistens:

„Naja, wie immer eben. Eigentlich keine echte Erholung“

„Ganz ehrlich: Also ich bin immer froh, wenn die Feiertage vorbei sind“

„Es ist gut, dass sowas nur einmal im Jahr statt findet“

Irgendwie hatte ich das Gefühl, einer der wenigen zu sein, die nicht gestresst waren. Dazwischen waren wir noch einmal schnell auf Knopfdruck gut gelaunt, weil es ist ja Silvester: Da müssen wir natürlich Halli-Galli-Drecksau-Party feiern.

Und jetzt ist Jänner. Und alle sprechen vom Neubeginn. Das Oberste wird nach unten gekehrt, Vorsätze werden gemacht, Pläne geschmiedet. Und dann gehen alle am ersten Tag nach den Weihnachtsferien wieder arbeiten. Und ab der ersten Sekunde ist alles so wie vorher.

Nichts ist anders. Nichts ist mit Neubeginn, mit Veränderung, mit den guten Vorsätzen. Denn der Alltag ist wieder da. Und über die Feiertage haben sich unzählige Mails angehäuft. Man fragt sich

„Haben denn alle außer mir über die Feiertage gearbeitet oder wann hört die Zahl, die mir in der Klammer die ungelesenen Mails anzeigt, endlich auf größer zu werden“

Mit einem Schlag sind wir wieder im gleichen Status wie vor dem Dezember/Jänner-Wahnsinn. Es ändert sich nichts, weil es ein Hamsterrad gibt. Und zwar wissen die meisten nicht einmal, dass sie sich in einem Hamsterrad befinden.

Der Hamster merkt dies auch nicht. Er läuft einfach. Nicht um ans Ziel zu kommen. Sondern um zu laufen.

Das tun viele auch. Sie laufen um sagen zu können, dass sie laufen. Denn wie sagt das kluge, alte Sprichwort „Der Weg ist das Ziel“

Ich halte das für absoluten Schwachsinn.
Nicht der Weg ist das Ziel. Das Ziel ist das Ziel.

Es verändert sich nichts, weil die, die im Hamsterrad sind, sich auch nicht zutrauen es zu verlassen. Weil sie denken, dass das Hamsterrad die einzige Möglichkeit ist.

Passender Artikel:  Urlaub vorbei und wieder im Hamsterrad: Das kannst du dagegen tun!

Wäre nicht das neue Jahr ein guter Anlass es sich gut gehen zu lassen? Wäre es nicht Zeit, es etwas Besseres zu tun?

5 Comments on “Warum es Zeit ist, es sich gut gehen zu lassen

Joh Bruns
25. November 2016 um 23:31

Danke für den Artikel. Ich finde es entscheidend, sich selbst einfach einmal die Erlaubnis zu erteilen, aus diesem Hamsterrad einfach auszubrechen! Liebe Grüße, Joh

Antworten
Alexandra Haug
2. Juni 2013 um 16:21

Hallo Markus,

wie recht Du hast. Feiertags-/Geburtstag-/Freizeitstress! All das brauchen wir, um uns zugehörig zu fühlen und mit allen mitjammern zu können so im Januar. Blödfug!
Vor zwei Jahren habe ich damit aufgehört. Weihnachten alle beglücken. zu wollen. Mich bei der Verwandtschaft zeitgeau zum Durchfressen einzufinden.
Meine Weihnachten laufen seit zwei Jahren in aller Ruhe und Besinnung ab. Wer bei mir sein möchte, dem steht die Türe frei und jeder darf etwas, was ihm Laune macht dazu beitragen. Ich habe ein offenes Haus an Heilig Abend und es verläuft sehr ruhig und mit Spaß und Freude. Kein Geschenkestress, kein Terminstress. Die Kinder sind nun alt genug, auch ohne Geschenke und terminiertes Weihnachtsessen ganz stressfrei sich zu bewegen und keinen Druck zu haben, dass die Mutter einen zu Weihnachten sehen will. Das macht Weihnachten zu dem, was es eigentlich sein sollte. Eine Zeit der Ruhe und Besinnung.
Ehrlich ist dann auch, dass man sich die Freiheit nimmt zu sagen, dass man sich zurückzieht und mal 10 Seiten in einem Buch lesen will. Ganz entspannt und frei für alle.
Es hat mein Leben bereichert. Denn nicht mit Geschenken und einer Weihnachtsgans mache ich die Menschen glücklich, die ich liebe, sondern damit, dass ich entspannt sein kann.
Das schönste ist, dass es keinen gibt, der mir das krumm genommen hat. Im Gegenteil, alle waren froh.
So hat man die Chance das Hamsterrrad zu bremsen.
Grüße
Alexandra

Antworten
michaela
17. Januar 2013 um 19:33

3 minuten, die sich lohnen – thnx!

wo kämen wir hin, wenn jeder aus dem hamsterradl ausstiege – also wirklich =)

solange wenige es hinterfragen, funktioniert das system. wird der nachwuchs ja bereits von der ersten stunde an daraufhin programmiert…

ich kenne es 15 jahre von innen und für mich führt kein weg zurück. von innen ist es ja auch nicht so schlimm; es dreht sich so schnell, dass es anmutet wie ein seriöses karrieretreppchen… alles hat seinen preis auch die freiheit, denn man muss mit ihr umgehen können um ihren wert zu schätzen…

5 tage „arbeit“ gegen 2 tage frieden und 30 tage urlaub ist IMHO nicht der beste aller deals =/

Antworten
Markus Cerenak
22. Januar 2013 um 22:04

eher ein ganz schlechter deal 😉

Antworten
Marko Hamel
17. Januar 2013 um 9:58

Markus,
Danke für die 3 Minuten.
Die gute Nachricht ist: Wir dürfen aufblicken und können das Hamsterrad verlassen. Denn der Käfig existiert bei uns Menschen nur im eigenen Kopf. Je mehr Menschen dabei mitmachen, etwas zu verändern, desto besser wird unser Leben.
Herzliche Grüße,

Marko

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, das passt natürlich ;-)

Artikel von

Markus Cerenak

Markus Cerenak

Markus Cerenak hat die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad ins Leben gerufen. Er möchte mit dieser Webseite Menschen unterstützen ihre Leidenschaft im Leben zu finden. Das zu tun, was sie lieben und nicht eine Sekunde davon als Arbeit empfinden. Und dir helfen alle Hamsterräder endgültig aus deinem Leben rauszukicken!

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!

Zum Download

Kostenloser Online Workshop

Der Weg zu deiner Berufung

125 Shares
Teilen124
Pin1
Twittern