Close

Ich liebe Kohlenydrate (nicht) !

Kohlehydrate

Ein heiß umstrittenes Thema in der Ernährungswelt.

Die einen lieben sie, die anderen verteufeln sie.

Wenige sehen sie als das was sie sind :

Energielieferanten der besonderen Art, die mit ein paar Tricks und Tipps gut zu handhaben sind.

Simpelste, grobe Aufklärung für alle, die sich damit NOCH nicht auseinandergesetzt haben:

Kohlenhydrate sind einer der drei Makronährstoffe.

Die anderen 2 sind die Fette und Proteine/Eiweiss.

Alle 3 sind Energielieferanten für unseren Körper in unterschiedlichster Art.

Eiweiss oder auch Proteine genannt, sind natürlich an diversesten Prozessen beteiligt.

Am bekanntesten ist der Muskelaufbau – 1g Protein liefert 4 kcal

Fette sind ebenfalls an 1000en Aktivitäten beteiligt, vor allem an der Hormonproduktion im Allgemeinen, und sie sind ganz tolle langanhaltende Sattmacher – 1gFett liefert 9 kcal

Die Kohlenhydrate, Protagonisten meines heutigen Artikels, die uns rasche Energie liefern können-

1gKohlenhydrat liefert 4 kcal.

Die bekanntesten Kohlenhydratlieferanten sind:

Gebäck, Getreideprodukte (Mehl !), alle Arten von Zucker, Honig, Süßigkeiten, Mehlspeisen (Mehl!), Knabbergebäck, Obst, gezuckerte Getränke.

Richtlinie um die Verpackungsangabe grob zu interpretieren:

4g Kohlenhydrate entsprechen 1 Würfelzucker!

Egal welche Kohlenhydrate – alle müssen zu Einfachzucker aufgespaltet werden um verdaut zu werden (ausser Ballastsoffe und Polyole = Zuckeralkohole)

Ich liebe Kohlenhydrate für:

+eine lange Ausfahrt mit dem Mountainbike in die Pampas, in der ich mich aus meiner Komfortzone rauslehne und nicht nur gemütlich dahinstrample.

+zum Füllen meiner Kohlenhydratspeicher, um ausreichend gespeicherte Energie zu haben, wenn am nächsten Tag ein Wettkampf ansteht.

+während eines Wettkampfes der länger als 90 Minuten dauert.

+für plastischere Muskeln nach einer Fettreduktionsphase, denn jedes Gramm Kohlenhydrat speichert auch 4ml Wasser.

+bei einem Hungerast während eines langen, anstrengenden Trainings

(weil ich zu spät für Nachschub gesorgt habe)

+als Ausnahme bei Einladungen mit hochkalorischen, zuckrigen Kreationen.

Ich meide sie, wenn ich:

-mich nicht müde fühlen will

-keinen brain fog haben will

(nach dem Kohlenhydratrausch mit Blutzuckeranstieg kommt der tiefe Fall)

-Körperfett reduzieren will (im Bodybuilding auch „cutting carbs“ genannt – die wissen schon was der Körper sonst damit macht 😉

-mehr als nur genug Wachstumshormone in der Nacht produzieren will um meine Fettverbrennung zu unterstützen

-mehr als genug Wachstumshormone in der Nacht produzieren will um meine alten und kaputten Zellen ausmisten will.

-chronische Entzündungsfaktoren vermeiden will.

-Ketone statt Glukose als Energieträger im Körper bevorzuge und so mehr Fokus habe

-mehr psychische Stabilität und Belastbarkeit erreichen will

-ohne Stimmungsschwankungen auskommen will

Ihr seht schon worauf ich hinaus will…

Kohlenhydrate sind, richtig eingesetzt, Gold wert.

Unbedacht konsumiert werden sie von der Leber in Fett umgewandelt und gebunkert…

Passender Artikel:  Wasser trinken für dein Wohlbefinden

für harte Zeiten…die dann selten kommen.

Die Sache ist die:

Es gab noch nie so viele Kohlenhydrate in Nahrungsmitteln wie heutzutage. Obst wurde süßer gezüchtet (ein Wildapfel war nicht so süß wie die heute im Handel erhältlichen), Zucker befindet sich sogar schon in sämtlichen Wurstsorten und Aufstrichen etc.

Der Durchschnittsbürger nimmt 4-5x / Tag Kohlenhydrate in Form von

Gebäck am Morgen,

Nudeln zu Mittag,

Mehlspeise am Nachmittag und

Reis am Abend zu sich, dazu noch

gezuckerte Getränke

und fertig ist das Blutzuckerkurvenzickzackmuster, das den Körper ganztags davon abhält effizient an seinen Körperfettreserven knabbern zu dürfen und die Bauchspeicheldrüse auf Trab hält. Eine Bauchspeicheldrüsenentzündung rührt übrigens nicht immer von zu viel Alkoholkonsum her, sondern ist mittlerweile auch eine oft tödliche Konsequenz im Umgang mit Messer und Gabel.

Zeitgleich bewegen sich die meisten Menschen immer weniger durch die vermehrte Motorisierung, vermehrter Einsatz von Technik und der Zeit, die scheinbar allen zwischen den Fingern verrinnt, um sich aktiv zu bewegen. Stichwörter, die mir bei diesem Thema immer ganz spontan einfallen: Zielsetzung, Prioritätensetzung, Selbstmanagement

Diesen hochexplosiven Brennstoff „Kohlenhydrat“ kann man umgehen, falls du ihn dir nicht durch vermehrte Bewegung verdient hast und deine Speicher schon zu voll sind um sie als brennbare Energie in den Muskeln zu horten oder im Minilager der Leber (dieses Lager reicht bei einer untrainierten Person oft nur für einen Apfel aus, dann ist er voll).

