Wenn dich dein Traum vom Erfolg schier zerreißt!

Traum vom Erfolg

Wenn dich dein Traum von Erfolg schier zerreißt,

und du nicht mehr weiterweißt,

wenn du dich total verbiegst

und dann trotzdem noch nicht siegst,

dann hast du etwas vergessen:

nämlich das, was Leben ist

und im allerschlimmsten Fall,

auch noch wer du wirklich bist! (©Silke Steigerwald)

Es gibt Sätze, die sind ansteckend. So ansteckend, dass sie das gesamte Coaching-Netz infizieren. Einer dieser Sätze lautet: „Du musst deine Komfortzone verlassen!“ Manchmal verändert dieser Satz ein bisschen sein Aussehen und heißt dann: „Geh‘ raus aus deiner Komfortzone!“ Aber der Grund-Virus bleibt derselbe.

Warum lassen sich so viele Selbstständige denn immer und immer wieder von diesen verbalen Dauerschleifen anstecken? Weil sie wahr sind? Weil sie sich so gut anhören? Weil sie so typisch für die neue Coaching-Sprache sind?

Soll ich dir etwas verraten? Ich kann diese Sätze nicht mehr hören. Und weißt du warum? Weil ich keinen einzigen Selbstständigen kenne, der bequem und faul in seiner Komfortzone hockt.

Selbstständigkeit bedeutet nicht, sich mal eben kurz ein Seepferdchen-Abzeichen zu holen, mit dem man ganz entspannt in seiner Komfortzone plantscht!

Ich kenne viel mehr Selbstständige, die sich tagein, tagaus in ihrem Hamsterrad Schwimmhäute zulegen, als ginge es dabei eher um das Abzeichen „Wer ist als Erster tot?“

Der Traum von einem selbstbestimmten und freien Leben ist kein Swimmingpool mit Bauchtiefe. Im Gegenteil. Um diesen Traum zu leben, steht man manchmal im Wasser bis zur Halskante (und das Echo-Lot des Kontos sinkt nebenbei auf Maximaltiefe!)

Heute begleite ich viele Selbstständige, die sich tagtäglich abgestrampelt haben, um endlich ihren Traum von Freiheit und Unabhängigkeit zu leben. Wenn sie zu mir in meine Kloster-Auszeiten kommen, sitzen sie schon so lange in diesen vorgegeben Dauerschleifen-Parolen fest. Meistens schon so lange, dass sie sich weder an sich selbst, noch an ihren eigenen Traum erinnern können.

Freiheit
StockSnap / Pixabay

Sie haben längst vergessen, dass sie frei, selbstbestimmt und unabhängig sein wollten.

Stattdessen haben sie sich an all das angepasst, was ihnen andere über Erfolg, Freiheit und Erfüllung erzählten. Sie sind nicht mehr von ihrem Traum erfüllt, sondern völlig überfüllt mit Empfehlungen und RatSCHLÄGEN, wie sie dies und jenes zu machen haben:

  • Du musst jeden Tag auf Facebook, Instagram und Co präsent sein! Denk an deine Reichweite.
  • Du musst unbedingt bei der Challenge dabei sein.
  • Du musst deinen Wunsch-Kunden klar definieren können, sonst fischst du im Trüben!
  • Du brauchst ein ultimatives Online-Angebot, sonst hinkst du dem Hype hinterher!
  • Du brauchst nur eine automatisierte Werbeplattform, dann kannst du dich zurücklehnen!
  • Du brauchst unbedingt ein passives Einkommen! Mit nur 5 Leuten, die wiederum 5 Leute rekrutieren  (By the way: Ich hasse dieses Wort) bist du mit monatlich xy Euro dabei.
  • Wenn du deine Komfort-Zone nicht endlich verlässt, wirst du nie erfolgreich!

WO bitte, soll da denn noch eine Komfort-Zone sein?

Heute kann ich diese Menschen sehr gut begleiten. Denn auch ich glaubte lange Jahre an diese Parolen. Ich erinnere mich noch gut, dass ich die Sprache der (scheinbar) Erfolgreichen annahm und mich ständig an anderen gemessen habe.

Auch ich war eng vernetzt und ständig präsent. Ich merkte kaum noch, dass ich mich dabei immer weiter von mir selbst und vom dem entfernte, was ich eigentlich wollte.

Ich fühlte mich wie eine Voll-Idiotin, weil ich keine automatisierten Abläufe installieren konnte und grub mich immer tiefer in immer noch mehr technische Tools ein, die mir zwar Zeitersparnis versprachen, aber letztendlich neben all meinen Terminen in meinem Kerngeschäft unglaublich viel Zeit kosteten.

Eines Tages bin ich aus diesem Albtraum aufgewacht!

Der Auslöser war eine Postkarte auf der stand: „Freu dich bloß nicht zu spät!“ Dieser Satz war mein Rettungs-Anker.

Zuallererst bin ich zu mir selbst zurückgerudert und habe mir meine innersten Freude-Inseln zurückerobert. Dort bin ich an Land gegangen, um mich endlich wieder an das zu erinnern, was ich ursprünglich wirklich wollte:

Menschen FÜR dieses Leben zu begeistern. Ihnen pure Kraft- und Freude-Quellen zu zeigen. Ihnen in einer ehrlichen Kommunikation – live und auf purer Augenhöhe – zu begegnen und ihnen die spannende Sprache des Körpers, des Herzens und des gesamten Lebens zu übersetzen.

Wie ging es weiter?

  • Zunächst habe ich eine neue (Überlebens-)Landkarte® für mich skizziert. (Die Übung mit einer Lebenslandkarte lernst du in meinen  Kloster-Auszeiten kennen).
  • Dann habe ich meine Landkarte beschriftet.  (Mein Tipp: Schreibe die nachfolgende Übung nicht am PC, sondern auf einem echten Stück Papier, mit einem ganz „normalen“ Stift und wohlgemerkt „von Hand“! Warum? Weil deine Hand zu dir gehört und letztendlich wohl am besten deine Handlungen zum Ausdruck bringen kann.
  • Anschließend stellte ich mich einem inneren Dialog
Schritte
sasint / Pixabay

 

Ein paar Schritte aus dieser Übung möchte ich dir hier gerne zeigen:

Step 1: Erinnere dich an dein WARUM. Warum wolltest du irgendwann einmal den Traum deiner Selbstständigkeit verwirklichen. Warum wolltest du dich überhaupt selbstständig machen? Schreibe jetzt los, ohne den Stift abzusetzen. Wenn dir vielleicht anfangs oder zwischendurch nichts einfällt, schreibe Kringel, Schleifen, Kurven, bis der nächste Schreibimpuls aus dir herauswächst.

Step 2: Notiere dein WOFÜR. Das ist nicht dasselbe wie dein Warum, denn bei diesem Schritt wirst du schnell erkennen, dass sich hier deine verstecktesten Bedürfnisse melden. Manchmal kann es jetzt richtig kratzen auf dem Papier. In meinen Kloster-Auszeiten passiert es sogar häufig, dass plötzlich ein Stift nicht mehr schreibt. Vielleicht spürst du auch, dass du dringend aufs Klo musst… Wenn solche Ablenkungs-Ganoven deine Gedanken stoppen möchten, dann ignoriere sie und schreibe mit dem nächsten Stift weiter. Notfalls auf dem Klo 😉

Step 3: Erkenne dein FÜR WEN. Lass den Quatsch mit dem idealen Wunschkunden. Der kommt nur aus deinem Hirn. Leg die Fährte lieber auf dein Herz. Für wen möchtest du arbeiten? Für wen möchtest du dein ganzes Knowhow einsetzen? Für wen möchtest du morgens liebend gerne aufstehen? Mit wem möchtest du deine Talente, Begabungen und Qualitäten potenzieren?

Step 4: Entspanne dich und leg deine Aufschriebe auf die Seite. Für mindestens 12 Stunden. Korrigiere nichts mehr und gönne dir eine ausgiebige Komfortzonen-Pause. 😉

Was ist seit diesem Tag vor vielen Jahren passiert?

Ok, ich gebe es zu: Es gibt ein paar Träume, die ich aufgeben musste: Z.B. den Traum vom schnellen Erfolg. Den Traum von der magischen Geldvermehrungs-Maschine. Den Traum vom besiegten Schweinehund. Den Traum vom automatisierten Geschäftsmodell. (Wobei letzterer sowieso nicht mein Ding war…auch wenn es einige Online-Gurus fast geschafft hätten, mir das einzureden.)

Fakt jedoch ist: Mein Traum von Selbstständigkeit, Selbstbestimmung und Freiheit wurde viel lebendiger, präsenter und außerdem viel ERFOLGREICHER als je zuvor.

Fakt ist auch: Ich selbst bin wieder lebendiger, präsenter und vor allem glücklicher als je zuvor.

Ab und zu rutsche ich auch heute noch in die tückischen Fallen, dann wenn ich glaube, gefallen zu müssen.

Natürlich stolpere ich auch noch heute, nach 20 Jahren Trainertätigkeit über die eine oder andere Hürde. Meistens dann, wenn ich mich zu sehr verbiege.

Sicherlich passieren mir auch heute noch Fehler. Meistens dann, wenn ich mich selbst verfehle.