Kohlehydrate - Gesunde Fette

stevepb / Pixabay

Die Alternative heißt: GESUNDE FETTE!

*sie triggern keinen Blutzuckerspiegel

(und somit auch nicht den Insulinspiegel, der die Fettverbrennung hemmt)

*halten länger, angenehmer satt

*halten sämtliche Hormone in Schach, die superwichtig sind für sämtliche Zellfunktionen

…und sind nicht so böse, wie es die 1970er Jahre uns eintrichtern wollten.

In Kombination mit moderatem Eiweisskonsum und LEBENSmitteln (nicht Nahrungsmitteln)

wie frischem Gemüse und Obst in kleinen Mengen

(Achtung: das meiste Obst hat viel Fruchtzucker = Kohlenhydrate)

kommst du einer artgerechten Ernährung für unsere Spezies sehr viel näher !

Und keine Sorge : Unser Gehirn braucht nicht so viel Glukose wie immer propagiert wird !

5-10% des Tagesbedarfs an Gesamtkalorien…und die kann dein Körper sogar selber herstellen –  ohne Zufuhr von außen. Unser Gehirn bevorzugt sogar Ketonkörper wenn er die Wahl hat. Aber das wäre ein weiterer eigenständiger Artikel über meinen geliebten, fokusierten, ausgeglichenen Schwebezustand in der nutritiven Ketose.

Was hat das mit dem Hamsterrad zu tun in dem wir uns alle mehr oder weniger befinden?

Ein kleiner Tipp:

Beleuchte für ein paar Minuten das Hamsterrad deiner Diäten, zig Methoden, Ernährungsweisen und diversen Startversuche um dein Wohlfühlgewicht und gleichzeitig deine Stimmung stabil zu halten. Mentaler Fokus, ausgeglichene Psyche und Leistungsfähigkeit sind unter anderem auch die Grundvorraussetzungen um aus sämtlichen anderen Hamsterrädern auszusteigen ! Egal ob im Alltag, beruflich, um in deine Beziehungen frischen Wind zu bringen oder deinem Umfeld eine echte Hilfe sein zu können.

Passender Artikel:  Natürliche Antibiotika: 4 Nahrungsmittel, die du öfter essen solltest

Sei nicht mehr Spielball deiner Hormone, Stimmungen, Marketingfirmen, Wohlfühlnahrungsmittelindustrie und Pharmaindustrie.

DU entscheidest was in deine Futterluke kommt und wie du dich fühlen möchtest.

„Voll verzuckert“ ist ein absolut empfehlenswerter Film, der das Thema „gesunde Ernährung“ und „Kalorien sind nicht gleich Kalorien“ behandelt. Ein Australier ernährt sich eine zeitlang nach der offiziellen „gesunden“ Ernährungspyramide und zeigt anschaulich wie schnell eine Fettleber entstehen kann durch unsachgemäßen Gebrauch von raffinierten Kohlenhydraten trotz Bewegung und gleichbleibender Kalorienanzahl. Durch die sehr bunte und animierte Aufmachung ist dieser Film auch für Kinder ab dem Volksschulalter geeignet.

Wenn du jemanden brauchst, der dich bei deiner dauerhaften und letzten Ernährungsumstellung „an die Hand nimmt“, deine individuellen Bedürfnisse beachtet und dir hilft an deinen effizientesten Stellschrauben zu drehen:

=> Ich bin da 😉

 

Artikel von

Tina Fried

Tina Fried

Tina Fried ist Mutter von 2 Kindern und wohnt mit ihrem Lebenspartner seit 2002 in Wien. Sie ist Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester, selbstständige Personal Trainerin, gewerbliche Masseurin, ausgebildete Ernährungsberaterin, Cardiotrainerin und selbst aktive Sportlerin.Sie begleitet Menschen bei ihrem körperlichen und mentalen Neustart bzw. ihrer Weiterentwicklung. Ihre BIG 5 sind: Gesundheit, Bewegung, Ernährung, Regeneration, Mindsetoptimierung - Mehr dazu findest du auf: www.fitnesstina.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, das passt natürlich ;-)

Artikel von

Tina Fried

Tina Fried

Tina Fried ist Mutter von 2 Kindern und wohnt mit ihrem Lebenspartner seit 2002 in Wien. Sie ist Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester, selbstständige Personal Trainerin, gewerbliche Masseurin, ausgebildete Ernährungsberaterin, Cardiotrainerin und selbst aktive Sportlerin.Sie begleitet Menschen bei ihrem körperlichen und mentalen Neustart bzw. ihrer Weiterentwicklung. Ihre BIG 5 sind: Gesundheit, Bewegung, Ernährung, Regeneration, Mindsetoptimierung - Mehr dazu findest du auf: www.fitnesstina.at

Über die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad

Markus Cerenak hat gemeinsam mit seinen Lesern die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad angezettelt. Wenn auch du in einem Hamsterrad sitzt und raus willst, dann klicke unten auf den Button!

NATASCHAS BUCH
"DAS PUDELWOHL KONZEPT"

Teilen
Pin
Twittern
WhatsApp