Aber ich lebe meinen eigenen Traum – und längst nicht mehr den der anderen und mein Maßstab ist Qualität statt Quantität. Und das spüren die Menschen, mit denen ich arbeite.

Wenn ich dir heute etwas für deinen Traum von Freiheit, Erfolg und Erfüllung weitergeben darf, dann wäre es folgendes:

Versuche niemals, jemand anderes zu sein. Bleib dir selbst treu und erinnere dich an das, was du wirklich willst.

Glaub nicht alles, was man dir suggeriert, aber glaube immer an dich. Träume können nicht irren!

Lass dich nicht von einem Traum zerreißen, wenn sich dieser nur außerhalb deiner Komfortzone zeigt.

Vergiss niemals das Leben selbst und schon gar nicht dich,

WEIL DU WICHTIG BIST!

Herzlichst Silke

 

Artikel von

Silke

Silke

Silke, die empathische LebensDolmetscherin®, übersetzt auf unnachahmliche Weise, wie dein Leben „tickt“ und wie du es wieder zu DEINEM Leben machst. Die Expertin für alltagstauglich umsetzbare Lösungen in Stress- und Krisenzeiten arbeitet seit 20 Jahren als Dipl.liz.Antistresstrainerin® und Seminarleiterin. Ihr Statement: Komprimierte, intensive Wochenend-Auszeiten sind weitaus effektiver als termin-aufwändige Einzel-Coachings. Als Vollblut-Trainerin setze ich seit vielen Jahren auf  kreative, persönliche „Live-Trainings“, immer auf Augenhöhe mit meinen Klienten. Silke ist verheiratet und Mutter von 2 erwachsenen Töchtern

2 Antworten

  1. Hallo liebe Elke,
    vielen Dank für dein Feedback und deine klaren Worte. Vor allem deswegen, weil du es hier mit uns teilst. Ich habe neben zahlreichen “du sprichst mir aus der Seele” auch viele “private” Rückmeldungen auf den Artikel bekommen. Wirklich umgehauen hat mich dabei jedoch, dass viele Leser und Leserinnen sich “entschuldigt” haben, dass sie das nicht öffentlich “bestätigen” wollen oder können, weil es sonst ja den Anschein habe… weil man vermuten würde… könnte es den Eindruck erwecken… könnten Andere…. JA WAS DENN???
    Dass die so mühsam aufgebaute und festgefahrene Fassade bröckelt????

    Das Hamsterrad hat viele Gesichter. Viele miesen Antreiber…viele, viele Irrwege.

    Herzlichen Dank für deine Rückmeldung. Dein Feedback macht sicherlich noch vielen anderen Mut, noch mal genauer hinzuschauen, ob der Weg HERAUS aus dem fremdbestimmten Hamsterrad und HINEIN in die ureigene selbstbestimmte Qualität doch der leichtere und letztendlich auch der erfolgreichere Weg ist.
    Liebe Grüße Silke

  2. Lieber Markus, liebe Silke,
    Silke, du sprichst mit aus der Seele! Ich bin dieses ganze “Du musst dies und du musst das und wenn du jenes nicht tust, wirst du auf immer und ewig in der Hölle schmoren, aber ganz gewiss niemals erfolgreich sein!” sowas von leid!

    Das war damals auch der Auslöser für meine erste Blogparade “Einen Scheiß muss ich…!” In Gesprächen hab ich das so oft gehört und mir dann immer wieder gedacht: Eigentlich machen wir uns doch selbständig, um uns von diesen ganzen “du musst” etc. zu lösen und aus dem Hamsterrad rauszukommen – und dann tappen wir genau in die selbe Falle. Was stimmt denn da nicht?

    Ich glaube ja ganz fest daran, dass das A und O ist, dass wir unseren eigenen Weg finden – denn nur das ist der Weg, der für uns richtig ist – und dass wir uns dabei selbst nicht aus den Augen verlieren.

    Liebe Grüße
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von

Silke

Silke

Silke, die empathische LebensDolmetscherin®, übersetzt auf unnachahmliche Weise, wie dein Leben „tickt“ und wie du es wieder zu DEINEM Leben machst. Die Expertin für alltagstauglich umsetzbare Lösungen in Stress- und Krisenzeiten arbeitet seit 20 Jahren als Dipl.liz.Antistresstrainerin® und Seminarleiterin. Ihr Statement: Komprimierte, intensive Wochenend-Auszeiten sind weitaus effektiver als termin-aufwändige Einzel-Coachings. Als Vollblut-Trainerin setze ich seit vielen Jahren auf  kreative, persönliche „Live-Trainings“, immer auf Augenhöhe mit meinen Klienten. Silke ist verheiratet und Mutter von 2 erwachsenen Töchtern

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!

80 Shares
Teilen80
Pin
Twittern
WhatsApp